Gemeinsam statt einsam

24.07.2020

Foto oben: Einen prall gefüllten Obstkorb als kleines Dankeschön an das Team im Haus am Wald für die Arbeit in Corona-Zeiten erhält (v. r. n. l.) Einrichtungsleiter Arthur Janitzek von Geschäftsführer Rainer Goepfert und AWO-Vorstand Marc Herter; mit ihnen freut sich Fachbereichsleiter Norbert Piening. (Foto: Malte Oppermann)

 

AWO-Sommergespräch: Wie Menschen mit Behinderung und Mitarbeiter*innen im „Haus am Wald“ die Corona-Einschränkungen meistern

Hamm. – Das Haus am Wald kannte Marc Herter schon, als es noch das Waldhotel war und er mit seinen Eltern hier im Hotelrestaurant Essen ging. Aber auch die weitere Entwicklung mit Übernahme durch die Arbeiterwohlfahrt hat der stellvertretende Vorsitzende der AWO Ruhr-Lippe-Ems stets verfolgt. Heute bietet das Haus Platz für bis zu 32 Menschen mit geistiger oder Mehrfach-Behinderung, die hier in Einzelzimmern wohnen. 35 Mitarbeiter*innen sind an der Forstlandwehr 34 in der Betreuung und Pflege tätig: Heilerziehungspfleger*innen, pflegerische Fachkräfte, Erzieher*innen, hauswirtschaftliche Mitarbeitende und Assistenzkräfte.

„Das Haus am Wald ist einerseits eine ältere Immobilie mit einem großen Investitionsbedarf“, ist sich der Hammer Landtagsabgeordnete bewusst. „Andererseits ist es ein Vorteil, dass es eine relativ kleine Einheit ist – ein Plus für die Bewohner*innen, dass die Mitarbeiter*innen so zugewandt sein können. So soll es im Sinne der Inklusion mit dezentralen Wohneinheiten bei der AWO weitergehen.“

Zum Haus am Wald gehört auch eine Außenwohnung im Hammer Zentrum an der Antonistraße, die im Mai trotz der Corona-Umstände neu bezogen wurde. In der dortigen Wohngemeinschaft trainieren drei Bewohner, selbstständig zu leben. Das Ziel ist es, die Kompetenzen für das alltägliche Leben zu erwerben und schließlich, wem es möglich ist, ins Ambulant Betreute Wohnen zu wechseln. Norbert Piening, Fachbereichsleiter Eingliederungshilfe, unterstreicht: „Die Inklusion, die soziale Teilhabe ist uns wichtig: Hier haben die Menschen soziale Kontakte, hier leben sie im Hammer Zentrum mittendrin.“

Das Leben hatte sich komplett verändert

Oliver Wiegandt, stellvertretender Einrichtungsleiter und seit bemerkenswerten 23 Jahren Mitarbeiter im Haus am Wald, erzählt: „Zu Beginn der Pandemie war Beratungsarbeit an allen Ecken und Enden erforderlich. Die Menschen, die hier leben, machen das aber super – denn auch für sie hat sich das Leben ja komplett verändert wie noch nie zuvor.“ Einige Bewohner*innen mussten sich auch erst an die neuen Regeln gewöhnen – und die Mahlzeiten dann zeitweise statt im Gemeinschaftsraum im eigenen Zimmer einnehmen, weil sie sich an die zu dieser Zeit geltenden Auflagen, das Haus nicht allein verlassen zu dürfen, nicht gehalten hatten. „Diesen Umstand haben alle diese Bewohner*innen dann gut ertragen“, so Oliver Wiegandt. Natürlich waren auch Angehörige betroffen: „Es war anfangs hart, wenn jemand mit Kaffee und Kuchen vor der Tür stand – und mit Blick auf den Hygieneschutz alles wieder mitnehmen musste.“ Heute geht das wieder, und alle genießen die Lockerungen: „Wir machen ein Kurzscreening mit Fiebermessen, dann dürfen die Besucher die Bewohner*innen in ihren Zimmern besuchen“, schildert Oliver Wiegandt.

Arthur Janitzek, seit rund einem Jahr Einrichtungsleiter im Haus am Wald, berichtet; „Wir sind bisher Corona-frei geblieben, und das, obwohl die Bewohner*innen aufgrund ihres Alters in der Risikogruppe sind – ich bin den Mitarbeitenden für ihr umsichtiges Verhalten sehr dankbar.“ Der Einrichtungsleiter lobt auch die Zusammenarbeit mit der Heim-Aufsicht der Stadt Hamm: „Der Austausch in der Hochphase der Corona-Pandemie war sehr intensiv und gut.“ Auch Angehörige und gesetzliche Betreuer hätten vernünftig reagiert: „Wenn der Lockdown eben nicht nur in den Medien steht, sondern man einen persönlichen Bezug zu einem Menschen hat, der plötzlich in Quarantäne lebt, ist das noch mal was anderes.“

Mittlerweile dürfen die Angehörigen die Bewohner*innen auch wieder zu Ausflügen abholen, was das Team natürlich dokumentiert. Auch dürfen sie seit kurzem zum Beispiel am Wochenende wieder auswärts übernachten; die Verantwortung liegt hier, den aktuellen Bestimmungen entsprechend, bei den Familien. „Das entschärft die Lage im Haus auch ein wenig.“ Es gebe weiterhin volle Akzeptanz und die einhellige Bereitschaft, die notwendigen Hygienemaßnahmen mitzumachen: „Maske tragen, Abstand halten, die Hände desinfizieren: die Bewohner*innen kriegen das trotz geistiger oder psychischer Beeinträchtigung sogar alleine super hin. Und bei uns gibt es Gott sei Dank keine Verschwörungstheoretiker“, unterstreicht Arthur Janitzek.

Begleitung am Lebensende

Auch das Thema Pflege spielt im Haus am Wald aufgrund des hohen Altersdurchschnitts der Bewohner*innen eine große Rolle. „Auch Menschen mit Behinderung wollen im Alter so lange wie möglich zuhause bleiben“, sagt Rainer Goepfert. Arthur Janitzek pflichtet ihm bei und erzählt von einer Begebenheit rund um die Pflege am Lebensende: „Wir haben während des Lockdowns einen Bewohner auf seinen Wunsch hin beim Sterben begleitet.“ Der Senior hatte keine Angehörigen, dafür aber eine durchaus familiäre Anbindung ans Team: „Hier hatte er seine sozialen Beziehungen, hier war sein Zuhause“, beschreibt Arthur Janitzek, der auch berufliche Erfahrungen in der Intensivkrankenpflege hat. „Wir haben uns dann im Team zusammengesetzt. Alle waren dafür, ihn bis zum Schluss zu begleiten – gemeinsam mit dem Hausarzt und dem gesetzlichen Betreuer. „Hier bei uns hat er dann schmerzstillende Mittel erhalten und ist schließlich Ende April friedlich eingeschlafen“, so der Einrichtungsleiter. Das sei für die Mitarbeitenden eine Herausforderung, aber auch eine wertvolle Erfahrung gewesen, eine Bereicherung, die jede*n Einzelne*n weitergebracht habe.

Rainer Goepfert, Geschäftsführer der AWO Ruhr-Lippe-Ems, ist beeindruckt: „Das ist bemerkenswert – ein Stück Herzenswärme und Professionalität, auf das wir als AWO stolz sein können.“ Auch Marc Herter lobt das Team für dieses empathische Verhalten, zumal in der Krise: „Ich finde es beeindruckend, dass sich ein Team dieser Aufgabe stellt, das ist nicht selbstverständlich. Es gibt dafür nur ein Wort: Zuhause. Dass es eben keine klinische Einrichtung ist, sondern dass die Menschen am Ende des Tages in der AWO ein Zuhause haben.“

Herzblut und Engagement

Rainer Goepfert erläutert das Ziel der Sommergespräche: „Wir wollen wissen: Was sind die Themen, mit denen Sie sich vor Ort auseinandersetzen? Wo drückt der Schuh? Wie können wir unterstützen, damit Sie eine bessere Arbeit machen können?“ Der Geschäftsführer bekennt: „Die Eingliederungshilfe für Menschen mit Handicap ist ein sehr wichtiges Feld, wir werden uns hier weiter engagieren. Ich bin beeindruckt und spüre, mit wieviel Herzblut und Engagement die Mitarbeitenden dabei sind. Wir haben hier ein tolles, junges und motiviertes Team mit hohem fachlichen Anspruch, das den Bewohner*innen Teilhabe ermöglichen will.“

Marc Herter blickt schließlich nach vorne: „Ich finde es toll, wie Sie durch die Krise steuern. Dadurch dass die Nachverfolgung im Haus am Wald immer gewährleistet ist, sichern wir die niedrigen Corona-Fallzahlen.“ Und schließt mit einem bildhaften Appell: „Auf dass der unsichtbare Gürtel der Fallzahlen eng geschnallt bleibe – alles mit dem Ziel, das Haus nicht wieder schließen zu müssen.“

Weitere Informationen über das Haus am Wald:
www.awo-rle.de/haus-am-wald

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Haus am Wald der AWO an der Forstlandwehr in Hamm bietet bis zu 32 Menschen mit Behinderung ein Zuhause.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Freizeitaktivitäten sind Teil der individuellen Betreuung im Haus am Wald.

 

Das Fernweh ist in Corona-Zeiten natürlich besonders groß.

 

Arthur Janitzek
Einrichtungsleitung Haus am Wald

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.12.2020
Der AWO Bundesverband e.V. hat die Deklaration #positivarbeiten von der Deutschen AIDS-Hilfe unterzeichnet, um ein öffentliches Zeichen für gesundheitliche Chancengleichheit auch im Arbeitsleben zu setzen. Die Deklaration orientiert sich am Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz und entspricht den Werten und Überzeugungen der AWO. weiterlesen
Meldung vom 25.11.2020
Menschen in Hamm-Herringen sind aktuell aufgerufen, sich an am "Winterzauber" inklusive Nikolaus-Aktion in diesem Stadtteil zu beteiligen. weiterlesen
Meldung vom 23.11.2020
Lünen. Mehr als drei Jahrzehnte hat sie für die AWO Ruhr-Lippe-Ems in Lünen gearbeitet, jetzt ist Ursula Schröder in den Ruhestand gegangen. Hartmut Ganzke, AWO-Unterbezirksvorsitzender und Rainer Goepfert, Geschäftsführer, verabschiedeten Ursula Schröder am vergangenen Freitag offiziell. weiterlesen
Meldung vom 20.11.2020
Bergkamen. Gewalt gegen Frauen wird viel zu oft kleingeredet. Es wird nicht hinterfragt, nicht hingesehen und viel zu selten zugehört. Gewalt droht Frauen oft gerade dort, wo sie sich besonders geborgen fühlen sollten: zu Hause. weiterlesen
Meldung vom 13.11.2020
Berlin. Die Bundesminister*innen Franziska Giffey, Hubertus Heil und Jens Spahn stellen heute den ersten Zwischenbericht zur Konzertierten Aktion Pflege (KAP) vor. Nach Brigitte Döcker, Vorstandsmitglied des AWO Bundesverbandes, zeigt die aktuelle Corona-Pandemie eindringlich den Handlungsbedarf in der Pflege: „Was wir in der Pflege vor allem brauchen ist Personal, Personal, Personal! weiterlesen
Meldung vom 06.11.2020
Liebe Besucher*in unserer Webseite, aufgrund einer technischen Störung sind derzeit leider nicht alle Seiten unseres Internetangebots abrufbar. Wir arbeiten bereits daran, Ihnen so schnell wie möglich alle Inhalte wieder zur Verfügung zu stellen. Ihre AWO Ruhr-Lippe-Ems weiterlesen
Meldung vom 29.10.2020
Ruhrgebiet. Auf Initiative der Weiterbildungsnetzwerke im Ruhrgebiet hat am heutigen Donnerstag, 29. Oktober, von 9 bis 15 Uhr, die "1. Digitale Weiterbildungsmesse Ruhr" stattgefunden. Fast 120 Bildungsanbieter aus der Region haben teilgenommen. weiterlesen
Meldung vom 19.10.2020
Kreis Unna. Kinderkonferenzen und ein Kinderrat, soziales Lernen im Klassenverband, ein Time-Out-Room zur Konfliktbewältigung und ein europäisches Filmprojekt. Vier Projekte – fünf Gewinner. Das ist unterm Strich die Quintessenz der Preisverleihung des Förderpreises Inklusion 2020. weiterlesen
Meldung vom 17.10.2020
Die AWO fordert zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut, am 17. Oktober die Folgen der Pandemiebekämpfung für arme Kinder und Jugendliche stärker in den Blick zu nehmen. Diese Forderung ist das Resultat einer Streitschrift, die das Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS) veröffentlicht hat. weiterlesen
Meldung vom 13.10.2020
1990 kam Michael Makiolla zum Kreis Unna und wurde Dezernent für Soziales, Jugend und Kultur. 2000 wurde er dann Kreisdirektor, bevor die Bürgerinnen und Bürger ihn 2004 zum Landrat wählten. Ende des Monats wird Landrat Michael Makiolla in den Ruhestand verabschiedet. weiterlesen