Helen Fitsum aus Eritrea hat über die AWO ihren Traumjob gefunden 

15.11.2023

Nach dem Fachseminar für Familienpflege im Anerkennungsjahr
Helen Fitsum aus Eritrea hat ihren Traumjob gefunden 

Sprache ist der Schlüssel zu Integration und gesellschaftlicher Teilhabe. Helen Fitsum stellt das eindrucksvoll unter Beweis. Die junge Frau aus Eritrea hat das Fachseminar für Familienpflege der AWO-Tochter Bildung + Lernen nach zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen und absolviert nun ihr Anerkennungsjahr in einer Förderschule für geistige, körperliche und motorische Entwicklung. „Ich wollte schon immer mit Kindern arbeiten“, sagt sie.
Acht Jahre ist es her, dass Helen Fitsum nach Deutschland kam. Sie besuchte so schnell wie möglich Sprachkurse, schloss die Schule mit der zehnten Klasse ab und wurde dann auf den Beruf der Familienpflegerin und das Fachseminar in Kamen aufmerksam. „Es war genau die richtige Entscheidung“, sagt die 28-Jährige. „Es hat mir von Beginn an Spaß gemacht.“ 
Helen Fitsum gehört zu den insgesamt zehn Absolventinnen und Absolventen, die nach einer zweijährigen theoretischen und fachpraktischen Ausbildung ihre Prüfung im Herbst bestanden haben und nun Erfahrung in dem so genannten Anerkennungsjahr sammeln. Sie werden dabei weiterhin vom Team des Fachseminars begleitet. Nach einem Abschlusskolloquium sind sie staatlich anerkannte Familienpflegerinnen und Familienpfleger, die auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind. Ihnen bieten sich zum Beispiel berufliche Perspektiven in den ambulanten Diensten der Familien-, Alten- und Krankenpflege. Auch ein Einsatz in der Alten- und Krankenbetreuung, in Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe sowie als Ergänzungskräfte in Kita oder OGS ist möglich. 
„Wir sind sehr breit aufgestellt. Entsprechend vielseitig war auch der Unterricht am Fachseminar“, erzählt Helen Fitsum und zählt Fächer wie Hauswirtschaft, Pädagogik, Psychologie und Sozialkunde auf. „Gerade das macht es ja so interessant.“ Als junge Mutter benötigt sie eine gehörige Portion Organisationstalent, um Ausbildung und Familie unter einen Hut zu bekommen. Ob das schwierig ist? „Klar“ sagt Helen Fitsum. „Aber ich habe auch schon andere Herausforderungen gemeistert.“    
Weitere Infos zum Fachseminar für Familienpflege gibt es bei Seminarleiter Lars Krause, Tel.:02307/91221953, Mail: krause@bildungundlernen.de

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 17.02.2024
Rund 50 Delegierte kamen am Samstag, 17. Februar, in der Kamener Stadthalle zusammen, um einen neuen AWO-Unterbezirksvorstand zu wählen. Turnusmäßig wird dieser alle vier Jahre bestimmt. Neben Neuwahlen standen auch die Verabschiedung von Anträgen für den Erhalt der zur Solidarität für Demokratie und Menschlichkeit, für den Erhalt und die auskömmliche Finanzierung der sozialen Invrastruktur und für die Solidarität mit den Opfern des Terrorangriffs der Hamas in Israel auf der Tagesordnung. Zum neuen Vorsitzenden wurde der Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek gewählt.weiterlesen
Meldung vom 14.02.2024
Es ist so weit! Unser Geschäftsbericht über den Zeitraum 2019-2023 liegt nun vor. Von der Fusion bis zum aktuellen Tagesgeschäft beleuchten wir die Entwicklung von Verband und Unternehmen seit Gründung des AWO Unterbezirks Ruhr-Lippe-Ems. Neben Zahlen, Daten und Fakten warten auch viele spannende Entwicklungsgeschichten auf die Leserinnnen und Leser.weiterlesen
Meldung vom 31.01.2024
Seit der Corona-Zeit und dem Tod des Vorsitzenden Rainer Wenge sind die Aktivitäten des AWO-Ortsvereins zum Erliegen gekommen. Gemeinsam haben der AWO Ruhr-Lippe-Ems Unterbezirksvorsitzende (AWO RLE), Wolfram Kuschke und AWO Kreisvorstandsmitglied des Kreises Unna, Siegried Scholz, sich auf den Weg gemacht, um einen neuen Vorstand zu finden. Es gibt auch schon einige Interessierte, die sich bereit erklärt haben, aktiv im Vorstand mitzuarbeiten. Es gibt auch schon erste Ideen für verschiedene Veranstaltungen, die dann vom neu gewählten Vorstand durchgeführt werden können.weiterlesen
Meldung vom 31.01.2024
Hunderttausende Menschen sind in den vergangenen Wochen auf die Straße gegangen, um für den Erhalt unserer Demokratie und gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus zu demonstrieren. Natürlich waren auch zahlreiche AWO Freundinnen und Freunde bei den zahlreichen Demonstrationen auch in unserem Unterbezirk vertreten. In unseren Werten fest verankert sind Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit daher ist es unser oberstes Ziel die Vielfalt und Demokratie in diesem Land weiterhin aufrechtzuerhalten. weiterlesen
Meldung vom 30.01.2024
Die Architekten der Kita Mondscheinweg in Drensteinfurt wurden für den Bau der Einrichtung im Rahmen des BDA (Bund Deutscher Architekten) Architekturpreises Münster/Münsterland mit einer besonderen Anerkennung ausgezeichnet. Highlight des Baus ist neben seiner Nachhaltigkeit das zweigeschossige Foyer, das den Mitarbeitenden kurze Wege ermöglicht und den Kindern viel Platz zum Spielen einräumt. Besonders durch seine reine Holzkonstruktion und die innenräumliche Qualität zeichne sich dieses Gebäude aus, so die Architekten.weiterlesen
Meldung vom 29.01.2024
Bereits seit 1995 unterstützt der Arbeitskreis Humanitäre Hilfe des Kreisverbandes Unna die gemeinnützige Arbeit seines Partnervereins "Helm-Toplet" aus Rumänien. Nun wurde den AWO Freunden aus Rumänien ein Ford Transit übergeben. Das Auto wird für gemeinnützige Aktionen, wie beispielsweise die Beförderung bedürftiger Personen oder zum Transport von Hilfsgütern, eingesetzt. weiterlesen
Meldung vom 23.01.2024
Der Kreisverband Warendorf hat sich am vergangenen Samstag (20.01) mit seinen Vorstandswahlen für die Zukunft neu aufgestellt. Die Kreiskonferenz ist das höchste Gremium innerhalb des AWO Kreisverbandes Warendorf. Als neuer Vorsitzender für die nächsten vier Jahre wurde einstimmig Bernhard Meiwes gewählt. Damit löst er Frederik Werning ab, der für eine Wiederwahl aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stand.weiterlesen
Meldung vom 23.01.2024
In Dortmund waren es über 30.000 Teilnehmende als am vergangenen Samstag der Dortmunder Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus zur Demo "Das neue Braun ist Blau!" aufgerufen hatte. Und auch in anderen Städten ist die Beteiligung an diesen Demos erfreulich hoch. So liegt es an allen Demokratinnen und Demokraten ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz und gegen Demokratiefeindlichkeit zu setzen! Auch in den kommenden Wochen geht es in den verschiedenen Städten unseres Unterbezirkes mit Veranstaltungen und Demonstrationen weiter.weiterlesen
Meldung vom 17.01.2024
Der Dortmunder Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus ruft für Samstag (20.01) um 15 Uhr zu der Demo „Das neue Braun ist Blau! Für unsere Demokratie und gegen Menschenverachtung in unserer Stadt“ in Dortmund auf. Treffpunkt ist die Steinwache/ das CineStar. Die Kundgebung findet in der Innenstadt statt. Lassen Sie uns/ lasst uns gemeinsam ein Zeichen gegen Demokratiefeindlichkeit und für Demokratie setzen! weiterlesen