AWO trifft CDU

03.03.2021

Bild oben: Trafen sich jetzt in Unna zum Austausch: (v. l.) Rainer Goepfert und Wolfram Kuschke (AWO) sowie Hubert Hüppe und Marco Pufke (CDU) (Foto: Helge Meiritz/CDU-Kreistagsfraktion).

 

AWO trifft CDU

Unna: AWO Ruhr-Lippe-Ems und CDU-Kreistagsfraktion tauschen sich über soziale Zukunftsthemen aus

Kreis Unna. – Wolfram Kuschke, Vorsitzender der AWO Ruhr-Lippe-Ems, und AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert haben jetzt Marco Pufke, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, und deren sozialpolitischen Sprecher Hubert Hüppe getroffen. Bei dem Austausch in Unna ging es um aktuelle soziale Themen und um die künftige Rolle der Wohlfahrtsverbände. Die CDU-Fraktion unterstützt dabei das so genannte Subsidiaritätsprinzip: „Wenn es für soziale Aufgaben vor Ort Wohlfahrtsverbände gibt, die diese Aufgaben leisten können, dann sollen sie das auch vorrangig übernehmen – und nicht die öffentliche Verwaltung“, sagte Marco Pufke.

Hubert Hüppe bemerkte zur Arbeit des sozialen Dienstleistungsunternehmens für und mit Menschen mit Behinderung: „Die AWO leistet beim Thema Inklusion sehr gute Arbeit.“ Das Ziel von Inklusion ist das gleichberechtigte Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung. „Von der Arbeit im Projekt Neueinstellung habe ich mir in meinem persönlichen Umfeld selbst ein Bild machen können“, so Hüppe. Bei diesem Projekt unterstützen Mitarbeiter*innen der AWO-Tochtergsellschaft Bildung+Lernen gGmbH Menschen mit Behinderung bei ihrer schulischen und beruflichen Integration – zum Beispiel durch Qualifizierung, Berufsorientierung oder Schulbegleitung.

Auch der derzeitige und zukünftig sich noch verstärkende Fachkräftemangel in der Pflege und der frühen Bildung war Thema. Wolfram Kuschke stellte fest: „Wir müssen im Kreis Unna die sozialen Berufsfelder stärken – sie sind Zukunftsbranchen und bieten ausgezeichnete Berufsperspektiven.“ Rainer Goepfert pflichtete ihm bei: „Gerade die frühkindliche Bildung ist ein wichtiges Thema für die Entwicklung unseres regionalen Arbeitsmarkts. Aber auch Pflegekräfte und Betreuungskräfte in der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung sind künftig gefragt.“ Hier müssten sich die Rahmenbedingungen verbessern, damit sich mehr Menschen für diese Berufsfelder im Dienst am Menschen entscheiden..

Weitere Infos: www.awo-rle.de/projekt-neueinstellung

Weitere Nachrichten

Meldung vom 23.03.2022
Im AWO Familienzentrum Gänseblümchen ist der Frühling auf besondere Art begrüßt worden: Da Corona im Winter die Traditionsveranstaltung „Adventshaus“ vereitelt hatte, wurde kurzerhand am 19. März zum „Frühlingshaus“ eingeladen. Kreative und bewegungsreiche Angebote rund um den Frühling kamen gut an und auch ukrainische Familien waren mit dabei, die zusammen mit ihren Gastfamilien die Aktion besuchten. weiterlesen
Meldung vom 22.03.2022
Sein traditionelles Kinder-Kultur-Fest feierte am vergangenen Freitag feierte das Fröndenberger AWO Familienzentrum „Auf dem Mühlenberg“ in Kooperation mit dem Treffpunkt Windmühle des Kreises Unna. Corona bedingt konnte dieses Fest zwei Jahre lang leider nicht stattfinden. Daher freuten sich alle Beteiligten umso mehr, es in diesem Jahr endlich wieder feiern zu können.weiterlesen
Meldung vom 21.03.2022
Die Teilnehmenden des Integrationskurses setzten sich im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus mit Themen wie Antisemitismus und Islamfeindlichkeit auseinander.   Internationale Wochen gegen Rassismus weiterlesen
Meldung vom 17.03.2022
Groß war die Freude bei Peter Resler und dem AWO-Arbeitskreis Humanitäre Hilfe, den Mitarbeitern der Stöbereien und der Geschäftsführung AWO Ruhr-Lippe-Ems als sich die GSW Gemeinschaftsstadtwerke GmbH Kamen, Bönen, Bergkamen meldete, um eine besondere Spende für die Ukraine-Hilfe anzukündigen: Vier Stromaggregate mit Stärken von 1 bis 3 KW, Kabeltrommeln und Strahler sollen Strom und Licht ins Krisengebiet bringen.weiterlesen
Meldung vom 16.03.2022
Der Krieg in der Ukraine beschäftigt auch die Kleinsten unter uns. Die Kinder aus dem AWO Familienzentrum „Regenbogen“ in Schwerte haben ihre eigene Meinung zu den Themen Streit und Frieden – und das ist auch gut so! Gemeinsam mit ihren Erzieherinnen und Erzieherin haben sich die älteren Kinder spielerisch mit dem Thema auseinandergesetzt. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2022
Beckum. Wo wird eigentlich der Strom gemacht? Und wie funktioniert eine Photovoltaikanla-ge? Mit dieser und vielen anderen Fragen rund um Energie und Umwelt haben sich 20 Vorschulkinder auseinandergesetzt und unter anderem gelernt, wie der Strom in die Steckdose kommt. Den Umwelttag in der AWO-Kita am Südring haben Jutta Müller-Knipping von der Energieversorgung Beckum (evb) und Carsten Schultz von der Deutschen Umweltaktion e.V. durchgeführt. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2022
Der Bahnhof in Selm-Beifang präsentiert sich seit 16. März offiziell als moderne Mobilstation: Im ehemaligen Bahnhofsgebäude wurde eine Radstation mit Full Service eröffnet, ein Backcafé lädt zum Imbiss ein. Im gegenüberliegenden Radparkhaus stehen 100 Stellplätze zur Verfügung. Für viele PendlerI*innen geht es von dort aus nahtlos mit Bus und Bahn weiter.weiterlesen
Meldung vom 09.03.2022
Überwältigend ist die Resonanz auf den Spendenauf des AWO-Unterbezirks Ruhr-Lippe-Ems für Flüchtlinge aus der Ukraine. Auch AWO Einrichtungen sind dem Aufruf gefolgt. weiterlesen
Meldung vom 04.03.2022
Das war lecker! 18 Vorschulkinder bereiteten in der Kamener AWO-Kita des Familienzentrums „Atlantis“ mit sichtlich Spaß leckere Gerichte mit Obst, Gemüse und Milch zu. Ein besonderes Highlight war der Kaufladen, den das Team der Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW mitgebracht und im Gruppenraum aufgebaut hatte. So konnten sich die Kids nicht nur mit der Verarbeitung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen auseinandersetzen, sondern auch im Rollenspiel umweltbewusstes Einkaufen kennenlernen. weiterlesen
Meldung vom 02.03.2022
Wir wollen helfen und Solidarität für die Ukraine zeigen! Deshalb sammeln wir ab sofort in den vier STÖBEREIEN der AWO-Tochter DasDies Service GmbH in Bergkamen, Bönen, Kamen und Lünen Sachspenden für die Menschen aus der Ukraine. Anfang der kommenden Woche startet der Transport dann in die Grenzregion! weiterlesen