Sprach-Kitas: Deutschlernen – ohne zu lernen

25.11.2021

Spielerisch Deutsch lernen: Ricarda Franzen mit der Tanzgruppe der Rasselbande

Deutschlernen – ohne zu lernen

So funktioniert das in unseren Sprach-Kitas

Kinder lernen schnell. Und wenn sie ohne Druck im Kindergartenalter lernen, dann lernen sie auch, ohne es zu merken. Das hilft vielen Kleinen dabei, Deutsch so gut zu beherrschen, dass es in der Grundschule keine Sprachbarrieren gibt. Ein gutes Beispiel ist die AWO-Kita Rasselbande in Unna – eine von 25 Sprach-Kitas im Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems. Sie werden von drei AWO-Fachberaterinnen in vier Verbünden betreut, zu denen auch Kitas anderer Träger gehören. In jeder Sprach-Kita ist zudem eine zusätzliche Sprach-Fachkraft tätig, in manchen Einrichtungen wie der Rasselbande sogar zwei. Dagmar Hornung (Text) und Udo Hennes (Video) vom Hellweger Anzeiger waren zu Gast und geben einen Einblick in den Alltag der Sprach-Kita.

Zu Besuch bei der Rasselbande

Wo kommt beim Huhn das Ei raus, was landet beim Picknick auf dem Teller – und welches Ärgernis erwartet Rabe Socke, der nur eine Socke trägt? Auf all diese Fragen haben die Kinder der AWO-Kita Rasselbande in Königsborn eine Antwort, die sie auch artikulieren können. Denn regelmäßig regen Sprachfachkräfte wie Ricarda Franzen und Alisia Soyyigit mit Vorlesen, Gesprächen, Spielen und Tanz die Fantasie der Kinder an. Sie erweitern so spielerisch den Wortschatz der Kleinen.

Im Kindergartenalltag lernen, nicht ausgeschlossen werden: So sollte es eigentlich in jeder Kita laufen. Doch wenn einer Kindertageseinrichtung wie der Rasselbande in Unna gleich zwei Fachkräfte zugeteilt werden, können diese noch einmal ganz gezielt mit den Kindern und Eltern arbeiten, die Kompetenzen des Kollegiums erweitern. Dazu gibt es seit 2016 das Bundesprogramm Sprach-Kitas.

„Wir haben hier fünf Gruppen mit insgesamt 100 Kindern“, sagt Kindergartenleiter Jakob Ostermann. Aufgrund der Größe und des Anteils der Kinder mit Förderbedarf ist die Kita die einzige AWO-Kita in Unna und sie war 2016 eine der ersten Kitas im Kreis, die am Bundesprogramm Sprache teilnahmen.

Erfolgsdruck beginnt schon in der Grundschule

Später auf dem Arbeitsmarkt, aber auch schon früh in der Grundschule, ist ein sicherer Umgang mit Sprache die Voraussetzung für Erfolg. Der Kindergarten sei sozusagen die letzte Station, in der Kinder noch ohne Erfolgsdruck und ohne, dass das Ganze Lerncharakter hat, Sprache üben können, erklärt Ostermann.

Bei Ricarda Franzen passiert das zum Beispiel während sich die Kinder bewegen. „Beim Tanzen und Mitsingen fassen sie Mut zu sprechen.“ Die Kleinen drehen sich im Turnraum im Kreis, winken, lachen, ziehen die Schultern hoch, oder strecken sich gegenseitig die Zunge heraus. Dabei singen sie über das, was sie tun, verstehen es und sprechen gleichzeitig. Dabei sieht man den Kindern an, dass sie großen Spaß haben. Kaum ein Kind wirkt angestrengt.

„Diese Erlebnisse tragen die Kinder dann auch nach Hause in ihre Familien, sie erzählen dort vom Kindergarten“, weiß Jakob Ostermann. „Die Familie ist der erste Bildungsort der Kinder.“ Deshalb sei es auch so wichtig, die Eltern bei der sprachlichen Bildung mit ins Boot zu holen. Gerade jetzt in der Corona-Zeit kein leichtes Unterfangen. Da wird auch das Thema Digitalisierung immer wichtiger. Es gibt zum Beispiel eine App für die Kommunikation mit Familien.

Kita-Zeitung hat Eltern mit eingebunden

Gruppenleiterin Loreen Swietek hatte zum Beispiel eine Kita-Zeitung erstellt, an der sich auch die Eltern beteiligen konnten. Etwa mit tollen landestypischen Kochrezepten. Auch gemeinsame Kochveranstaltungen mit den Eltern gab es bei der Rasselbande schon. Bilder davon hängen im Flur, so dass sich die Kinder auf den Fotos betrachten – und auch darüber wieder ins Gespräch kommen können.

Im Eingang stehen Willkommensgrüße in zahlreichen Landessprachen. So fühlen sich alle Mütter und Väter willkommen. Aus wie vielen unterschiedlichen Nationen seine Schützlinge stammen, weiß Kita-Leiter Jakob Ostermann gar nicht genau. Es gehe auch keineswegs darum, dass sich die Kinder nur noch auf Deutsch unterhalten, erklärt die Diplom-Reha-Pädagogin und Sprachtherapeutin Stefanie Rieger, die für die Kita als Fachberaterin tätig ist. Die unterschiedlichen Sprachen werden als Bereicherung gesehen.

Sprach-Kitas erhalten im Bundesprogramm gleich doppelte Unterstützung: Die Kita-Teams werden durch zusätzliche Fachkräfte mit Expertise im Bereich sprachliche Bildung verstärkt. Die Fachkräfte wie Ricarda Franzen und Alisia Soyyigit sind direkt in den Kitas tätig. Sie begleiten die Kita-Teams auch bei der Weiterentwicklung ihrer alltagsintegrierten sprachlichen Bildung. Zusätzlich finanziert das Programm die Fachberatung durch Beraterinnen wie Stefanie Rieger. Bundesweit ist etwa jede zehnte Kita eine Sprach-Kita. Davon profitieren rund 500.000 Kinder und ihre Familien. Hellweger Anzeiger, 21. November 2021

 

Zum HA-Video "Deutschlernen in der Kita Rasselbande":

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 16.06.2022
Viele Wege führen in den potenziellen Traumberufweiterlesen
Meldung vom 14.06.2022
An der Maximilianschule sind Aliens gelandet: Ein Knatschbuntes Beispiel für erfolgreiche Kooperationen zwischen Haupt- und Ehrenamtweiterlesen
Meldung vom 14.06.2022
Speisereste müssen nicht sein. Sie zu vermeiden, bedeutet aktiven Klimaschutz. In der AWO-Kita Sternstunde in Kamen setzt sich das Team für eine klimafreundliche Gemeinschaftsverpflegung ein. Mit dem Projekt „MehrWert21“, in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale NRW, werden Eltern und Kindern für das Thema „Ernährung und Klimaschutz“ sensibilisiert.weiterlesen
Meldung vom 13.06.2022
Weil nicht alles selbstverständlich ist, lohnt es sich, gelegentlich einmal „Danke“ zu sagen. Zwar gab es für die Kita „Kleine Forscher“ im vergangenen Jahr keine Corona-Prämie, aber stattdessen wurde der Einrichtung von der Geschäftsführung der AWO im Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems ein Team-Gutschein für ein Event nach Wahl ausgestellt. Zwei Team-Mitglieder machten sich an die Planung: Was unternimmt man mit einer munteren Truppe voller Forscherdrang , die gerne isst und sich zudem – wie es sich für eine Bewegungskita gehört – viel bewegt?weiterlesen
Meldung vom 10.06.2022
AWO Kita Hirschberg bietet Ernährungsprojekte für alle Altersklassen an   Als zertifizierte AckerKita und ausgezeichnete Kita mit Biss hat sich die AWO Kindertageseinrichtung Hirschberg gesunde Ernährung auf die Fahne geschrieben. weiterlesen
Meldung vom 07.06.2022
Ümmü Bulut gibt Gas – auch bei der großen AWO-Bikertour weiterlesen
Meldung vom 03.06.2022
Kreis Warendorf / Kreis Unna / Hamm. Blicke wandern durch den Stuhlkreis, eine leichte Unsicherheit macht sich breit unter den Erzieher*innen, Kinderpfleger*innen und Sozialpädagog*innen, die den Workshop „Kreativ mit Musik“ bei Mascha Corman, Dozentin an der Landesmusikakademie, gebucht haben. Im Raum verstreut liegen Instrumente. Nicht jeder fühlt sich wohl bei dem Gedanken, den Umsitzenden gleich eine Kostprobe seines musikalischen Könnens zu geben. „Deshalb beginne ich solche Workshops gerne mit Übungen, in die alle eingebunden sind. Die Teilnehmenden können dann ein Gefühl dafür entwickeln, und wenn alle mitmachen, ist nichts peinlich“, erklärt die bekannte Stimmkünstlerin und Jazz-Musikerin, die mit diversen Projekten und Formation auftritt und die Improvisation liebt. An diesem Tag fordert sie die Teilnehmenden zu einer Bodypercussion auf. weiterlesen
Meldung vom 03.06.2022
Einen Betreuungsplatz für Unter-Dreijährige zu finden, gestaltet sich für Eltern nicht immer einfach. Die Ratlosigkeit ist oft groß, wenn in der Wunsch-Kita kein Platz zu bekommen ist. Deshalb ist die AWO-Vermittlungsagentur im Auftrag der Stadt Lünen im Einsatz und bietet unter anderem einmal jährlich eine Beratung an, in der drängende Fragen zum Thema beantwortet und Kontakte zu Kindertagespflegepersonen vermittelt werden.weiterlesen
Meldung vom 27.05.2022
Weil die Kapazitäten des AWO-Treffpunktes am Heessener Markt nicht ausreichten, wurden etliche Kisten mit Hilfsgütern im Keller des Ortsvereins Hamm-Heessen zwischengelagert. Das Schicksal der Ukrainer kenne man in Deutschland nur zu gut, sagt OV-Vorsitzender Peter Barsnick und fügt hinzu: „Jeder Zweite von uns kann doch in seiner Familiengeschichte auf Flucht und Vertreibung zurückblicken.“ Lange überlegt hat man im Ortsverein nicht, die Mitglieder kamen zügig ins Handeln, beklebten Spendendosen, berichteten befreundeten Vereinen von ihrem Engagement. weiterlesen