15 Jahre Integrationsagenturen: „Es gibt immer viel zu tun“

16.05.2022

„Es gibt immer viel zu tun“

15 Jahre Integrationsagenturen: AWO-Einrichtungsleiterin Anke Peters zieht Bilanz und zeigt mit ihren Kollegen Gesicht

 

Kreis Unna. Vor 15 Jahren sind in NRW die ersten Integrationsagenturen an den Start gegangen. Betrieben werden sie bis heute von den Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege. Insgesamt gibt es mittlerweile 214 Einrichtungen dieser Art, davon befinden sich viele in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Im AWO-Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems sind sie an den Standorten Ahlen, Hamm und Bergkamen zu finden. Zudem ist ergänzend das KOMM AN-NRW-Programm für Flüchtlinge und Neuzugewanderte in Hamm und Bergkamen angesiedelt. Dem 15. Geburtstag der Integrationsagenturen wird gleich mit drei Veranstaltungen im AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems Rechnung getragen: Gerade ist die Ausstellung „Beispiele erfolgreicher Integration“ in der Stadtbibliothek Bergkamen zu Ende gegangen; einen Onlineworkshop unter dem Titel „Diversitätsbewusstes Handeln und Kommunizieren - Wie geht interkulturelles Konfliktmanagement“ in Hamm haben insgesamt 19 Fachkräfte der AWO, des DRKs und weiterer Dienste aus Hamm kostenfrei genutzt; die Integrationsagentur in Ahlen hat eine Exkursion für Frauen mit Zuwanderungsgeschichte zur Gedenkstätte und zum NS-Dokumentationszentrum nach Bonn organisiert.

Im Interview zieht Anke Peters, Integrationsagentur- und Einrichtungsleitung der Migrationsdienste bei der AWO Ruhr-Lippe-Ems, Bilanz, richtet den Blick auf das Hier und Jetzt und spricht über Kommendes.

 

Nach 15 Jahren Arbeit der Integrationsagenturen, wo stehen die Integrationsagenturen heute und wie weit hat sich ihr Aufgabenfeld verändert?

Anke Peters: Das Aufgabenfeld der Integrationsagenturen ist immer noch dasselbe wie zu Beginn: wir arbeiten sozialraumorientiert, leisten Antidiskriminierungsarbeit und unterstützen die interkulturelle Öffnung von Einrichtungen und fördern das bürgerschaftliche Engagement von Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte im Bereich Integration. Das Thema Integration ist für uns nach wie vor eine Querschnitts- und Empowerment-Aufgabe. Wir unterstützen mit unseren niedrigschwelligen Angeboten die Teilhabe im Sozialraum und leisten damit auch Antidiskriminierungsarbeit. Wir führen Angebote, wie Freizeit-, Bildungs-, Kultur- und Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Themen und für unterschiedliche Zielgruppen durch. Wir bieten auch Mediation bei Konflikten an und unterstützen die in den Quartieren agierenden Institutionen, Netzwerke, Projekte Migrant*innen-Selbstorganisationen, Vereine und Initiativen.  Hingegen ändern sich über die Jahre hinweg immer wieder die Zielgruppen. Die unterschiedlichen Erfahrungen, Migrationsanlässe und kulturellen Hintergründe erfordern entsprechend oft kurzfristig passgenaue Angebote.

 

Aktuell läuft NRW-weit eine Fotokampagne zum Thema „Integration – wir können das“, die vor allem auch online gespielt wird. Die Schwarz-Weiß-Bilder zeigen Gesichter der Migrationsdienste und in einem kurzen Statement wird deutlich, was den jeweiligen Mitarbeiter auszeichnet. Sie sind bekennender Fan der Aktion und wollen ihr zu mehr Öffentlichkeit verhelfen. Warum?

Anke Peters: Die AWO begleitet und unterstützt seit 60 Jahren die Integrationsprozesse von Zugewanderten mit viel Erfolg und einer Menge Erfahrung. Darauf bin ich als Mitarbeiterin der AWO stolz und möchte dies unterstreichen.

 

Gesicht zu zeigen und Farbe zu bekennen, öffentlich zu sein – kostet das gerade heute Mut und Überwindung? Wie erleben das Ihre Mitstreiter?

Anke Peters: Da wir alle unseren Werten verpflichtet sind, ist es selbstverständlich auch öffentlich dafür einzutreten.

 

Sie haben sich für die Formulierung „Wandert gern auf neuen Wegen zu neuen Höhen“ entschieden – ist das Bild auf Ihre Arbeit übertragbar? Oder müssen da aktuell eher viele tiefe Täler durchschritten werden?

Anke Peters: Es gibt immer viel für die Integrationsagenturen zu tun, da wir ein Einwanderungsland sind. Wir beobachten den Bedarf im Sozialraum und reagieren schnell mit Angeboten im Integrationsbereich. Das heißt wir müssen immer spontan auf neue Zielgruppen eingehen können und stets neue Herausforderungen annehmen. Ich persönlich finde dies sehr spannend und vergleiche das gerne mit meiner Leidenschaft zu wandern.

 

Unsere Gesellschaft wird internationaler, das Land befindet sich im Wandel und ein friedvolles Miteinander ist ein hartes Stück Arbeit. Die Aufgabengebiete der Integrationsagenturen wachsen, aber wie ist es um die Finanzierung der Einrichtungen bestellt?

Anke Peters: Leider ist die Finanzierung der Integrationsagenturen nicht auskömmlich. Die Fördersumme ist gedeckelt und nicht an die stetigen Tariferhöhungen angepasst. Dies führt die Träger immer wieder vor die Notwendigkeit den Eigenanteil zu erhöhen. Wir wünschen uns eine bessere personelle Ausstattung und eine höhere Refinanzierung.

 

Drehen wir die Zeit weiter – wo sehen Sie die Integrationsagenturen an ihrem 30. Geburtstag?

Anke Peters: Ich hoffe besser aufgestellt.  Denn Einwanderung gibt es immer und die Zukunft unseres Landes ist multikulturell. Um die Teilhabe der zugewanderten Menschen zu unterstützen und die Demokratie zu erhalten benötigen wir die Arbeit der Integrationsagenturen!

Weitere Nachrichten

Meldung vom 28.11.2022
Der Fachkräftemangel im Sozialsektor ist ohne Frage eine Herkulesaufgabe, der die AWO Ruhr-Lippe-Ems jedoch nicht taten- und hoffnungslos entgegensteht. Ganz im Gegenteil: In der aktuellen Ausgabe des Mitgliedermagazins berichten wir darüber, wie die AWO dem Fachkräftemangel die Stirn bietet. Hier geht’s direkt zur Online-Version. weiterlesen
Meldung vom 25.11.2022
Die fünfte Gruppe der Kita Konfetti kann sich endlich über ihren neuen Anbau freuen. Dieser wurde nun offiziell durch den Geschäftsführer Rainer Goepfert und Einrichtungsleiter Kevin Marquardt eröffnet. Damit schafft die AWO, als einer der größten Träger von Kindertageseinrichtungen im Umkreis, wichtige neue Plätze. 25 Kinder über drei Jahren finden hier Platz.weiterlesen
Meldung vom 18.11.2022
Am 18.11 fand der diesjährige bundesweite Vorlesetag statt. Dieser stand unter dem Motto „Gemeinsam einzigartig. Vorlesen fördert Konzentration, erweitert den Wortschatz und macht einfach Spaß. Außerdem ist lesen wichtig, wenn es um Bildungschancen von Kindern geht. Wer früh Spaß am Lesen entwickelt, hat es später im Leben einfacher. Daher haben sich auch zahlreiche unserer Kindertageseinrichtungen an dem diesjährigen Vorlesetag beteiligt. So hat unser Vorsitzender Wolfram Kuschke beispielsweise in der Kita Lummerland aus dem Buch „Das kleine Wir im Kindergarten“ vorgelesen.weiterlesen
Meldung vom 15.11.2022
Mit seiner Zusage, die Sprach-Kitas nach Dezember für weitere 6 Monate zu fördern, baut der Bund nun endlich eine Brücke zur Verstetigung der sprachlichen Bildung. Auch unsere 33 Sprachfachkräfte in den 26 AWO Sprach-Kitas haben die Mitteilung des Bundesministeriums vom 14.11.2022 das mit Erleichterung aufgenommen. Dennoch ist jetzt das Land NRW am Zuge, diese wichtigen Strukturen der frühkindlichen Bildung ab Juli 2023 adäquat zu übernehmen und zu verstetigen. Das gilt sowohl für die Fachkräfte als auch die Infrastruktur des Programms.weiterlesen
Meldung vom 14.11.2022
In den letzten Wochen haben die Kinder der OGS am Heikenberg in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Ilona Hetmann und dem Künstler Yannik Leniger, fünf Sitzwürfel für den OGS- Garten gebaut und kreativ gestaltet. Viele Kinder konnten sich nach den Hausaufgaben kreativ entfalten. Die Kinder durften beim Betonieren der Steine helfen und diese dann bunt bemalen. Für die Kinder war es eine tolle Aufgabe, die mit viel Spaß und Motivation bewältigt wurde.weiterlesen
Meldung vom 13.11.2022
Am 26.10 hieß es für unsere rund 55 PIA- Auszubildenden (Praxisintegrierte Ausbildung Erzieher*in) auf zur zweitägigen AZUBI-Fahrt nach Hachen. In der Sportschule stand nicht nur der fachliche Input wie zum Beispiel „das Bild vom Kind“ oder „die pädagogische Haltung“ standen im Vordergrund, sondern auch das Thema „Bewegung“. So gab es in den zwei Tage die unterschiedlichsten Übungen zu diesem Thema. Die ersten AZUBI-Tage im Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems haben wir gemeinsam mit unserem Kooperationspartner, dem KSB Unna durchgeführt. weiterlesen
Meldung vom 12.11.2022
Nach über zehn Jahren verlässt Riccardo Conte den AWO-Kitabereich und wechselt intern in die Eingliederungshilfe, um die Einrichtung „Haus am Wald“ für Menschen mit Behinderung zu leiten. Die offizielle Übergabe fand mit Norbert Piening (Fachbereichsleiter der Eingliederungshilfe) und Anja Wagner (Fachbereichsleitung im Bereich Kindertagesbetreuung) statt. weiterlesen
Meldung vom 11.11.2022
Kita wird Preisträger und erhält Prämieweiterlesen
Meldung vom 10.11.2022
Wie ist das Schulsystem in Deutschland organisiert? Wie bekomme ich eine Ausbildung? Was kann ich in meiner Freizeit unternehmen? Diese und weitere Fragen rund um Schule, Ausbildung und Freizeitgestaltung sind besonders wichtig für Jugendliche und junge Erwachsene, die noch nicht lange in Deutschland sind. Der Jugendmigrationsdienst und die Integrationsagentur KOMM-AN NRW der AWO RUHR-Lippe-Ems haben sich der Aufgabe angenommen, jungen geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainern bei eben diesen Fragen zu helfen. Die Informationsveranstaltung fand am 11. Oktober 2022 in Kamen statt. weiterlesen
Meldung vom 05.11.2022
Spiel, Sport und Spaß mit Papa – das stand in der AWO-Kita „Kleine Forscher“ auf dem Programm. In der Turnhalle der Goetheschule konnten sich die Kinder und ihre Väter unter Anleitung des TuS Bönen so richtig austoben. weiterlesen