"Ein trauriger Tag für die Pflege"

26.02.2021

Foto: Das Team des ambulanten Pflegediensts der AWO Ruhr-Lippe-Ems im Kreis Unna mit Pflegedienstleitung Margret Höner (l.) und Fachbereichsleiter Magnus Memmeler (r.) nach der erfolgreichen Zertifizierung durch den TÜV Rheinland im vergangenen Jahr. (Archivfoto: AWO Ruhr-Lippe-Ems, Stefan Kuster)

 

"Ein trauriger Tag für die Pflege"

AWO Ruhr-Lippe-Ems zur Ablehnung des Branchentarifvertrags durch die Arbeitsrechtliche Kommission der Caritas

Kamen/Kreis Unna, Hamm, Kreis Warendorf / Berlin. – Gestern hat die Arbeitsrechtliche Kommission der Caritas den Antrag der Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und der Gewerkschaft Verdi, den Tarifvertrag für die Altenpflege über eine Rechtsverordnung für allgemeinverbindlich zu erklären, abgelehnt. Entscheidend waren die Stimmen der Dienstgeberseite. Rainer Goepfert, Geschäftsführer der AWO Ruhr-Lippe-Ems, schließt sich der Kritik des Bundesverbands der Arbeiterwohlfahrt an: „Ich bedauere diese Entscheidung und bin, wie unsere Mitarbeiter*innen in der Altenpflege, zutiefst enttäuscht, dass es erneut nicht gelungen ist, einen allgemeingültigen Tarif für die Pflege auf den Weg zu bringen. So drücken wir ihnen als Gesamtgesellschaft nicht die Wertschätzung aus, die sie verdienen.“

Goepfert erläutert: „Ich hätte mir ein deutlich anderes Ergebnis gewünscht. Denn wir brauchen gute Fachkräfte und wollen ihnen nach der Ausbildung und im Laufe ihres Berufslebens auch eine gute und gesicherte finanzielle Perspektive bieten. Deshalb wenden wir als AWO bereits einen mit Verdi ausgehandelten Tarif an, der deutlich über der nun vereitelten Lösung liegt.“ Der Geschäftsführer unterstreicht: „Gemeinsam mit dem Kreis Unna und einem breiten Bündnis engagieren wir uns für ein gutes Image und die Verbesserung der Bedingungen in der Pflege. Diese Entscheidung der Arbeitsrechtlichen Kommission der Caritas konterkariert diese Bemühungen.“

Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes, hatte gestern erklärt: „Diese Entscheidung lässt mich schlicht fassungslos zurück. Es ist ganz einfach: Altenpflegekräfte sollen und müssen endlich besser bezahlt, ein fairer Wettbewerb, der nicht über die Löhne geführt wird, muss etabliert werden. Ein für alle geltender Branchentarifvertrag hätte das erreichen können. Die Situation der Pflegefachkräfte in der Altenpflege ist seit Jahren mehr als angespannt. Der erstreckte Tarifvertrag wäre dagegen ein Meilenstein auf dem Weg zu einer anständigen Bezahlung und damit zu besseren Arbeitsbedingungen, einer Entlastung der Pflegekräfte und einem Ende des Fachkräftemangels gewesen. Dass die Arbeitsrechtliche Kommission der Caritas sich zum Nachteil einer ganzen Berufsgruppe querstellt, zeigt leider, welche Wertschätzung sie dieser entgegenbringt. Ein trauriger Tag für die Pflege."

Informationen zu den Pflegeangeboten der AWO Ruhr-Lippe-Ems: www.awo-rle.de/leben-im-alter

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 16.04.2021
Modern und umweltfreundlich: Wer mit Rad und Bahn unterwegs ist, findet ab sofort auch am Haltepunkt des Rhein-Ruhr-Expresses in Kamen-Methler ein Radparkhaus der DasDies Service GmbH. Die Stadt Kamen eröffnete am Freitag die Mobilstation neben dem Bahnsteig und der P+R-Anlage. Es ist bereits das sechste Radparkhaus, das die DasDies Service GmbH im Kreis Unna betreibt. weiterlesen
Meldung vom 13.04.2021
Wolfram Kuschke, Vorsitzender des Unterbezirksvorstandes der AWO Ruhr-Lippe-Ems (links) und Geschäftsführer Rainer Goepfert (rechts) begrüßten gemeinsam die neue Referentin für Verbandspolitik und Öffentlichkeitsarbeit, Anna Gemünd, die ab sofort Stefan Kuster in der Stabsstelle für Kommunikation und Verbandspolitik unterstützt. ​​​​​​​Team der Stabsstelle Kommunikation und Verbandspolitik ist jetzt komplettweiterlesen
Meldung vom 12.04.2021
Auch ein Stromausfall konnte das Team an der Vinckestraße nicht aufhalten. Eine Rückkehr zu mehr Normalität ist für die Gäste der AWO-Tagespflege in Unna in greifbare Nähe gerückt. weiterlesen
Meldung vom 09.04.2021
Umweltfreundlich den Einkauf nach Hause transportieren, ohne dabei schwer schleppen zu müssen – das geht in Werne jetzt mit dem neuen E-Lastenrad-Angebot der Stadt Werne in Kooperation mit dem REWE-Markt Symalla am Konrad-Adenauer-Platz und der Radstation der DasDies Service GmbH. weiterlesen
Meldung vom 07.04.2021
Einkaufen mit Termin: Stöbereien können mit aktuellen Corona-Test besucht werden. Ob Jeans oder Waschmaschine, gut erhaltene Einzelstücke oder eine komplette Einrichtung: In den insgesamt vier Sozialkaufhäusern an den Standorten Bergkamen, Bönen, Lünen und Kamen finden sich auch zu Pandemie-Zeiten Schnäppchen und Raritäten. weiterlesen
Meldung vom 07.04.2021
"... und hoffentlich bald auch zu mehr Normalität" - In den beiden AWO Tagespflegen in Lünen und Lünen-Brambauer konnten nach den Osterfeiertagen die wichtigen zweiten Impftermine für alle Gäste der Tagespflegen realisiert werden. weiterlesen
Meldung vom 31.03.2021
Immer wieder stellt die Corona-Pandemie die Beschäftigten, die Kinder und auch die Eltern in Kindertageseinrichtungen vor neue Herausforderungen. So auch an den Ostertagen. Die einzelnen Gruppen läuten die Ostertage normalerweise zusammen mit den Eltern bei einem gemütlichen Osternachmittag in der Kita ein, bevor am Gründonnerstag dann das gemeinsame Osterfrühstück und die große Osternester-Suche für die Kinder in der Kita beginnt.weiterlesen
Meldung vom 26.03.2021
AWO Migrationsdienste Ahlen interviewen u. a. Kabarettist Thomas Philipzen und Integrationsexpertin Birsen Budumlu. Noch bis kommenden Sonntag dauern die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“. Das Team der AWO Integrationsagentur Ahlen hat aus diesem Anlass Gesprächspartner*innen zum Thema „Rassismus während der Corona-Pandemie“ interviewt. Vor dem jeweils eigenen, persönlichen Hintergrund erzählen sie von ihren Erfahrungen zum Thema Rassismus. weiterlesen
Meldung vom 26.03.2021
Zahlreiche Ehrenamtliche, Kursteilnehmende und Kursleitende, Mitarbeitende der AWO-Migrationsdienste und alle Mitstreiter*innen haben aktiv an der Aktion rund um die Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 15. bis 28. März 2021 teilgenommen und ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt. weiterlesen
Meldung vom 25.03.2021
Zum Internationalen Tag gegen Rassismus im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus erklärt Anke Peters von der AWO-Integrationsagentur Ahlen und Einrichtungsleitung der Migrationsdienste der AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems, warum der Kampf gegen Rassismus in Zeiten der Pandemie besonders wichtig ist. weiterlesen