Junge alleinerziehende Mütter finden Unterstützung bei „JuMaA“

30.04.2020

Ahlen. Junge, alleinerziehende Mütter erhalten auch während der Covid-19-Pandemie hilfreiche Unterstützung durch das Projekt „JuMaA“. Darauf weisen die Stadt Ahlen und die AWO als Trägerin des Angebotes hin.

„Was im zurzeit geschlossenen JuK-Haus nicht geht, versuchen wir telefonisch zu machen“, sagt Ulrike Gerhards als städtische Projektkoordinatorin. Seit mehr als einem halben Jahr treffen sich donnerstags von 9.30 bis 11.30 Uhr (außer in den Ferien) die Mütter mit ihren Kindern im JuK-Haus, was momentan aber nicht geht. Die jungen Mütter haben dort Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen, sich auszutauschen und persönliche Anliegen zu besprechen. Im Vordergrund steht die Hilfe zur Selbsthilfe. Themen wie Erziehung, Ernährung und die Entwicklung der Kinder werden diskutiert. Auch Fragen zu Finanzen können geklärt werden.

Der kostenlose und offene Treff wendet sich an alleinerziehende Mütter unter 26 Jahren. „Bei Recherchen habe ich festgestellt, dass für diese Zielgruppe in Ahlen ein Treffpunkt fehlte“, sagt Gerhards. In Kooperation mit dem Caritasverband und der Arbeiterwohlfahrt, die bereits durch „JUGEND STÄRKEN in Ahlen“ im JuK-Haus eine erfolgreich genutzte Anlaufstelle haben, konnte Gerhards die AWO für Entwicklung und Aufbau des Treffpunktes gewinnen.

Die beiden Mitarbeiterinnen Margret Gardemann und Dilek Ciftci bemühen sich weiterhin, telefonisch mit den Müttern in Kontakt zu bleiben. „Gerne können sich auch weitere Mütter zum jetzigen Zeitpunkt melden, falls sie Informationen benötigen oder weitergehende Fragen haben“, ermuntert Ulrike Gerhards. Beide Mitarbeiterinnen seien mit dem Netzwerk in Ahlen sehr gut vertraut. „Sie können bei Bedarf die jungen Mütter an Beratungsstellen vermitteln oder Hilfe und Unterstützung bei Ämtergängen anbieten.“ Bei Bedarf können die Mütter mit ihren Kindern auch von zu Hause abgeholt werden. Ein wichtiges Thema ist den Müttern die Planung einer guten Kindertagesbetreuung.

Ansprechpartnerin für „JuMaA“ ist Margret Gardemann unter der Mobilnummer T. 0172-2616830. Das Projekt wird als Mikroprojekt im Rahmen von JUGEND STÄRKEN IM QUARTIER durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sowie dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 06.07.2020
Kreis Unna/Kreis Warendorf. - Die AWO Ruhr-Lippe-Ems hat jetzt den sogenannten Corona-Pflegebonus an Mitarbeitende ausgezahlt. „Wir haben die Pflegeprämie früh beantragt und diese jetzt als eine der ersten Organisationen in den Kreisen Unna und Warendorf an unsere Mitarbeitenden weitergegeben. Der Bonus ist zumindest eine kleine Anerkennung der herausragenden Leistung in der Krisenzeit“, sagt Magnus Memmeler, Fachbereichsleiter ambulante Gesundheitsdienste und bekennt: „Ich gönne den Mitarbeitenden jeden einzelnen Bonus-Euro von Herzen. Er soll zeigen: Ja, Ihre Arbeit ist systemrelevant.weiterlesen
Meldung vom 03.07.2020
Kreis Unna. Fachkräfte sind gesucht. Auch im Kreis Unna werden immer mehr offene Stellen gemeldet – diese sind aber immer schwieriger zu besetzen. Das Problem ist: Es fehlen die Fachkräfte. Zu diesem Thema hatte Rainer Goepfert, Geschäftsführer der AWO Ruhr-Lippe-Ems, in dieser Woche die Kamener Bürgermeisterin Elke Kappen und Martin Wiggermann, Vorsitzender des Kreisausschusses für Arbeitsmarkt und Wirtschaftsförderung, eingeladen. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2020
Ambulanter Pflegedienst der AWO im Kreis Unna stellt mit frisch zertifizierter Qualität für viele Menschen während Corona die einzige Bezugsperson Kamen/Bergkamen/Lünen. – Der ambulante Kranken-und Altenpflegedienst der AWO Ruhr-Lippe-Ems im Kreis Unna hat jetzt die Zertifizierungsprüfung durch den TÜV Rheinland bestanden – trotz Corona bedingter Mehraufwendungen und erhöhter Hygieneanforderungen.weiterlesen
Meldung vom 29.06.2020
Lünen-Brambauer/Kreis Unna. – Das Tagespflege-Angebot der AWO Ruhr-Lippe-Ems für pflegebedürftige Seniorinnen und Senioren in Lünen-Brambauer konnte auch in der Corona-Krise mit einer Notbetreuung für sechs bis acht Gäste aufrechterhalten werden, während andere vergleichbare Einrichtungen schließen mussten. weiterlesen
Meldung vom 26.06.2020
Bergkamen. Das AWO Familienzentrum Funkelstein, in Bergkamen, hat die richtigen Weichen gestellt: Erzieherinnen und Erzieher entwickelten gemeinsam mit den Kindern ein Bewusstsein für den Klimaschutz und haben sich auf den Weg zur KlimaKita gemacht. weiterlesen
Meldung vom 25.06.2020
Kreis Unna/Kreis Warendorf/Hamm. Nicht nur die Schülerinnen und Schüler erhalten in diesen Tagen ihre Zeugnisse. Auch die AWO Ruhr-Lippe-Ems hält jetzt einen Qualitätsnachweis in Händen und hat eine Prüfung bestanden: das so genannte Überwachungsaudit ihres zertifizierten Qualitätsmanagement-Systems. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2020
Die tägliche Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kindertageseinrichtungen hat große Bedeutung für Kinder, Eltern und unsere Gesellschaft. Gerade die letzten Wochen mit den massiven Auswirkungen der Corona-Pandemie haben gezeigt, was in den Einrichtungen für die Gesellschaft geleistet wird. weiterlesen
Meldung vom 23.06.2020
„Wir brauchen jetzt einen Schutzschirm für Kommunen!“ - Diese Forderung des DGB unterstützt die AWO NRW mit allen Kräften. weiterlesen
Meldung vom 22.06.2020
Die Corona-Warn-App der Bundesregierung ist nun endlich an den Start gegangen und kann im Google-Play-Store sowie im Apple-App-Store runtergeladen und auf Ihrem Smartphone installiert werden. Die Corona-Warn-App soll dabei helfen, alle Kontakte einer infizierten Person schnell zu informieren.weiterlesen
Meldung vom 19.06.2020
Kreis Unna. Wer sein Kind in der OGS (Offene Ganztagsschule) angemeldet hat, kann sich seit dem 15.06.2020 freuen: Seit Montag, gelten dort wieder die regulären Betreuungszeiten. Der Ablauf der ersten regulären Öffnungstage und die Einhaltung der Corona-Vorgaben waren Thema eines Austausches zwischen der Geschäftsführung und allen OGS-Leitungen. weiterlesen