Freie Wohlfahrtspflege im Kreis Unna: Gemeinsames Handeln für die Attraktivität sozialer Berufe

04.07.2019

In ihrer diesjährigen Klausurtagung haben sich die Wohlfahrtsverbände im Kreis Unna gemeinsam mit Vertreter*innen der Kreispolitik und Kreisverwaltung mit der Arbeitsmarktsituation sozialer Berufe beschäftigt. Hintergrund ist die zunehmende Nachfrage nach sozialen Dienstleistungen und der gleichzeitige Mangel an Fachkräften, der die Kommunen und Verbände vor große Herausforderungen stellt.

Thomas Keyen, Geschäftsführer operativ der Agentur für Arbeit Hamm, gab zu Beginn der Tagung einen Einblick in die Statistik für den Kreis Unna. Allein die Zahlen für den Altenpflegebereich bestätigen die bundesweite Entwicklung. Bis 2040 wird der Anteil der Menschen im Alter von 80 und älter im Vergleich zum Jahr 2014 um 70,8 % auf 38.700 Personen gestiegen sein. Damit wird auch der Pflegebedarf steigen und entsprechende Fachkräfte werden dringend benötigt.

Hans Zakel, Pflegeplaner des Kreises Unna, prognostiziert für die Einrichtungen der ambulanten und stationären Pflege bis 2030 einen Fachkräftebedarf von 1.056 Personen. Nicht nur für die steigende Nachfrage müssen Fachkräfte gefunden werden. Thomas Keyen wies darauf hin, dass in den nächsten zehn Jahren rund 400 Fachkräfte in den Ruhestand gehen – eine Lücke, für die ebenfalls Menschen gefunden werden müssen. Betrachtet man neben der Altenpflege auch die Krankenpflege sowie die Erziehungs- und Heilerziehungsberufe, so werden weitere 1.500 Fachkräfte in sozialen Berufsfeldern in den Ruhestand gehen.

Zwar sind in den letzten Jahren mehr Menschen ausgebildet worden und die Beschäftigtenzahlen in sozialen Berufsfeldern sind gestiegen, aber das wird auf mittelfristige Sicht nicht ausreichen. „Anstrengende körperliche und psychische Tätigkeiten, teils Schichtarbeit und als Leistung erhalten die Arbeitnehmer nur eine geringe Bezahlung.“, so würden viele von außen die Arbeit wahrnehmen, schildert Rainer Goepfert als Sprecher der Wohlfahrtsverbände das schlechte Image sozialer Berufe. Tatsächlich seien die Rahmenbedingungen deutlich besser und auch die Gehaltsstruktur gut.

Genau hier wollen die Verbände mit den Kreisvertreter*innen, Arbeitsagentur, Kommunen und anderen Akteuren im Kreis Unna in einer gemeinsam abgestimmten Aktion ansetzen. Die Arbeitsfelder an Schulen bekannter machen, öffentlichkeitswirksam auf die guten Arbeitsplatzchancen hinweisen und vor allem gemeinsam für die Arbeit in sozialen Berufen zu werben, waren unter anderem die ersten Ergebnisse der Tagung.

Auf Einladung des Kreises Unna wird am 8. Juli 2019 ein nächstes Treffen im Kreishaus stattfinden, um die Chancen und Gelingensbedingungen für eine gemeinsame Aktion auszuloten.

  • Die Präsentation von Herrn Keyen zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt für Erziehungs-, Sozial- und Gesundheitsberufe im Kreis Unna finden Sie hier.
  • Die Präsentation von Herrn Zakel zur Entwicklung der Pflegebedürftigen und Fachkräftenachfrage finden Sie hier.
  • Bereits im vergangenen Jahr hatte sich die AWO im Kreis Unna mit dem Thema "Zukunft der Pflege" beschäftigt. Die gleichlautende Präsentation des Geschäftsführers der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen e.V., Uwe Hildebrandt, finden Sie hier.

Foto: Die Wohlfahrtsverbände diskutierten zusammen mit Vertreter*innen der Kreispolitik und Kreisverwaltung im Rahmen der diesjährigen Klausurtagung intensiv die Arbeitsmarktsituation sozialer Berufe.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 20.08.2019
Vorsitzender, Hartmut Ganzke und Geschäftsführer, Rainer Goepfert der zum 01.01.2019 fusionierten AWO UB Ruhr-Lippe-Ems setzen die Sommerbesuche der Einrichtungen am 20.08. bei dem Pflegedienst für Ahlen und Ennigerloh fort.Leiterin Frau Alexandra Feldotto, die den Pflegedienst mit einem 30 köpfigen Team seit 2015 führt, stellte zusammen mit Laura Neuhaus die Arbeit vor.weiterlesen
Meldung vom 20.08.2019
Vorsitzender, Hartmut Ganzke und Geschäftsführer, Rainer Goepfert der zum 01.01.2019 fusionierten AWO UB Ruhr-Lippe-Ems setzen die Sommerbesuche der Einrichtungen am 20.08. in der Wohnstätte „Haus am Wald“ fort. Leiterin Frau Irene Bergmann, die die Einrichtung mit einem 35 köpfigen Team bereits seit 12 Jahren führt, stellte das Haus und die Arbeit der Einrichtung vor.weiterlesen
Meldung vom 07.08.2019
Zu einem Besuch in den Kindertageseinrichtungen Stephansweg in Ahlen, Lange Straße in Hamm, Südring in Beckum, Reichenbacher Straße in Warendorf hatten sich Vorstand und Geschäftsführung der AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems eingefunden.weiterlesen
Meldung vom 05.08.2019
Bereits zum 27. Mal luden der City-Werbering und die Kreisstadt Unna zum Seniorentag ein, bei dem auch die AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems über ihre Angebote informierte. weiterlesen
Meldung vom 31.07.2019
Barrierefrei und zentral gelegen ist die neue Toilette, die sich neben dem Fahrradparkhaus auf dem Willy-Brandt-Platz befindet. Die soll besonders Senioren zugute kommen. (von Philipp Stenger, Hellweger Anzeiger) weiterlesen
Meldung vom 16.07.2019
Zum Sommerfest hatte die AWO Ortsvereinsvorsitzende Margret Bülow Mitglieder und Interessierte eingeladen. Die Resonanz war groß und der Platz vor der AWO Begegnungsstätte „Mühlrad“ gut gefüllt. weiterlesen
Meldung vom 11.07.2019
Unter dem Motto „Wir schaffen 100!“ hatte die Kita Nelkenstraße in Hamm am vergangenen Sonntag zum Sommerfest die Kinder und ihre Familien eingeladen. weiterlesen
Meldung vom 10.07.2019
Ein ungewohnter Anblick am vergangenen Samstag auf dem Gelände der AWO in Kamen: dutzende chromglänzende oder in mattschwarze, Jahrzehnte gepflegt oder brandneue Motorräder eroberten den Parkplatz. Die AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems hatte im Rahmen des 100-jährigen Bestehen der AWO zur Biker-Tour eingeladen, um die AWO einmal anders "erfahrbar" zu machen. weiterlesen
Meldung vom 08.07.2019
Die Stadt Kamen und die Radstationen der DasDies Service GmbH hatten am vergangenen Samstag gleich zwei Gründe zu feiern: 20 Jahre Radstation am Bahnhof Kamen und die Eröffnung des großen Radparkhauses auf dem Willy-Brandt-Platz in der Innenstadt. weiterlesen
Meldung vom 04.07.2019
In ihrer diesjährigen Klausurtagung haben sich die Wohlfahrtsverbände im Kreis Unna gemeinsam mit Vertreter*innen der Kreispolitik und Kreisverwaltung mit der Arbeitsmarktsituation sozialer Berufe beschäftigt. weiterlesen