Hilfe für die Betroffenen der Flutkatastrophe - AWO RLE hilft mit konkreten Unterstützungsangeboten

20.07.2021

Die Mitarbeiter des Sozialkaufhauses "Die Stöberei" stehen bereit, um gezielte Sachspenden für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe entgegen zu nehmen. Die gespendeten Möbel und Hausratgegenstände werden von der DasDies Service Gmbh direkt zu den Betroffenen gebracht. Foto:Gemünd/AWO RLE

Hilfe für die Betroffenen der Flutkatastrophe - AWO RLE hilft mit konkreten Unterstützungsangeboten

Kreis Unna/Stadt Hamm/Kreis Warendorf. Ganze Häuser, die zusammenbrechen, Autos, die einfach weggespült werden: Die Bilder aus den vom Hochwasser betroffenen Gebieten sind erschütternd. Die Spendenbereitschaft für die Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe ist groß. Auch die AWO Ruhr-Lippe-Ems hilft mit konkreten Unterstützungsangeboten denjenigen, die alles verloren haben.

Gezielte Sachspenden-Hilfe für Betroffene in Hagen und Altena

Der AWO-Unterbezirk Hagen/Märkischer Kreis ist teilweise heftig von dem Unwetter getroffen worden. In den Städten Hagen und Altena haben viele Menschen alles verloren. Die AWO Ruhr-Lippe-Ems steht mit den dortigen Kollegen in Kontakt, um eine möglichst gezielte Sachspenden-Sammlung zu ermöglichen. Was wird am nötigsten gebraucht: Schränke, Betten oder eine Kinderzimmereinrichtung? Sobald diese Information aus Hagen vorliegt, werden die Sozialkaufhäuser der DasDies Service GmbH gezielt zu Spenden dieser Möbel aufrufen. Auch den Transport der Möbel nach Hagen und/oder Altena übernimmt die DasDies Service GmbH.

Gezielte Geldspende an AWO-Kreisverband Ahrweiler

Die Bilder aus Ahrweiler zeigen das ganze Ausmaß dieser Katastrophe: Viele Menschen haben einfach alles verloren und stehen jetzt vor der schwierigen Aufgabe, sich ihr Leben wieder aufzubauen. Die AWO Ruhr-Lippe-Ems hat Kontakt zu dem AWO-Kreisverband Ahrweiler aufgenommen und Hilfe angeboten. Die Kollegen und Mitglieder sind teilweise persönlich schwer von der Überflutung getroffen. Die Solidarität ist groß - die Sachspenden beispielsweise sind riesig; es wird von offizieller Seite mittlerweile mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass von weiteren Sachspenden abgesehen werden soll. Was gebraucht wird sind Unterkunftsmöglichkeiten in der näheren Nachbarschaft und insbesondere Geldspenden. Daher unterstützt die AWO Ruhr-Lippe-Ems die Spendenaktion des AWO-Kreisverbandes Ahrweiler für die Betroffenen der Flutkatastrophe und bittet um Spenden auf das Spendenkonto:

Kontoinhaber: AWO Kreisverband Ahrweiler bei der Voba RheinAhrEifel

IBAN DE39 5776 1591 0028 8665 00

Verwendungszweck: Flutopferhilfe

Allgemeine Spende für die Opfer der Flut-Katastrophe

Auch das Aktionsbündnis „Deutschland hilft“, zu dem auch AWO International gehört, hat ein zentrales Spendenkonto eingerichtet. Das Konto lautet:

IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30

BIC: BFSWDE33XXX,

Bank für Sozialwirtschaft

Spenden-Stichwort: Hochwasser Deutschland

Über diesen Link gelangen Sie direkt zur Online-Spendenmöglichkeit des Aktionsbündnis "Deutschland hilft".

Weitere Nachrichten

Meldung vom 30.07.2021
Von Betreuung für die Kleinsten über moderne E-Bikes bis zum gemütlichen Beisammensein: Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion informierte sich in Lünen über die unterschiedlichen Angebote der AWO Ruhr-Lippe-Ems weiterlesen
Meldung vom 30.07.2021
Kitas des AWO-Unterbezirks Ruhr-Lippe-Ems stärken die Kommunikation mit den Eltern -- Die App „Stramplerbande“ informiert zielgerichtet und schnell weiterlesen
Meldung vom 30.07.2021
Die Corona-Teststelle in den Räumen des AWO-Ortsvereins Unna-Hemmerde-Lünern hat seit Mitte April fast 4000 Menschen auf das Coronavirus getestet und damit einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge geleistet. Jetzt schließt die Teststelle - vorläufig. weiterlesen
Meldung vom 21.07.2021
50 BVB-Schals der Fanvereinigung BVB International e.V. sind ab Freitag in den Sozialkaufhäusern der AWO zu erwerben – Erlös kommt den Betroffenen des Hochwassers in Ahrweiler zu Gute weiterlesen
Meldung vom 20.07.2021
Ganze Häuser, die zusammenbrechen, Autos, die einfach weggespült werden: Die Bilder aus den vom Hochwasser betroffenen Gebieten sind erschütternd. Die Spendenbereitschaft für die Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe ist groß. Auch die AWO Ruhr-Lippe-Ems hilft mit konkreten Unterstützungsangeboten denjenigen, die alles verloren haben. weiterlesen
Meldung vom 13.07.2021
Für die frühkindliche Entwicklung sind die ersten Lebensjahre von besonders großer Bedeutung. Im AWO-Familienzentrum „Menzelstraße“ im Ahlener Norden wird die frühkindliche Entwicklung durch eine neue Qualifizierung aller Mitarbeiter*innen jetzt noch stärker als bisher in den Fokus genommen. weiterlesen
Meldung vom 08.07.2021
Kindern dabei helfen, aus eigener Kraft ihr Entwicklungspotenzial voll auszuschöpfen – dieses Ziel steht im Mittelpunkt der „Marte Meo“-Erziehungsberatung. Dabei kommen modernste Videoelemente zum Einsatz. Das Team des AWO Familienzentrum Reichenbacher Straße in Warendorf hat jetzt den Zertifikatskurs „Marte Meo Practitioner“ erfolgreich abgeschlossen. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2021
Die Olympischen Spiele sind gestartet - zumindest in Bönen ist das sportliche Großereignis längst im vollen Gange: In der AWO-Kita "Kleine Forscher" drehte sich jetzt alles um Bewegung und sportliche Wettkämpfe. weiterlesen
Meldung vom 05.07.2021
Aufs Fahrrad setzen statt ins Auto steigen: Die Mitarbeiter*innen und Mitglieder des AWO-Unterbezirks Ruhr-Lippe-Ems haben in den vergangenen Wochen ein starkes Signal für klimafreundliche Mobilität gesetzt. Über 4000 Kilometer legten sie im Rahmen der Aktion "Stadtradeln" zurück. weiterlesen
Meldung vom 05.07.2021
Häusliche Gewalt: Gerade in der Pandemie ist dieses Thema aktueller denn je und existiert in allen Altersgruppen, Nationalitäten, Religionen und Kulturen. Im Rahmen der Spezifischen Maßnahme „KOMM AN NRW“ hatte die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems nun zu einer Informationsveranstaltung für zugewanderte Frauen zum Thema „Häusliche Gewalt“ eingeladen. weiterlesen