Lilliput-Kids hoffen auf große Ernte

19.05.2021

„Hier wird geackert“ - Kinder des AWO-Familienzentrums Lilliput mit Einrichtungsleiterin Stephanie Göbeler-Lucan und Mitarbeiter Moritz Schriefer.

 

Lilliput-Kids hoffen auf große Ernte

AWO-Kindertageseinrichtung Lilliput in Unna-Lünern ist „Acker-Kita“

Unna. – „Das wird eine Tomate“, weiß Felix über den Setzling in seinen Händen. Gemeinsam mit anderen Kindern des AWO-Familienzentrums Lilliput in Unna-Lünern pflanzt er heute zum ersten Mal Gemüse – direkt vor der Kita-Tür in frisch gegrabenen Beeten. Das Familienzentrum der AWO Ruhr-Lippe-Ems ist seit Kurzem eine „Acker-Kita“. Das Bildungsprogramm der „Gemüse-Ackerdemie“ schafft hier Naturerfahrungsräume in Einrichtungen frühkindlicher Bildung. Ziel des Programms ist es, durch spielerisches und praktisches Erleben die Wertschätzung für Lebensmittel und das Interesse für biologische Vielfalt zu steigern. Durch den Anbau, die Ernte und das Verarbeiten von Gemüse lernen Kinder landwirtschaftliches Grundwissen und erfahren den natürlichen Verlauf eines Acker-Jahres mit allen Sinnen.

Vor dem Pflanzen geht’s aber erst einmal an die Vorbereitungen: Gartengeräte und Setzlinge bereitlegen, Gummistiefel anziehen. Und einmal die „Acker-Polonäse“ um die Beete herum. Dadurch lernen die Kinder auf den Wegen zu bleiben und nicht auf die Beete zu treten. Gemüse-Ackerdemie-Pädagogin Karen Bals führt die Polonäse mit der Handpuppe „Rudi Radieschen“ an. Und dann geht’s los: Wasser holen und Löcher graben, Setzlinge pflanzen, den Boden harken. Die Gruppe um Stephanie Göbeler-Lucan, Einrichtungsleiterin des AWO-Familienzentrums „Lilliput“, hofft auf eine reiche Ernte: „Aber ob es fünf Kartoffeln oder zehn werden, das wissen wir noch nicht“, sagt sie augenzwinkernd. Außerdem auf dem Pflanz- und Speisezettel: Zucchini, Bohnen, Mangold, Rote Beete. Und „Palm-Kohl“: eine ungewöhnliche Kohl-Sorte mit Blättern in Palmen-Form.

Kinderkonferenz und „Pommes-Baum“

Wie kam es dazu? Regelmäßig findet in der Kita eine „Kinderkonferenz“ statt. „In der Corona-Zeit haben wir da gemeinsam mit den Kindern überlegt: Was können wir Spannendes unternehmen? Wir wollen draußen was machen, kam als Antwort“, erzählt die Einrichtungsleiterin. Kräuter-Hochbeete waren schon vorhanden, und da lag es nahe, die ungenutzte Rasenfläche umzuwidmen und hier weiteres praktisches Wissen zu vermitteln: „Die Erbsen kommen aus der Dose – und die Pommes frites vom Pommes-Baum“ – gegen diese bei manchen Kindern vorhandenen Vorstellungen hilft die Ackerdemie. „Jetzt haben alle den gleichen Wissensstand – und können alles im wahrsten Sinne des Wortes begreifen“, erläutert Stephanie Göbeler-Lucan.

Acker-Diplom und Geräte-Memory

Einmal im Monat steht die Ackerdemie jetzt auf dem Kita-Plan. Die Kinder können spielerisch ihr eigenes „Acker-Diplom“ machen. Mit einem „Geräte-Memory“ lernen die Kinder zum Beispiel die Namen der Gartengeräte kennen. Und wenn es gut läuft, wird schon Ende Juni zum ersten Mal geerntet. Die 60 Kita-Kinder sollen dann natürlich auch essen können, was sie angebaut haben – zum Beispiel Zucchini-Suppe. „Und wenn es sehr gut läuft, wollen wir die Ernte nicht nur verkosten, sondern auch an die Eltern verkaufen – an einem Marktstand, mit einem Kaufladen. So lernen die Kinder gleichzeitig den Wert der Lebensmittel schätzen“, freut sich Stephanie Göbeler-Lucan.

Jana hat inzwischen Tausendfüßler „Frederick“ bei ihren Erdarbeiten ausgehoben. Stephanie Göbeler-Lucan sagt: „Ohne unsere Eltern könnten wir das nicht machen. Sie haben Gartengeräte gespendet, und Väter haben die Beete gegraben.“ Der Förderverein der Kita übernimmt zudem die Ackerkita-Kosten.

„Volle Möhre“ und „Gemüse-Guru“

Insgesamt ist die Gemüse-Ackerdemie auf fünf Jahre ausgelegt. „Volle Möhre“ 1 bis 3, „Schlauer Bauer“ und schließlich der „Gemüse-Guru“ heißen die aufeinander aufbauenden Jahresprogramme des an 800 Schulen und Kitas in Deutschland arbeitenden Vereins Ackerdemia, der seine Programme zunehmend auch in der Region durchführt. Die Erzieher*innen können Fortbildungen besuchen, zum Beispiel zum Thema Saatanzucht. Damit es in Lilliput und anderswo reiche Ernte gibt.

Das AWO Familienzentrum Lilliput im Netz: www.awo-rle.de/kita-lilliput-unna

Das Video vom Hellweger Anzeiger Unna, das beim Pressetermin vor Ort entstandwww.hellwegeranzeiger.de/unna/zu-besuch-in-der-ackerkita-w-1000395551/ 

 

Felix züchtet Tomaten.

 

Gut wässern, rät Alina Wieczorek vom Ackerdemia e. V.

 

Ackerdemia-Mitarbeiterin Karen Bals zeigt den Kindern einen Maiskolben.

 

„Rudi Radieschen“ begleitet die Kinder auf dem Weg zum „Acker-Diplom“.

 

"Rudi Radieschen" führt die "Acker-Polonäse" an.

 

Dadurch lernen die Kinder, auf den Wegen zu bleiben.

 

Spielerisch lernen.

 

In diesem Beet werden ganz unterschiedliche Gemüsesorten gepflanzt.

 

Und zwischendurch immer wieder Wasser holen.

 

Ja: "Hier wird geackert!"

 

Jana hat Tausendfüßler „Frederick“ bei ihren Erdarbeiten ausgehoben.

 

Von der Theorie zur Praxis.

 

Jetzt ist das Beet schon fast fertig.  :-)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 29.11.2021
Es ist wieder so weit: Die neue Ausgabe unseres Mitgliedermagazins „AWO für alle“ ist gedruckt und liefert viele spannende Einblicke in die Welt des Unterbezirks. weiterlesen
Meldung vom 25.11.2021
Kinder lernen schnell. Und wenn sie ohne Druck im Kindergartenalter lernen, dann lernen sie auch, ohne es zu merken. Das hilft vielen Kleinen dabei, Deutsch so gut zu beherrschen, dass es in der Grundschule keine Sprachbarrieren gibt. Ein gutes Beispiel ist die AWO-Kita Rasselbande in Unna – eine von 25 Sprach-Kitas im Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems. Sie werden von drei AWO-Fachberaterinnen in vier Verbünden betreut, zu denen auch Kitas anderer Träger gehören. In jeder Sprach-Kita ist zudem eine zusätzliche Sprach-Fachkraft tätig, in manchen Einrichtungen wie der Rasselbande sogar zwei. Dagmar Hornung (Text) und Udo Hennes (Video) vom Hellweger Anzeiger waren zu Gast und geben einen Einblick in den Alltag der Sprach-Kita. weiterlesen
Meldung vom 19.11.2021
Die AWO Ruhr-Lippe-Ems und die DasDies Service GmbH schaffen ein Beratungsangebot zu Pflege und Alltagshilfen für ein selbstbestimmtes und sicheres Leben im Alter zuhause: Ab Montag, 22. November ist das Beratungsbüro am Eichholzplatz 2 in Bönen montags, mittwochs und donnerstags von 10:00 Uhr bis 12:30 durch Erika Brandt, eine Mitarbeiterin der DasDies Service GmbH, besetzt und montags und mittwochs von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr durch Hayat Kubatoglu, eine Mitarbeiterin der AWO im Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems. weiterlesen
Meldung vom 18.11.2021
Kamen. Kein ausreichendes Einkommen, keine soziale Einbindung, überfordert bei Behördengängen – KoBrA unterstützt Familien und Alleinerziehende unter dem Motto „Gemeinsam Wege finden“. KoBrA – das steht für Kooperative Bearbeitung regionaler Armut. Teilprojektträger für das Quartier „Lüner Höhe“ in Kamen ist die AWO. Die beiden Mitarbeiterinnen Nadja Becker und Lisa Tertilt haben seit Projektbeginn im Juli vergangenen Jahres 20 Familien und rund 50 Kinder im Alltag längerfristig begleitet. Nach 15 Monaten fällt eine erste Bilanz positiv aus. weiterlesen
Meldung vom 17.11.2021
Jedes Jahr ist es der AWO Ruhr-Lippe-Ems ein besonderes Anliegen, den langjährigen Mitarbeitenden für ihr Engagement zu danken – normalerweise in Form einer Feier, bei der Geschäftsführung und Vorstand persönlich gratulieren und ihnen Wertschätzung entgegenbringen. Aufgrund der wieder steigenden Corona-Zahlen hat sich der Unterbezirk jedoch für eine andere Art der Ehrung entschieden – und 157 Pakete mit Dankesbrief, Urkunde und kleinen Präsenten an die Mitarbeitenden verschickt. weiterlesen
Meldung vom 08.11.2021
Zwei Sprachen verstehen und sprechen – 60 Kinder aus sieben Ahlener KiTas stellen sich dieser Herausforderung Tag für Tag. Damit die Mehrsprachigkeit als besondere Kompetenz verstärkt wahrgenommen, wertgeschätzt und weiter entfaltet werden kann, erhalten sie und ihre Eltern nun neun Monate lang Woche für Woche Unterstützung im Rahmen des „Rucksack“-Programms. weiterlesen
Meldung vom 04.11.2021
Die AWO-Kita Hirschberg in Fröndenberg ist zertifizierte AckerKita der GemüseAckerdemie sowie Kita mit Biss. Gesunde Ernährung wird hier groß geschrieben. Nun soll das Thema noch mehr in den Vordergrund rücken. Das neue Jahresprojekt lautet: „Lecker, schlecker und gesund – mit einem Happs in meinem Mund!“ weiterlesen
Meldung vom 29.10.2021
In der Tagesstätte des Ortsvereins der AWO Herringen fand kürzlich eine Klausurtagung der Ehrenamtlichen von AWO-Kreisvorstand, den Vorsitzenden der Ortsvereine und dem Jugendwerk der AWO statt. Ziel des intensiven Arbeitstages war die Planung der Ortsvereine für das Jahr 2022 und die Sammlung von übergreifenden Themen, die vom Kreisvorstand vorbereitet und allen Mitgliedern angeboten werden. weiterlesen
Meldung vom 28.10.2021
- Workshop „Selbstkritische Auseinandersetzung mit dem Thema Diskriminierungen zur Stärkung der Wahrnehmung“ in Ahlen weiterlesen
Meldung vom 26.10.2021
Kurberaterin Sabrina Linde im Gespräch. Pflegende Angehörige werden passgenau unterstützt Auch in Kamen, Hamm, Warendorf und Ahlen gibt es eine qualifizierte Kurberatung, die pflegenden Angehörigen hilft, eine Kurmaßnahme zu beantragen.weiterlesen