AWO-Sachspendensammlung für die Ukraine geht weiter

17.05.2022

Helfer starten jetzt mit eigenem 3,5-Tonner ins Krisengebiet

 

Kamen. Paul Peters ist nicht zu stoppen: Die 36-jährige Bönener, der selbst im Jahr 2000 aus Sibirien eingewandert ist, bringt weitere Transporte in die Ukraine auf die Strecke. Dafür hat er bei seinem letzten Ukraine-Besuch einen 3,5-Tonner gekauft und somit das zwischenzeitliche Transport-Problem gelöst. „Das war ein Unfallwagen, den wir günstig bekommen konnten. Wir haben den Pritschenwagen dann zum Lkw umgebaut“, erläutert Peters und strahlt. Die vorherigen Touren hat er mit dem Transporter seiner Gemeinde absolviert. Das neue Fahrzeug ermöglicht den Helfern nun eine unabhängigere Reise-Planung.

Peter Resler, Vorsitzender des AWO-Arbeitskreises (AK) Humanitäre Hilfe in Rumänien, fiel aus allen Wolken, als Peters mit dem schweren Fahrzeug auf das Gelände der DasDies Service GmbH in Kamen rollte, wo die Sachspenden gesammelt werden. „Ich dachte, die kommen mit einem Transit – in den großen Wagen passen alle unsere übrigen Spendengüter. Das heißt: Wir müssen wieder neue Spenden sammeln“, so Resler, der gemeinsam mit Mitarbeitern der DasDies Service GmbH und weiteren Helfern beim Aufladen half.

Dringend benötigt werden weiterhin Hygieneartikeln, medizinische Produkte wie Verbandszeug, Rollatoren sowie Rollstühle. Abgegeben können sie diesmal ausschließlich bei der Stöberei der DasDies Service GmbH in Kamen zu deren Öffnungszeiten (Mo-Fr 9-18h, Sa 10-15h).  „Wir starten in 14 Tagen den nächsten Transport“ kündigt Paul Peters an, der selbst aktuell aufgrund eines Rückenleidens nicht fahren kann. Aber er hat bei einer seiner letzten Touren auch gleich einen neuen Fahrer organisiert: Bohdan Kramar stammt aus der Ukraine und ist mit Peters nach Deutschland gekommen.

Kramar startete am Freitagmorgen in Richtung Riwne im Nordwesten der Ukraine, wo die Helfer unter anderem ein Kinderheim tatkräftig unterstützen. Gefragt, wie viele Menschen er mittlerweile nach Deutschland geholfen hat, muss Paul Peters nur kurz nachdenken: „30 Familien sind es bestimmt. Wir haben auf den Rückfahrten jeden mitgenommen, den wir unterbringen konnten“, sagt Peters, der hofft, selbst bald wieder fahren zu können. Die Spritkosten der aktuellen Tour werden wieder mit 250 Euro bezuschusst, die der AWO-AK um Peter Resler gesammelt hat.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 09.05.2022
Ahlen. Sechzig Frauen mit Zuwanderungsgeschichte aus dem Interkulturellen Zentrum Trio (Treff- und Informationszentrum der Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Ruhr – Lippe – Ems) sind in der vergangenen Woche nach Bonn gefahren. weiterlesen
Meldung vom 05.05.2022
(Foto AWO RLE)   30 Schulen demonstrieren in Hamm  weiterlesen
Meldung vom 02.05.2022
Engagement für die Ukraine, Positionen zur Landtagswahl, beruflicher Neustart mit der AWO und vieles mehr... Prall gefüllt mit verschiedensten Themen, eindrucksvollen Fotos und authentischen Zitaten lädt die neue Ausgabe unserer Verbandszeitung „AWO für alle“ zum Durchblättern und Lesen ein. Hier geht’s direkt zur Online-Version.weiterlesen
Meldung vom 29.04.2022
Bereit für den Sternmarsch am Mittwoch: Vanessa Scheibehenne, Christiane Dartmann (OGS-Koordinatorin an der Geistschule Hamm) und Simone Lake (v.l.) haben gemeinsam mit den Kindern Plakate gebastelt. Fotos: Fischer / AWO RLE   Sternmarsch: „OGS darf keine Glücksache sein“ 30 Hammer Schulen tragen ihre Forderungen am 4. Mai auf die Straße: Kundgebung an der Martin-Luther-Kircheweiterlesen
Meldung vom 29.04.2022
Bergkamen. Der Aufbau in der Stadtbibliothek Bergkamen ist in vollem Gange: Zum 15-jährigen Bestehen der Integrationsagenturen und Servicestellen für Antidiskriminierungsarbeit NRW organisiert die Integrationsagentur der Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems im Kreis Unna eine Foto-Ausstellung zum Thema „Beispiele erfolgreicher Integration“. weiterlesen
Meldung vom 28.04.2022
Lünen. Aktives Ehrenamt wird in Alstedde groß geschrieben: Als die ersten Flüchtlinge aus der Ukraine nach Alstedde gekommen sind, waren gleich viele fleißige Hände zur Stelle. Über Spendenaufrufe in den sozialen Medien, durch persönliche Ansprache und auch über die Kita-App des AWO-Familienzentrums „Haus der kleinen Racker“, in dem 125 Kinder betreut werden, konnten die Geflüchteten zunächst grundversorgt werden. weiterlesen
Meldung vom 26.04.2022
Kamen. SPD-Landtagskandidatin Silvia Gosewinkel besuchte jüngst auf eigenen Wunsch die Radstation am Bahnhof Kamen sowie das Kamener Sozialkaufhaus „DasDies“ der AWO Ruhr-Lippe-Ems, um sich an der Basis ein Bild zu machen und mögliche Handlungsaufträge an die Politik zu eruieren. An ihrer Seite: Frederick Cordes (Mitglied des Landesvorstands der NRW SPD), der sich im Düsseldorfer Landtag für die Verbesserung der Ausbildungssituation von jungen Menschen einsetzt, und Kamens Bürgermeisterin Elke Kappen.weiterlesen
Meldung vom 22.04.2022
Kamen. Trotz des schlechten Wetters waren Anfang April fleißige Müllsammler*innen unterwegs: Vorschulkinder der AWO-Kita „Spurensucher“ haben das Umfeld der Einrichtung an der Lintgherstraße mit viel Engagement und Spaß an der Sache von herumliegenden Abfällen befreit. Dabei wurden viele Einwegmasken, Zigarettenkippen und auch Glasscherben im Bereich des Spielplatzes und der Kita gefunden. weiterlesen
Meldung vom 20.04.2022
Schwerte. Die Radstation Schwerte ist erfolgreich in die neue Saison gestartet. Diese Frühlingsbilanz präsentierte Maciej Kozlowski, Geschäftsführer der Betreiberin DasDies Service GmbH, gemeinsam mit dem Stationsleiter Jens Wegener jüngst dem Schwerter Bürgermeister Dimitrios Axourgos und dem Vorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion Hartmut Ganzke.weiterlesen
Meldung vom 19.04.2022
Peppa ist ein toller Spielkamerad, ein geduldiger Zuhörer und kann auch wunderbar trösten. Der Hund gehört nicht von ungefähr zum Team der Kita Wirbelwind. Die Einrichtung in Massen hat tiergestützte Pädagogik zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit gemacht. Auch Esel, Schweine, Kaninchen, Fledermäuse & Co. sind hier regelmäßig zu Gast. weiterlesen