Sternmarsch: „OGS darf keine Glücksache sein“

29.04.2022

Bereit für den Sternmarsch am Mittwoch: Vanessa Scheibehenne, Christiane Dartmann (OGS-Koordinatorin an der Geistschule Hamm) und Simone Lake (v.l.) haben gemeinsam mit den Kindern Plakate gebastelt. Fotos: Fischer / AWO RLE

 

Sternmarsch: „OGS darf keine Glücksache sein“

30 Hammer Schulen tragen ihre Forderungen am 4. Mai auf die Straße: Kundgebung an der Martin-Luther-Kirche

Hamm. Dicke Filzstifte kratzen über Pappkarton. Mariam, Jule, Ayet Asya, Zumra, Maja, Meryem und Ece arbeiten konzentriert. „Mehr Zeit für uns“ oder „Ich möchte mehr Platz für uns“ steht auf den Plakaten, die sie im Rahmen des Offenen Ganztags an der Hammer Geistschule bemalen. Und unterschreiben. So viel Zeit und Ordnung muss sein. Die kleinen Mädchen werden ihre Plakate hochhalten, wenn am Mittwoch, 4. Mai, die OGS-Schulen für bessere Rahmenbedingungen auf die Straße gehen.

Allein in Hamm gibt es 30 Schulen mit Angeboten des Offenen Ganztags (OGS), in 18 Einrichtungen ist die AWO Ruhr-Lippe-Ems Träger dieses Zusatzangebotes. Weitere Träger am Ort sind der Evangelische Kirchenkreis, die Caritas und der Friedrich-Wilhelm-Stift. Sie alle ziehen an einem Strang, um auf bestehende Missstände in der OGS aufmerksam zu machen und Veränderungen zu bewirken. Ihr Appell wird drängender, denn ab 2026 gilt der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung. Für die Schulen bedeutet das: Bis zu doppelt so viele OGS-Schüler wie bisher, obgleich viele OGS schon längst an ihre räumlichen wie personellen Grenzen stoßen.

Um auf die Missstände aufmerksam zu machen, rufen die Träger der OGS in Hamm am Mittwoch, 4. Mai, gemeinsam zum großen Sternmarsch auf. Ausgehend von den Schulen und Sammelpunkten in der Innenstadt geht es in Richtung Martin-Luther-Kirche, wo gegen 16.15 Uhr einige Landtagskandidat*innen den Mitarbeitenden, Eltern, Interessierten und Schüler*innen Rede und Antwort stehen wollen. Wer sich an dem Sternmarsch beteiligen möchte, kann beispielsweise am Hammer Hauptbahnhof zu den Demonstrierenden stoßen. Dort wird der Zug gegen 15.45 Uhr erwartet. Wer sich darüber hinaus engagieren möchte, unterschreibt die Petition www.ogs-ist-mehr-wert.de.

Das fordert die AWO

Ein wichtiges Schlagwort der AWO lautet: „OGS darf keine Glücksache sein“. Seit 2017 fordern die Sozialverbände im Verbund ein Ausführungsgesetz. Um alle Kinder individuell fördern zu können, Mitarbeiter*innen angemessen zu entlohnen und Schulen zu einem ganztägigen Lern- und Lebensort zu entwickeln, braucht es eine Festlegung und Finanzierung fachlicher Mindeststandards für Personal, Sachmittel und Räume, da die Herausforderungen drastisch wachsen werden. In NRW wird seit über 15 Jahren ein unterfinanziertes und nur auf einem Erlass beruhendes Modell der „Offenen Ganztagsschule“ praktiziert. Finanziell besser gestellte Kommunen leisten deshalb erhebliche freiwillige Zusatzbeiträge. Kinder in finanziell schwächer gestellten Kommunen haben das Nachsehen. Es darf nicht vom Wohnort der Kinder abhängen, welche Möglichkeiten sie in der OGS haben. Mit der Einführung des Rechtsanspruchs 2026 auf einen OGS-Platz ist ein Ausführungsgesetz alternativlos, und das muss in der Jugendhilfe verankert werden. Die viel zitierte „Kooperation auf Augenhöhe“ muss rechtlich verankert werden. Die Verzahnung von unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Aktivitäten darf nicht länger von persönlichen Haltungen abhängig sein, sondern muss verbindlich geregelt werden. Nur vor dem Hintergrund der gründlichen Novellierung des OGS-Bereichs kann eine grundsätzlich und dringend benötigte Fachkräfte-Offensive gelingen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 08.08.2022
Thalia Mayersche spendet 700 Euro für Erweiterung der "Sternstunde"-Kitabüchereiweiterlesen
Meldung vom 07.08.2022
Auch im AWO-Familienzentrum „Funkelstein“ war es an der Zeit, sich von den Maxikindern zu verabschieden. Um ihnen das Ende der Kindergartenzeit so schön wie möglich zu gestalten, lud das Familienzentrum alle Eltern und Kinder zu einem Picknick ein. Ganze 119 Personen sind der Einladung gefolgt und mit Decken und Geschirr unterm Arm zum Spielplatz am Römerberg gekommen. weiterlesen
Meldung vom 05.08.2022
Rennen - hüpfen - schießen, was Kinder so lieben Lünen. In Kooperation mit dem örtlichen Fußballverein Lüner SV veranstaltete unsere Kita Wunderfitz einen sportlichen Fußballtag. 35 Kinder und 7 Erzieher*innen trotzten kleinen Schauern am Vormittag und machten sich auf dem Weg zum benachbarten Sportplatz.weiterlesen
Meldung vom 04.08.2022
Vorschulkinder der Pusteblume besuchen die Feuerwehr   Ennigerloh. Am Ende Ihrer Kindergartenzeit besuchten die angehenden Schulkinder des AWO-Familienzentrums Pusteblume noch einmal die Feuerwehr in Ennigerloh.weiterlesen
Meldung vom 03.08.2022
„Es gibt nix bessas, wia was guads!“ - Sommerfest im bayrischen Stil Nach diesem urbayrischen Motto feierte die Tagespflege Lünen Lippeaue bei strahlendem Sonnenschein ihr diesjähriges Sommerfest für Ihre Gäste.weiterlesen
Meldung vom 02.08.2022
Keine Sommerflaute im Second-Hand Kaufhaus Kamen. Zunächst hatte die örtliche Presse über unsere Kaufhäuser berichtet. In der vergangenen Woche befragte der Westfälische Anzeiger das Team der Stöberei in Bönen zu den aktuellen Umsätzen. Daraus ergab sich dann am gestrigen Montag ein Besuch der WDR Lokalzeit. Das Team aus Dortmund filmte live vor Ort in der Stöberei in Kamen und interviewte Kunden zu ihrem Kaufverhalten.weiterlesen
Meldung vom 29.07.2022
Bergkamen. „Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist, Künstler zu bleiben, wenn man erwachsen ist.“ Dieses Zitat von Pablo Picasso bringt auf den Punkt, was die Kita „Funkelstein“ in Bergkamen mit ihrem Kunstprojekt erreichen wollte: „Wir möchten den Kindern Raum und Gelegenheit geben, ihre kreative Persönlichkeit zu entfalten“, erklärt Einrichtungsleiterin Cordula Meyer. „Auf diese Weise möchten wir der Kinderkunst mehr Wertschätzung und Würdigung entgegenbringen – auch für das Erwachsenenauge.“ weiterlesen
Meldung vom 28.07.2022
Die AWO und ihre DasDies-Radstationen mobilisieren Geflüchtete aus der Ukraine: Über 30 Spenden-Räder hat der Arbeitskreis humanitäre Hilfe der AWO gesammelt. weiterlesen
Meldung vom 28.07.2022
Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen arbeiten in dem inklusiven Dienstleistungsunternehmen DasDies Service GmbH zusammen. Die AWO-Tochter bietet dabei nicht nur sichere Arbeitsplätze, zum Beispiel in den Radstationen, im Menüservice, beim Hausnotruf oder in den Secondhand-Kaufhäusern „Stöberei“. Sie schafft auch Ausbildungsplätze für junge Männer und Frauen mit Benachteiligungen. Sie werden bis zur Abschlussprüfung intensiv begleitet. Melih-Can Mert und Marcel Neuhaus beweisen, dass das bestens funktioniert. weiterlesen
Meldung vom 26.07.2022
Kisten schleppen bei über 30 Grad – der Umzug der AWO-Kita „Kleine Forscher“ innerhalb von Bönen war definitiv kein Zuckerschlecken. „Zum Glück hatten wir tatkräftige Unterstützung von dem Umzugsservice der DasDies Service GmbH rund um Damian Markowski“, sagt Einrichtungsleiterin Sabine Zeising. „Zusammen haben wir den Umzug in nur zwei Tagen über die Bühne gebracht – ohne, dass dabei etwas kaputtgegangen ist!“ weiterlesen