Marte Meo: Kita-Alltag aus neuem Blickwinkel

18.10.2021

An Spielideen und Stärken der Kinder anknüpfen, um ihre Entwicklung zu fördern – das ist für Anja Fuca das Schöne an der Methode Marte Meo. Sie hat ebenso wie alle Kolleginnen im Warendorfer Team den Zertifikatskurs „Marte-Meo-Practitioner“ erfolgreich abgeschlossen.   

Marte Meo: Kita-Alltag aus neuem Blickwinkel

Die Kamera hilft, Signale der Kinder zu verstehen und für ihre Entwicklung zu nutzen

Das Leben in der Kita ist bunt. Es wird gespielt, gebastelt und gemalt, gemeinsam gegessen, gelacht, gestritten und getröstet. Dabei gibt es Momente, die für die Entwicklung der Kinder überaus wertvoll sind. Um den Blick dafür zu schärfen, arbeiten die AWO-Familienzentren an der Reichenbacher Straße in Warendorf und am Wetterweg in Ahlen mit der videogestützten Methode Marte Meo. Alle Mitarbeiterinnen haben sich qualifizieren lassen. „Es ist verblüffend, wie gut und effektiv uns Marte Meo bei unserer pädagogischen Arbeit hilft, gerade auch bei dem wichtigen Thema Sprache“, ziehen die Einrichtungsleiterinnen Sibylle von Wurmb (Warendorf) und Andrea Mejauschek (Ahlen) nach den ersten Monaten eine rundum positive Bilanz.

Marte Meo, entwickelt von der Niederländerin Maria Aarts, bedeutet übersetzt „aus eigener Kraft“. Das Grundprinzip: Nicht einfach Lösungen im Kita-Alltag vorgeben, sondern abwarten, was ein Kind schon kann und es in seiner Selbstständigkeit gezielt fördern. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, ist bei den pädagogischen Fachkräften genaues Hinschauen und eine gute Portion Geduld gefragt. Videosequenzen helfen ihnen dabei, Situationen zu analysieren, das eigene Verhalten zu reflektieren und zu erkennen, welche Unterstützung ein Kind benötigt, um den nächsten Schritt in seiner Entwicklung zu gehen. Die Bild- und Ton-Aufnahmen werden mit Einwilligung der Eltern gemacht – sowohl von Ritualen wie dem Morgenkreis als auch vom freien Spiel. Das Team schaut sich jede Sekunde bewusst an: Blicke, Tonfall, Körpersprache und Miteinander bringen eine Fülle von Einsichten und Anregungen für die tägliche Praxis.

Sibylle von Wurmb gibt ein Beispiel, wie man Gelegenheiten zur Entwicklung erkennt und welche natürlichen, unterstützenden Verhaltensweisen es dann braucht: Ein Zweijähriger lässt kleine Fahrzeuge über den Boden rollen und begleitet sein Tun mit Motorengeräuschen: Rrrmm …. Das Wort Auto kennt er nicht. Die Erzieherin beobachtet ihn, macht mit, formuliert die gleichen Geräusche. Erst später führt sie „Auto“ ins Spiel ein – ganz nebenbei. „Warten, folgen, benennen statt bevormunden und kritisieren – darauf kommt es an“, erklärt die Kita-Leiterin. „Das innere Erleben des Kindes steht im Mittelpunkt. Dabei ist das Schöne von Marte Meo der positive Ansatz: Es wird auf vorhandene Stärken aufgebaut.“

Zertifizierte Sprach-Kitas

Die Einrichtungen in Warendorf und Ahlen sind zertifizierte Sprach-Kitas, gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“. Damit ist alltagsintegrierte sprachliche Bildung gemeinsam mit Elternarbeit, inklusiver Pädagogik und Digitalisierung fester Bestandteil des Gesamtkonzepts und wird täglich gelebt. Besondere Unterstützung erfahren die Teams mit einer zusätzlichen Sprach-Fachkraft vor Ort sowie einer Kita übergreifenden Fachberatung, die bei der AWO Ruhr-Lippe-Ems angesiedelt ist. „Studien zeigen uns sehr deutlich, dass sprachliche Kompetenzen einen erheblichen Einfluss auf den weiteren Bildungsweg und den Einstieg ins Erwerbsleben haben. Dies gilt besonders für Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien und Familien mit Migrationshintergrund“, betont Stefanie Rieger, die als Fachberaterin die Kitas begleitet.

Auch das Team vom Familienzentrum Wetterweg hat sich auf den Weg gemacht und den Zertifikatskurs zum Marte Meo Practitioner vollendet. Die Ausbildung umfasste 4 Module.

Auch das Team vom Familienzentrum Wetterweg hat sich auf den Weg gemacht und den Zertifikatskurs zum Marte Meo Practitioner vollendet. Die Ausbildung umfasste 4 Module.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 29.11.2021
Es ist wieder so weit: Die neue Ausgabe unseres Mitgliedermagazins „AWO für alle“ ist gedruckt und liefert viele spannende Einblicke in die Welt des Unterbezirks. weiterlesen
Meldung vom 25.11.2021
Kinder lernen schnell. Und wenn sie ohne Druck im Kindergartenalter lernen, dann lernen sie auch, ohne es zu merken. Das hilft vielen Kleinen dabei, Deutsch so gut zu beherrschen, dass es in der Grundschule keine Sprachbarrieren gibt. Ein gutes Beispiel ist die AWO-Kita Rasselbande in Unna – eine von 25 Sprach-Kitas im Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems. Sie werden von drei AWO-Fachberaterinnen in vier Verbünden betreut, zu denen auch Kitas anderer Träger gehören. In jeder Sprach-Kita ist zudem eine zusätzliche Sprach-Fachkraft tätig, in manchen Einrichtungen wie der Rasselbande sogar zwei. Dagmar Hornung (Text) und Udo Hennes (Video) vom Hellweger Anzeiger waren zu Gast und geben einen Einblick in den Alltag der Sprach-Kita. weiterlesen
Meldung vom 19.11.2021
Die AWO Ruhr-Lippe-Ems und die DasDies Service GmbH schaffen ein Beratungsangebot zu Pflege und Alltagshilfen für ein selbstbestimmtes und sicheres Leben im Alter zuhause: Ab Montag, 22. November ist das Beratungsbüro am Eichholzplatz 2 in Bönen montags, mittwochs und donnerstags von 10:00 Uhr bis 12:30 durch Erika Brandt, eine Mitarbeiterin der DasDies Service GmbH, besetzt und montags und mittwochs von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr durch Hayat Kubatoglu, eine Mitarbeiterin der AWO im Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems. weiterlesen
Meldung vom 18.11.2021
Kamen. Kein ausreichendes Einkommen, keine soziale Einbindung, überfordert bei Behördengängen – KoBrA unterstützt Familien und Alleinerziehende unter dem Motto „Gemeinsam Wege finden“. KoBrA – das steht für Kooperative Bearbeitung regionaler Armut. Teilprojektträger für das Quartier „Lüner Höhe“ in Kamen ist die AWO. Die beiden Mitarbeiterinnen Nadja Becker und Lisa Tertilt haben seit Projektbeginn im Juli vergangenen Jahres 20 Familien und rund 50 Kinder im Alltag längerfristig begleitet. Nach 15 Monaten fällt eine erste Bilanz positiv aus. weiterlesen
Meldung vom 17.11.2021
Jedes Jahr ist es der AWO Ruhr-Lippe-Ems ein besonderes Anliegen, den langjährigen Mitarbeitenden für ihr Engagement zu danken – normalerweise in Form einer Feier, bei der Geschäftsführung und Vorstand persönlich gratulieren und ihnen Wertschätzung entgegenbringen. Aufgrund der wieder steigenden Corona-Zahlen hat sich der Unterbezirk jedoch für eine andere Art der Ehrung entschieden – und 157 Pakete mit Dankesbrief, Urkunde und kleinen Präsenten an die Mitarbeitenden verschickt. weiterlesen
Meldung vom 08.11.2021
Zwei Sprachen verstehen und sprechen – 60 Kinder aus sieben Ahlener KiTas stellen sich dieser Herausforderung Tag für Tag. Damit die Mehrsprachigkeit als besondere Kompetenz verstärkt wahrgenommen, wertgeschätzt und weiter entfaltet werden kann, erhalten sie und ihre Eltern nun neun Monate lang Woche für Woche Unterstützung im Rahmen des „Rucksack“-Programms. weiterlesen
Meldung vom 04.11.2021
Die AWO-Kita Hirschberg in Fröndenberg ist zertifizierte AckerKita der GemüseAckerdemie sowie Kita mit Biss. Gesunde Ernährung wird hier groß geschrieben. Nun soll das Thema noch mehr in den Vordergrund rücken. Das neue Jahresprojekt lautet: „Lecker, schlecker und gesund – mit einem Happs in meinem Mund!“ weiterlesen
Meldung vom 29.10.2021
In der Tagesstätte des Ortsvereins der AWO Herringen fand kürzlich eine Klausurtagung der Ehrenamtlichen von AWO-Kreisvorstand, den Vorsitzenden der Ortsvereine und dem Jugendwerk der AWO statt. Ziel des intensiven Arbeitstages war die Planung der Ortsvereine für das Jahr 2022 und die Sammlung von übergreifenden Themen, die vom Kreisvorstand vorbereitet und allen Mitgliedern angeboten werden. weiterlesen
Meldung vom 28.10.2021
- Workshop „Selbstkritische Auseinandersetzung mit dem Thema Diskriminierungen zur Stärkung der Wahrnehmung“ in Ahlen weiterlesen
Meldung vom 26.10.2021
Kurberaterin Sabrina Linde im Gespräch. Pflegende Angehörige werden passgenau unterstützt Auch in Kamen, Hamm, Warendorf und Ahlen gibt es eine qualifizierte Kurberatung, die pflegenden Angehörigen hilft, eine Kurmaßnahme zu beantragen.weiterlesen