Infos aus der Kita per Push-Nachricht aufs Handy –in fast 50 verschiedenen Sprachen

30.07.2021

Das AWO-Familienzentrum „Haus der kleinen Racker“ in Lünen testet die App als eine von vier Pilot-Kitas im AWO-Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems. Fachberaterin Vanessa Neubert und Einrichtungsleiterin Ute Fleischmann bekamen dabei Unterstützung von dem Gründer der „Stramplerbande“, Sebastian Kopp (von links). Foto: AWO RLE

Infos aus der Kita per Push-Nachricht aufs Handy –in fast 50 verschiedenen Sprachen

Kitas des AWO-Unterbezirks Ruhr-Lippe-Ems stärken die Kommunikation mit den Eltern - Die App „Stramplerbande“ informiert zielgerichtet und schnell

Kreis Unna/Stadt Hamm/Kreis Warendorf. Ein Corona-Fall in der Kita: Dieses Szenario erlebte auch Ute Fleischmann im vergangenen Jahr des Öfteren. Die Leiterin des AWO-Familienzentrums „Haus der kleinen Racker“ in Lünen weiß genau, worauf es in dieser Situation ankommt: „Wir müssen dann ganz schnell mit den Eltern kommunizieren, was das für die einzelnen Gruppen heißt und was nun zu tun ist.“ Doch statt Telefonketten und langer E-Mails konnten Ute Fleischmann und ihr Team die Eltern komfortabel per App informieren – sogar inklusive Push-Nachricht direkt aufs Handy. Seit Beginn des vergangenen Jahres nutzt das „Haus der kleinen Racker“ die App „Stramplerbande“ als Ergänzung in der Kommunikation mit den Eltern. Das AWO-Familienzentrum in Lünen ist eine von insgesamt vier Kindertageseinrichtungen der AWO-Ruhr-Lippe-Ems, die die App im Rahmen eines Pilotprojektes getestet haben. Sukzessive werden nun alle Kindertagesstätten der AWO Ruhr-Lippe-Ems an die App angebunden.

Übersetzungsfunktion hilft im Alltag enorm

Informationen über die notwendigen Schritte im Fall einer Corona-Erkrankung, Hinweise zu geschlossenen Gruppen oder Test-Anordnungen durch das Gesundheitsamt, Links zu Online-Beratungsangeboten oder Fotos aus dem Alltag der Notbetreuung – all das kommt dank der „Stramplerbande“-App blitzschnell und zielgerichtet bei den Kita-Eltern an. Und das Besondere: Die App ermöglicht auch eine Übersetzungsfunktion in fast 50 verschiedene Sprachen. „Das ist für uns ein unglaublicher Gewinn in der Kommunikation“, sagt Ute Fleischmann, „allein in unserem Familienzentrum haben wir fast 20 verschiedene Sprachen, die von den Eltern gesprochen werden. Darunter sind mit Vietnamesisch und Griechisch auch Sprachen, für die man nicht unbedingt immer jemanden verfügbar hat, der dolmetschen kann.“

Sprachbarriere war bisher oft eine Hemmschwelle

Ute Fleischmann weiß genau, wovon sie spricht: Vor der Nutzung der „Stramplerbande“-App waren es vor allem die Mütter der Kita-Kinder mit Migrationshintergrund, mit denen eine Kontaktaufnahme und ein direkter Austausch kaum zustande kam. „Durch die Übersetzungsfunktion können sich die Mütter die Informationen, die wir auf Deutsch über die App an sie verschicken, in ihrer Sprache anzeigen lassen und auch in dieser Sprache darauf reagieren“, erklärt Ute Fleischmann die Möglichkeiten der App, „plötzlich bekommen wir auch Rückmeldungen von Eltern, die sich bisher aufgrund der Sprachbarriere zurückgehalten haben.“ Auf diese Weise ist eine ganz andere Zusammenarbeit im Kita-Alltag entstanden.

App ergänzt die bisher übliche Kommunikation

Für Vanessa Neubert, die bei der AWO Ruhr-Lippe-Ems als Fachberaterin für die Sprachförderung und Digitalisierung der pädagogischen Arbeit in den Kitas zuständig ist, ist das Angebot, die App zu nutzen, ein klares Signal an die Eltern: „Durch die Möglichkeit, in ihrer eigenen Sprache mit uns zu kommunizieren, zeigen wir Wertschätzung und bringen so neue Interaktionsmöglichkeiten mit der Kita ins Spiel.“ Die Nutzung der „Stramplerbande“-App stellt dabei eine freiwillige Ergänzung der bereits etablierten Kommunikation dar und ist für alle Eltern kostenlos nutzbar.

Infos kommen direkt bei den Eltern an

Wie wichtig neue, ergänzende Formen der Kommunikation zwischen Kitas und Eltern sind, zeigt allein die Entstehungsgeschichte der „Stramplerbande“-App: Als Sebastian Kopp, Gründer der „Stramplerbande“-App, vor fünf Jahren seine Tochter in die Kita brachte und feststellen musste, dass er vergessen hatte, ihr Gummistiefel mitzugeben, weil er einen entsprechenden Aushang in der Kita nicht gesehen hatte, stand für ihn fest: Diese Informationen müssen einfacher, effizienter und schneller kommuniziert werden – für alle Beteiligten. Mit seinem Unternehmen „Link IT isi“ entwickelte er die „Stramplerbande“-App, die mittlerweile Kindertagesstätten in ganz Deutschland eine Vernetzung mit Eltern ermöglicht. „Die App ist in ihrer Bedienweise an die gängigen Sozialen Netzwerke angelehnt, sodass sie intuitiv zu bedienen ist“, erklärt Kopp, „gleichzeitig legen wir viel Wert auf den Datenschutz: Nur die Mitarbeiter der jeweiligen Kita und die Eltern haben Zugriff auf die jeweiligen Daten ihrer eigenen Kita beziehungsweise Gruppe.“ Sämtliche Daten werden in einem deutschen Rechenzentrum verarbeitet und die Datenverarbeitung der „Stramplerbande“ ist BSI-zertifiziert – dies entspricht der höchsten Sicherheitsstufe, die in Deutschland möglich ist. Jede Kita, die die „Stramplerbande“ nutzt, stellt dabei ein geschlossenes System dar, zu dem nur die von der Kita-Leitung eingeladenen Menschen Zugang haben.

Alle 55 Kitas der AWO Ruhr-Lippe-Ems können die App nutzen

Derzeit läuft in den insgesamt 55 Kindertagesstätten der AWO Ruhr-Lippe-Ems die Anbindung an die App – inklusiver entsprechender Schulung. Dabei kann jedes Kita-Team selbst entscheiden, ab wann und mit welcher Intensität es die App nutzt – das modulare System der App ermöglicht dies. Ute Fleischmann und ihr Team sind längst überzeugt: „Die App ist ein absoluter Gewinn für unsere Arbeit.“ Und so praktisch die App gerade auch in der Hochphase der Corona-Pandemie war: Nicht nur im AWO-Familienzentrum „Haus der kleinen Racker“ freut man sich darauf, die App schon bald auch für schöne Anlässe wie beispielsweise das Planen eines Sommerfestes einsetzen zu können.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 20.09.2021
Kamen. - Wichtige Personalien standen auf der Tagesordnung der außerordentlichen Unterbezirkskonferenz: Der Vorstand des Unterbezirks der AWO Ruhr-Lippe-Ems hat sich auf einigen Positionen neu formiert. Wolfram Kuschke, der zu Beginn des Jahres für Hartmut Ganzke auf die Position des Vorsitzenden aufgerückt war, wurde einstimmig in seinem Amt bestätigt. Und mit Professor Dr. Jens M. Schubert war der Bundesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt nach Kamen gekommen, um gemeinsam mit den Delegierten die zukünftige Rolle der Wohlfahrtsverbände zu diskutieren. weiterlesen
Meldung vom 17.09.2021
Beim Digitalen Fachtag der AWO NRW „Solidarität ist unsere Stärke! – Alleinerziehende nicht alleine lassen!“ sind noch digitale Plätze frei. Der Fachtag findet online statt am kommenden Donnerstag, 23.09.2021, von 10:00 bis 14:00 Uhr.weiterlesen
Meldung vom 16.09.2021
Am kommenden Samstag, 18. September, findet von 10 bis 13 Uhr die außerordentliche Unterbezirkskonferenz der AWO Ruhr-Lippe-Ems in der Stadthalle Kamen statt. Wir freuen uns sehr, dass zu diesem Anlass Prof. Dr. Jens M. Schubert, Vorsitzender des AWO-Bundesverbandes, einen Impulsvortrag zu dem Thema „Wohin geht WOHL die FAHRT? – Haben AWO und Co. ausgedient? Ein Blick in die Zukunft der Wohlfahrtsverbände“ halten wird. weiterlesen
Meldung vom 09.09.2021
- unter diesem Motto bieten Nadja Becker (links im Bild) und Lisa Tertilt (rechts) im "Akti(F)-Projekt KoBrA" Unterstützung von Familien oder Alleinerziehenden in Kamen an, die Leistungen nach SGB II oder SGB XII beziehen. Dabei stehen die persönlichen Wünsche und Ziele im Vordergrund. Die Beratung findet entweder in den Räumlichkeiten im Technopark Kamen GmbH (Herbert-Wehner-Straße 2) statt oder auf Wunsch bei den Familien zu Hause. weiterlesen
Meldung vom 07.09.2021
Neue berufliche Perspektiven im sozialen und pädagogischen Bereich - Die Bildung+Lernen gGmbH hat am 4. und 5. September an der Jobmesse Dortmund teilgenommen. Das Team stellte vielfältige Maßnahmen und Qualifizierungen aus dem Bereich der Arbeitsmarktdienstleistungen vor, zum Beispiel die Umschulung zum Erzieher/zur Erzieherin, das Sozialcoaching oder die Qualifizierung zur Betreuungskraft weiterlesen
Meldung vom 02.09.2021
Neues AWO-Familiengrundschulzentrum in Hamm: Bildungs-, Beratungs- und Begegnungsangebote aus einer Hand. Hamm. - Die Stadt Hamm errichtet zwei Familiengrundschulzentren (FGZ). An der Gutenbergschule ist die AWO bereits mit ihrem Angebot Offenen Ganztag vertreten. Im Rahmen des Projekts werden niedrigschwellige Anlauf- und Beratungsstrukturen in den beiden Grundschulen aufgebaut. Auch werden die beiden Schulen als Begegnungs- und Bildungseinrichtungen und Lernorte für die Menschen im Quartier auf- und ausgebaut werden. weiterlesen
Meldung vom 01.09.2021
AWO begrüßt 50 Auszubildende aus der Region im Zirkuszelt. Kreis Unna / Hamm / Kreis Warendorf. – Die AWO Ruhr-Lippe-Ems hat am Montag (30. August) 50 Auszubildende für den Bereich der Kindertagesbetreuung begrüßt. Zusammen mit ihren Praxisanleitungen waren sie aus dem gesamten Ruhr-Lippe-Ems-Raum nach Unna gekommen. Im Zelt des Zirkus Travados hieß es „Vorhang auf, Manege frei“ für die zukünftigen Fachkräfte. Mit Blick auf das Zirkusambiente sagte Landrat Mario Löhr augenzwinkernd: „Ich hätte mir bei meinem Start ins Berufsleben auch solch einen schönen Start gewünscht.“ weiterlesen
Meldung vom 30.08.2021
Die AWO hat heute an der Pflegemesse von Jobcenter Kreis Unna und Agentur für Arbeit Hamm in Unna teilgenommen. Mit ihrem Angebot vertreten waren die Ambulanten Gesundheitsdienste der AWO Ruhr-Lippe-Ems und die Seniorenzentren der AWO Bezirk Westliches Westfalen in Bergkamen, Unna und Schwerte.weiterlesen
Meldung vom 25.08.2021
Bergkamen//Münster/Westfalen-Lippe. – Das Projekt „Keep on Dancing – Anders ist normal“ hat den Sonderpreis „Vorbild Inklusion“ des LWL-Inklusionsamts Arbeit gewonnen. Der LWL (Landschaftsverband Westfalen-Lippe) verlieh den mit 8.000 Euro dotierten Preis am Dienstag (24. August) im AWO Familienzentrum Villa Kunterbunt in Bergkamen, coronabedingt im kleinen Rahmen. Einrichtungsleiterin Anja Wagner und ihr Team hatten sich mit diesem Tanz- und Theater-Projekt beworben. Bei Veranstaltungen der Kita und bei Festen in Bergkamen haben die Kinder hier die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Das Besondere – und eigentlich Normale: Annika Schmidt, eine Mitarbeiterin mit Handicap, ist Teil des Teams und Tanztrainerin der Kita-Kinder. weiterlesen
Meldung vom 23.08.2021
Das Konzept der „Familienzentren“, die Kita-Kinder und ihre Eltern auf vielfältige Weise mit Angeboten zur Gesundheitsförderung, der Frühförderung und der Bildung in ihrem Alltag unterstützen, ist längst gängige Praxis. Mit dem Familiengrundschulzentrum an der Gerhart-Hauptmann-Grundschule in Bergkamen gibt es ein solches Förderangebot jetzt erstmals im Kreis Unna auch an einer Grundschule. weiterlesen