Grundsteinlegung Kita „Kleine Forscher" Bönen

09.02.2021

AWO und UKBS im Schulterschluss

Am 3. Februar haben Vertreter von AWO Ruhr-Lippe-Ems und Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft mbH (UKBS) gemeinsam den Grundstein für die neue Kindertageseinrichtung "Kleine Forscher" an der Geschwister-Scholl-Straße 1 in Bönen gelegt. Es ist bereits die vierte Kita, die UKBS und AWO gemeinsam bauen. 

Auf dem Foto: (von links) UKBS-Geschäftsführer Matthias Fischer, Vorsitzender der AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems Wolfram Kuschke, Bönens Bürgermeister Stephan Rotering und UKBS-Aufsichtsratsvorsitzender Landrat Mario Löhr (Foto: Jürgen Thoms). Sie betonierten eine kupferne Zeitkapsel mit Bauplänen für die Kita „Kleine Forscher", eine Zeitung vom Tag der Grundsteinlegung, Münzen und weitere Details für die Nachwelt ein. Schade natürlich, dass in Zeiten der Coronapandemie keine weiteren Gäste teilnehmen und die Hauptakteure, die Kinder, nicht dabei sein konnten.

75 Kinder von 0 bis 6 Jahren dürfen sich mit ihren Erzieher*innen freuen, Anfang 2022 in der neuen Kita mit einer 850 m² großen Nutzfläche und einem 1.170 m² großen Außenspielbereich einzuziehen. Sie wird 22 U3- und 53 Ü3-Plätze bieten. Die Kita wird ein von der gleichnamigen Stiftung anerkanntes und zertifiziertes „Haus der kleinen Forscher“ werden. Diese Einrichtung läuft bereits als Modulanlage im Vollbetrieb an der Poststraße in Bönen und wird von Sabine Zeising geleitet.

Aus dem pädagogischen Konzept:

"Die pädagogische Sichtweise der kleinen Forscher beruht auf dem Leitgedanken der Reggio-Pädagogik. Bei uns gibt es keine Hierarchie, dafür wird den Kindern ein hohes Maß an Kompetenz und Neugierde zugesprochen. Täglich zeigen uns die Kinder, dass Lernen ein Vergnügen ist. Kreativität gehört dabei zu den Lernwegen der Kinder, die sie in unseren Ateliers und Räumlichkeiten ausleben können. Sie sammeln eigene Erfahrungen, die sich in der Gemeinschaft mit den anderen Kindern und Erwachsenen erweitern. Partizipation der Kinder ist uns wichtig: Ihre Ideen und Wünsche werden beim Morgenkreis und in der Kinderkonferenz besprochen und in den Kita-Alltag integriert. In unserer Arbeit ist der situationsorientierte Ansatz ein bedeutender Baustein des täglichen Miteinanders. Das heißt, wir greifen aktuelle Lebenssituationen und Interessen der Kinder spielerisch in Projekten auf.

Das Wohlbefinden und die Teilhabe aller Familien sind uns sehr wichtig. Wir sind stolz auf eine bunte Mischung an Nationalitäten, Sprachen und Kulturen in unserer Kita. Auch die unterschiedlichen Familiensysteme und Lernausgangsvoraussetzungen der Kinder werden bewusst wahrgenommen und ihre Vielfalt als Bereicherung für die Gemeinschaft geschätzt. Im letzten Kita-Jahr vor der Einschulung findet eine intensivierte Vorschularbeit statt. Wir bieten unseren Vorschuldetektiven Einzelaktivitäten und gemeinsame kleine Ausflüge an. So oft wie möglich nutzen wir das Außengelände der Kita."

Nachhaltiges Energiekonzept

Das Energiekonzept der UKBS sieht einen vollständigen Verzicht auf fossile Brennstoffe vor. Zum Einsatz kommt eine Sole-Wasser-Wärmepumpe in Kombination mit Erdwärme sowie ein Gründach. Der Gebäudebetrieb ist dank des Einsatzes von Ökostrom zu 100 Prozent CO2-neutral.

Lesen Sie hier den ganzen Bericht des Stadtspiegel Kamen/Bönen mit weiteren Informationen und Fotos: Offizielle Grundsteinlegung der 4-zügigen Kindertagesstätte „Kleine Forscher" Bönen

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.01.2022
Eigentlich bewarb sich die AWO-Kita Rappelkiste-Pfiffikus aus Lünen Brambauer mit ihrem Konzept um den Förderpreis Inklusion, der vom Regionalen Bildungsnetzwerk in Kooperation mit dem staatlichen Schulamt für den Kreis Unna ausgelobt wurde. Jedoch konnte die Kita mit ihrem Konzept keine Berücksichtigung finden, da es in der Ausschreibung zum Förderpreis Inklusion um Projekte für und mit Menschen mit Behinderungen ging. Trotzdem sollte die Kita nicht leer ausgehen und erhielt einen Sonderpreis für ihre überzeugende Integrationsarbeit. weiterlesen
Meldung vom 12.01.2022
Selbstbestimmt und selbstständig alt werden in vertrauter Umgebung – das wünschen sich wohl die meisten Menschen. Wie man dafür die richtigen Strukturen schafft und auf welche konkrete Unterstützung es dabei ankommt, zeigen Quartiersentwickler*innen in Hamm mit einem aktuellen Film auf. Eine von ihnen ist Larissa Reckels. Die Mitarbeiterin der AWO Ruhr-Lippe-Ems steht allen älter werdenden Menschen im Quartier Hamm-Norden als Ansprechpartnerin zur Verfügung. weiterlesen