AWO sagt Danke - Fachkräfte in der frühen Bildung sind systemrelevant!

24.06.2020

Die tägliche Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kindertageseinrichtungen hat große Bedeutung für Kinder, Eltern und unsere Gesellschaft. Gerade die letzten Wochen mit den massiven Auswirkungen der Corona-Pandemie haben gezeigt, was in den Einrichtungen für die Gesellschaft geleistet wird. „Ohne die Notbetreuung und das Engagement der Kolleginnen und Kollegen hätte die Arbeit in anderen wichtigen Berufsfeldern nicht so funktionieren können. Kitas sind eindeutig systemrelevant“, stellt Rainer Goepfert, Geschäftsführer der AWO Ruhr-Lippe-Ems, klar.

Beim gestrigen Besuch von Rainer Goepfert und Hartmut Ganzke, Vorsitzender der AWO Ruhr-Lippe-Ems, im Familienzentrum Atlantis in Kamen, war die Corona-Pandemie ein Thema. Eigentlicher Hintergrund war der bundesweite „Tag der Kinderbetreuung“. Dieser wird seit 2012 durch die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung organisiert und hat bereits am 11. Mai stattgefunden. Der Aktionstag soll genutzt werden, um auf das wichtige Berufsfeld der frühkindlichen Bildung hinzuweisen und Anerkennung für die Arbeit auszusprechen.

Bedingt durch die Corona-Pandemie haben Hartmut Ganzke und Rainer Goepfert erst jetzt das Familienzentrum besucht, um sich hier stellvertretend bei allen 850 Mitarbeiter*innen in den 53 AWO-Kindertageseinrichtungen in den Kreisen Unna, Warendorf und der Stadt Hamm zu bedanken. „Mit Ihrer engagierten Arbeit schaffen Sie für die Kinder beste Chancen für die Zukunft – auch und gerade in herausfordernden Zeiten“, lobte Hartmut Ganzke die Mitarbeiter*innen rund um Einrichtungsleiterin Cornelia Gorny. „Wir wissen, frühkindliche Bildung ist manchmal anstrengend. Wir möchten, dass Sie fit bleiben“. Mit diesen Worten übergaben Hartmut Ganzke und Rainer Goepfert augenzwinkernd einen Karton mit Müsli-Kreationen für das Team. Auch die anderen 52 Kitas erhalten in den nächsten Tagen jeweils einen Karton.

Wertschätzung gegenüber den Mitarbeiter*innen zeigt sich aber nicht nur an einem Tag. Die AWO Ruhr-Lippe-Ems ist daher besonders bestrebt, ihren Mitarbeitenden gute räumliche Arbeitsbedingungen zu schaffen. Allein im letzten Jahr wurden daher 15,5 Millionen Euro in den Erhalt und Neubau investiert. Das zeigt sich auch am und im Familienzentrum Atlantis. Das Außengelände wurde überplant und mit neuen Spielgeräten ausgestattet, die mit Begeisterung von den Jüngsten genutzt werden. Das Dach der Kita wurde komplett saniert. Im Inneren strahlen die Wände in neuer Farbe, ein neuer Fußboden wurde verlegt und die neue Küche macht Lust auf das Essen. Rund 700.000 Euro hat die AWO dafür investiert. Für Kita-Leiterin Cornelia Gorny eine wichtige Unterstützung durch ihre Arbeitgeberin. „Das Außengelände und die Räume sind richtig schön geworden.“, erzählt Cornelia Gorny beim Rundgang durch die Einrichtung nicht ganz ohne Stolz. Das sei auch für das Team wichtig. „Wenn ich die Schlafzeiten einmal abziehe, sind wir mehr in der Kita als zu Hause. Wir leben ja quasi hier.“, scherzt die Kita-Chefin.

Foto: AWO Vorsitzender Hartmut Ganzke (2. v.r.) und Geschäftsführer Rainer Goepfert (4. v.r.) bedankten sich beim Team des Familienzentrums Atlantis für die engagierte Arbeit. Dabei standen die Mitarbeiter*innen stellvertretend für alle 850 Kolleg*innen in den 53 AWO Kitas.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 22.01.2021
Wolfram Kuschke übernimmt Vorsitz der AWO Ruhr-Lippe-Ems von Hartmut Ganzke: Wolfram Kuschke ist seit heute (22. Januar) ehrenamtlicher Vorsitzender der AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems. Hartmut Ganzke übergab ihm vor dem Sitz des sozialen Dienstleistungsunternehmens an der Unnaer Straße in Kamen einen AWO-roten Staffelstab. „Herzlichen Dank Hartmut Ganzke, herzlichen Glückwunsch Wolfram Kuschke!“, kommentierte Geschäftsführer Rainer Goepfert die Übergabe der Verantwortung. weiterlesen
Meldung vom 22.01.2021
AWO-Arbeitgeber bieten Beschäftigten ein Plus über dem Niveau des öffentlichen Dienstes Die Arbeitgeber gehen in die Verhandlungen um einen neuen Tarifvertrag für die rund 60.000 Beschäftigten der Arbeiterwohlfahrt NRW mit einem klaren Signal: Sie bekunden ihre Bereitschaft zu einem schnellen Abschluss, der sich sogar oberhalb der vorangegangenen Tarifrunde für den öffentlichen Dienst bewegt – und der vor allem längerfristige Sicherheit vermittelt.weiterlesen
Meldung vom 18.01.2021
In der Zeit von Corona ist alles anders - nichts ist wie immer, aber die Ideen fließen. Zwei Kolleginnen haben den Lockdown genutzt, um ein Medienkonzept für die Offene Ganztagsschule (OGS) an der Grundschule am Heikenberg in Lünen-Alstedde zu schreiben. „Uns ist es wichtig, dass die Kinder einen pädagogisch wertvollen Umgang mit Medien zu erlernen“, so Einrichtungsleiterin Corinna Döring. Einige pädagogische Materialien haben Corinna Döring und ihr Team in den letzten Jahren schon angeschafft.weiterlesen
Meldung vom 15.01.2021
Anlässlich des Welttags der Migranten und Flüchtlinge am Sonntag, 17. Januar, erklärt Svetlana Dittmar (kleines Foto) vom Jugendmigrationsdienst (JMD) Hamm der AWO (hier oben ein Archivbild aus Vor-Corona-Zeiten), vor welchen Herausforderungen Migrant*innen täglich stehen und wie der JMD ihnen dabei zur Seite steht.weiterlesen
Meldung vom 13.01.2021
Einladung des AWO-Bundesverbands: 1. Online-Jahresempfang der AWO am 14. Januar 2021 um 17:00 Uhr per Livestream: https://youtu.be/tvObfVNLTws [Dieser Livestream ist weiterhin auf YouTube abrufbar]. „Das letzte Jahr brachte nicht nur durch die Corona-Pandemie große Herausforderungen mit sich. Gemeinsam möchten wir bei unserem Neujahrsempfang auf 2020 und seine besonderen Momente zurückblicken, das neue Jahr begrüßen und den Blick nach vorn richten.weiterlesen
Meldung vom 05.01.2021
Seit 5. Januar bietet die AWO Ruhr-Lippe-Ems in Hamm eine Pflegeberatung für Pflegebedürftige und deren Angehörige an. Jeweils am Dienstag und Mittwoch in der Zeit von 08:30 Uhr bis 16:30 Uhr erreichen Sie nun eine Pflegefachkraft im Wolfgang-Glaubitz-Seniorenzentrum unter der Telefonnummer 02381 39320 oder der Mailadresse pflege-hamm@awo-rle.de. weiterlesen