AWO Bezirksvorsitzender Michael Scheffler informierte sich über das Projekt LÜSA

28.08.2019

"Keinen verderben lassen, auch nicht sich selber, jeden mit Glück erfüllen, auch sich. Das ist gut.“ Mit einem Zitat von Bertolt Brecht begrüßte Anabela Dias de Oliveira, Geschäftsführerin des Projekts LÜSA, die Gäste der Arbeiterwohlfahrt um den Bezirksverbandsvorsitzenden Michael Scheffler und den Unterbezirksvorsitzenden Hartmut Ganzke. Das Zitat beschreibe in wunderbarer Weise die Arbeit von LÜSA, so Dias de Oliveira. Bereits seit 1997 engagieren sich die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder und das hauptamtliche Team um mehrfach schwerstgeschädigte chronisch drogenabhängige Menschen. Aktuell bietet LÜSA in zentraler Lage über 80 Menschen substitutionsgestützen Wohn- und Lebensraum sowie vielfältige Unterstützungsangebote, wie das Tagestrukturzentrum „Re.mise“.

Das die AWO sich über die Arbeit genauer informieren will, hat einen Hintergrund: das Projekt LÜSA ist eine Einrichtung des Vereins zur Förderung der Wiedereingliederung Drogenabhängiger e.V. (VFWD e.V.) in Unna, der kooperatives Mitglied des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen e.V. ist. Gemeinsam mit ihren korporativen Mitgliedern geht die AWO neue Aufgaben an und verfolgt sozial- und fachpolitische Ziele.

Besonders interessierten sich die AWO Vertreter für die Dauerwohneinrichtung (DAWO) in Unna-Hemmerde, die seit Januar 2015 14 alternden drogenabhängigen Menschen eine unbefristete Möglichkeit gibt, in Gemeinschaft und Würde zu altern. Die DAWO wurde eingerichtet, weil dank niedrigschwelliger Hilfen, abhängige Menschen überleben und zunehmend älter werden und die spezifischen Bedürfnisse in regulären Alters-/Pflegeheimen noch nicht entsprechend erfüllt werden. Mit der DAWO wurde eine Nahtstelle von Wiedereingliederungshilfe und Pflege- und Senioreneinrichtung geschaffen, die den Bewohnerinnen und Bewohnern mit ihren schweren Erkrankungen gerecht wird.

Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes ist eine große Herausforderung

Seit der Gründung musste sich das Projekt LÜSA auch immer wieder mit neuen Herausforderungen auseinandersetzen, wie aktuell mit der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) zum 1.1.2020. Die Gruppe der „Menschen mit Teilhabe-Beeinträchtigung“ durch die spezifischen Problemlagen der Sucht sei an keiner Stelle im Gesetz berücksichtigt, kritisiert Anabela Dias de Oliveira. Mit viel Arbeits- und Verwaltungsaufwand seien auch die vorgesehene Trennung der Leistungen in stationären Wohnhilfen und die damit verbundene Teilung der Kostenträgerschaft verbunden. „Das Gesetz soll zwar Inklusion ermöglichen, aus meiner Sicht sind drogenabhängige Menschen aber eher verstärkt außen vor.“

AWO Bezirksvorsitzender Michael Scheffler hat viel Verständnis für das Problem, da auch viele Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt, zum Beispiel in der Eingliederungshilfe, vor ähnlichen Herausforderungen stehen. „Das neu geschaffene Teilhaberecht muss kontinuierlich überprüft und angepasst werden. Ob das neue Bundesteilhabegesetz sein Ziel – die Verbesserung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention - erreichen wird, muss abgewartet werden und wird sich erst im Alltag der Menschen zeigen.“, so Michael Scheffler. Die AWO werde gemeinsam mit ihren korporativen Mitgliedern die Umsetzung und die Folgen des Gesetzes intensiv begleiten und wenn nötig Nachbesserungen im Sinne der Menschen fordern.

Foto: Bei ihrem Informationsbesuch schauten Michael Scheffler (2. v.r.) und Hartmut Ganzke (1 v.r.) gemeinsam mit Anabela Dias de Oliveira auch den LÜSA-Mitarbeitenden im Tagestrukturzentrum „Re.mise“ über die Schulter.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 26.02.2020
Die AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems verurteilt das von der AfD Landtagsfraktion veröffentlichte Malbuch mit dem Titel „Nordrhein-Westfalen zum Ausmalen“. Das Malbuch, das sich an Kinder richtet, ist laut Medieninformationen beim „AfD Bürgerdialog“ in Krefeld ausgelegt worden. weiterlesen
Meldung vom 25.02.2020
Ahlen. Zur interkulturellen Kompetenz hat sich jetzt das Team der AWO-Kindertageseinrichtung „Wetterweg“ fortgebildet. Die Erzieherinnen nahmen teil an einer Schulung, die das städtisches Team des Bundesprogramms „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ initiiert hat. weiterlesen
Meldung vom 21.02.2020
Bönen. Am heutigen Freitag hat die AWO Tochtergesellschaft DasDies Service GmbH ihr neues Secondhand-Kaufhaus in Bönen eröffnet. Zur Eröffnung begrüßte Wolfgang Rickert, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung, die zahlreichen Gäste und Kunden. weiterlesen
Meldung vom 17.02.2020
Hamm. Die AWO Ruhr-Lippe-Ems zieht eine positive Bilanz: Ein Jahr nach der Fusion der Unterbezirke Unna und Hamm-Warendorf ist eine der leistungsstärksten AWO Gliederungen bundesweit mit 170 Einrichtungen und mehr als 2.100 Mitarbeitenden entstanden. weiterlesen
Meldung vom 14.02.2020
Bergkamen. Der einsetzende Regen konnte die Stimmung nicht trüben, als zur Mittagszeit am Donnerstag der erste Spatenstich für die neue Kindertagesstätte „Vorstadtstrolche“ an der Berliner Straße in Bergkamen vollzogen wurde. weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Bochum. 300 Fachleute diskutierten heute auf Einladung der AWO NRW die Ergebnisse der Langzeitstudie „Wenn Kinderarmut erwachsen wird – wie gelingt der Ausstieg aus der Armut?“. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
Schwerte. Glück auf, der Steiger kommt, hieß es am Montag in der Familienbildungsstätte der AWO in Holzen. Und der war ebenso wie Einrichtungsleiterin Sabine von der Heide angetan von einem Scheck über 4059 Euro, den Bürgermeister Dimitrios Axourgos mitgebracht hatte. weiterlesen
Meldung vom 31.01.2020
Berlin. Das Präsidium der Arbeiterwohlfahrt hat aufgrund der Vorgänge in Frankfurt am Main und Wiesbaden umfangreiche Transparenz- und Kontrollmaßnahmen beschlossen. weiterlesen
Meldung vom 22.01.2020
Ahlen. Endlich ist es soweit. Ahlen bekommt ein offizielles Stadtjugendwerk der AWO. Junge Menschen sind am Freitag, den 24. Januar, um 18:00 Uhr in die Räumlichkeiten der AWO in die Freiheit 1 eingeladen, um an der offiziellen Gründung teilzunehmen. Im Anschluss daran findet ab 19:30 Uhr ein Mario Kart Turnier statt. weiterlesen
Meldung vom 13.01.2020
Zu einem Austausch mit dem Schwerter Bürgermeister Dimitrios Axourgos kamen am vergangenen Freitag Vertreter der AWO Ruhr-Lippe-Ems zusammen. Dabei ging es u.a. um die Themen Kindertagesbetreuung und Radstation. weiterlesen