Familienzentrum Villa Lach und Krach feierte 25-jähriges Bestehen

17.06.2019

AWO Unterbezirksvorsitzender Hartmut Ganzke konnte zahlreiche Gäste, darunter viele Kooperationspartner des Familienzentrums begrüßen, bevor er auf die wesentlichen Meilensteine des vergangenen Vierteljahrhunderts zurückblickte.

In den letzten 25 Jahren hat sich die Einrichtung gewandelt: von der anfänglichen Betreuung in drei relativ identischen Gruppenräumen, haben die Mitarbeitenden die Pädagogik zu einem „offenen Konzept“ weiterentwickelt. Gruppenräume wurden zu Funktionsräumen und die Villa-Kinder eroberten das ganze Haus und konnten sich so frei und nach ihren Wünschen bewegen.

In Bewegung blieben auch die Kolleginnen und Kollegen und absolvierten in 2001 eine Fortbildung zum Thema „Kinder mit mangelnden Bewegungserfahrungen“, weil sie erkannten, dass viele Kinder sich in ihrem Alltag zu wenig bewegen. In toller Kooperation mit der Turngemeinde Heeren-Werve erhielt das Familienzentrum im April 2002, die Bezeichnung „Anerkannter Bewegungskindergarten.“

Die Nachfrage nach der Betreuung unter Dreijähriger erreichte auch die Villa Lach und Krach: In das Kita-Jahr 2008/2009 startete das Team mit den ersten vier U3-Kindern. Zum Vergleich: aktuell kommen täglich 32 der Jüngsten jeden Morgen durch die Kita-Tür. Das schafft für viele Familien die Möglichkeit, Familie und Beruf zu vereinbaren. Um der Nachfrage auch räumlich gerecht zu werden, wurde 2009 das komplette Dachgeschoß umfangreich umgebaut.

Eigentlich hätte am Samstag ein weiteres Jubiläum gefeiert werden können: vor zehn Jahren wurde die Kindertageseinrichtung erfolgreich zum Familienzentrum zertifiziert und steht seit dem „auch“ offiziell den Familien im Stadtteil mit vielen Beratungs- und Unterstützungsangeboten beiseite.

2014 stand eine Erweiterung an: mit einem Anbau wurde Platz für eine weitere Gruppe für zehn Kinder geschaffen. Mit der Gruppe wurden dann auch Kinder ab dem 4. Lebensmonat betreut und konnten aus diesem „beschützten“ Raum in das „offene Konzept“ hineinwachsen.

Auch die Anzahl der Gruppen ist weiter gewachsen. Zum Kita-Jahr 2016/2017 wurden im Hauptgebäude der ehemaligen Käthe-Kollwitz-Schule zwei weitere Gruppen eingerichtet, so dass seit dem nun 110 Kinder in sechs Gruppen von 16 Mitarbeitenden begleitet und betreut werden.

Neben der offenen pädagogischen Arbeit und dem Schwerpunkt „Bewegung“ ist Einrichtungsleiterin Martina Hacheney und ihrem Team auch die Zusammenarbeit im Stadtteil wichtig. Daher beteiligen sie sich regelmäßig an den Veranstaltungen wie dem Heerener Weihnachtsmarkt, Heerener Sommer, Aktionen der örtlichen Geldinstitute und nicht zuletzt des AWO-Ortsvereins.

Hartmut Ganzke bedankte sich herzlich bei dem Team des Familienzentrums für die engagierte Arbeit und Begleitung der Jüngsten in unserer Gesellschaft.

Nach dem offziellen Teil hatte das Familienzentrum zum traditionellen "Lönnefest" eingeladen und pünktlich zum Beginn zeigte auch die Sonne ihre schönste Seite. Viele Attraktionen wie Kinderschminken, ein Clown oder die Popcorn-Maschine, sorgten bei den mehr als 200 kleinen und großen Besucherinnen und Besuchern für viel Spaß und Abwechslung.

Titelfoto: Hartmut Ganzke (9. v.r.), AWO Geschäftsführer Rainer Goepfert (6. v.l.) und Johannes Gibbels, Fachbereichsleiter der Stadt Kamen, gratulierten den Mitarbeitenden zum Jubiläum.

Die Kinder des Familienzentrums waren auch bei ihrer Tanzdarbietung mächtig in Bewegung - unter viel Applaus der Gäste.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 02.10.2019
Zum neuen Kindergartenjahr 2019/2020 begrüßte die AWO in einer Willkommensveranstaltung 14 Berufspraktikanten*innen sowie 7 angehende Auszubildende. weiterlesen
Meldung vom 23.09.2019
Eine Erfolgsgeschichte. Diese Worte wurden in den Reden im Rahmen der Jubiläumsfeier der OGS „Am Heikenberg“ von allen Rednern verwendet. weiterlesen
Meldung vom 18.09.2019
Mit dem symbolischen Spatenstich gaben die Verantwortlichen der Arbeiterwohlfahrt und der Stadt Bergkamen heute das Startsignal für den Bau der neuen Kindertageseinrichtung am Hermann-Görlitz-Seniorenzentrum. weiterlesen
Meldung vom 14.09.2019
Strahlend blauer Himmel, viele lobende Worte, rockende Socken und eine sichtlich gerührte Kita-Leiterin - all das bot den vielen Gästen heute das vierzigjährige Jubiläum der AWO Kindertageseinrichtung Hirschberg. weiterlesen
Meldung vom 13.09.2019
Großzügige Räume, hohe Fenster, viel Licht und ein Außengelände mit viel Platz: Die neue AWO-Kita „Wunderfitz“ zieht derzeit in die ehemalige Regenbogenschule in Lünen-Beckinghausen ein. weiterlesen
Meldung vom 12.09.2019
Die AWO Ruhr-Lippe-Ems lädt mehrmals im Jahr neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unterbezirks und der Tochtergesellschaften zu Informationsveranstaltungen ein. weiterlesen
Meldung vom 06.09.2019
92 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AWO Ruhr-Lippe-Ems gingen gestern beim AOK Firmenlauf in der Hammer Innenstadt an den Start. Die AWO stellt damit das drittgrößte Team. weiterlesen
Meldung vom 05.09.2019
Die AWO Migrationsdienste in Bergkamen haben am 1. Juli 2019 neue Räume in Bergkamen bezogen. weiterlesen
Meldung vom 04.09.2019
Standards in der Kooperation innerhalb der Offenen Ganztagsschulen (OGS) waren der Schwerpunkt der gemeinsamen Fachtagung „Wir sind eine OGS!“ im Schloss Oberwerries in Hamm. weiterlesen
Meldung vom 03.09.2019
Rund 50.000 Besucher an drei Tagen: Die AWO ist mehr als zufrieden mit der 100-Jahre-Feier in Dortmund, die am Sonntag mit dem Familien-Rockkonzert auf dem Friedensplatz zu Ende gegangen war. Einziger Wermutstropfen: Wegen eines Unwetters musste das Konzert von Liedermacher Konstantin Wecker am Samstagabend kurz nach der Pause abgebrochen werden. weiterlesen