Musik kennt keinen Rassismus: Workshop mit Victor Smolski

20.09.2022

Für das Projekt „Musik kennt keinen Rassismus“ besuchte Victor Smolski den Verein „Keiner geht verloren e.V.“ in Ahlen und sprach mit den Jugendlichen offen über seine Erfahrungen.

 

Musik kennt keinen Rassismus: Workshop mit Victor Smolski

Projekt im Rahmen der Partnerschaft „Demokratie leben! Eine Idee vom Glück“

Ahlen. Prominenter Besuch in den Räumen des Vereins „Keiner geht verloren e.V.“: Der Musiker und Gitarrist Victor Smolski kam höchstpersönlich vorbei, um den teilnehmenden Jugendlichen bei einem rund dreistündigen Workshop von seinen Rassismus-Erfahrungen in der Musikwelt zu erzählen. Gefördert wurde das Projekt im Rahmen der Partnerschaft „Demokratie leben! Eine Idee vom Glück“.

Victor Smolski ist ein belarussischer Musiker und Rennfahrer. In Deutschland wurde er als Gitarrist der Heavy-Metal-Formation Rage bekannt, mit der er auch Teile der Filmmusik zu „Der Schuh des Manitu“ beisteuerte. Während seiner Karriere, die ihn durch die ganze Welt führte, hat er sowohl viele positive als auch negative Erfahrungen gemacht, die er den rund 20 teilnehmenden Jugendlichen des Vereins „Keiner geht verloren“ bei seinem Workshop näherbrachte. Der Verein betreut Jugendliche mit besonderem Förderbedarf von der Schulklasse 8 bis in die Ausbildungszeit.

Ein Star zum Anfassen

„Man hört meinen Akzent eben – und der passte vielen nicht“, erzählt Smolski. Ob es nun um Auftritte auf der Bühne oder um Plattenverträge ging – Rassismus ist ihm immer wieder begegnet. Von solchen Erlebnissen dürfe man sich jedoch nicht entmutigen lassen, betont der Künstler. Die Musik und die positiven Erfahrungen haben ihm immer wieder neuen Mut geschenkt: „Ein tolles Beispiel sind Festivals: Da feiern alle zusammen und es spielt keine Rolle, woher man kommt“, so Smolski, der selbst bereits vor 100.000 Menschen in Wacken gespielt hat. Für ihn ist ganz klar: „Musik kann man nur machen, wenn man zusammenspielt und zuhört.“

Nach dem Workshop, in dem Victor Smolski selbstverständlich auch etwas auf der Gitarre zum Besten gab, nutzten die Jugendlichen die Chance, sich mit dem Künstler zu unterhalten, ihm Fragen zu stellen und Autogramme zu ergattern. Ideengeberin Jennifer Sachtleber, die sich ehrenamtlich in der Partnerschaft für Demokratie engagiert, kann ein rundum positives Fazit ziehen: „Ich finde es einfach toll, dass sich so ein großer Musiker wie Victor Smolski, der gestern noch vor tausenden Menschen performte, heute die Zeit nimmt, mit einer kleinen Gruppe Jugendlicher über das Thema Rassismus zu sprechen.“ Seine Botschaft, man dürfe sich von negativen Erfahrungen nicht unterkriegen lassen, sondern müsse für seine Träume kämpfen, sei bei den Jugendlichen eindrucksvoll angekommen.

„Demokratie leben! Eine Idee vom Glück“

Die AWO Ruhr-Lippe-Ems ist neben der Stadt Ahlen und dem Bürgerzentrum Schuhfabrik einer von drei Trägern der Partnerschaft, die vor Ort in Ahlen ein Zeichen für demokratische Werte setzen und Phänomene wie Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit abbauen will. Die Partnerschaft wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziell im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ gefördert.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 30.01.2023
Im AWO Familienzentrum "Haus der kleinen Racker" wird Ehrenamt groß geschrieben. Dank des unermüdlichen Einsatzes der ehrenamtlichen Mitarbeitenden ist das umfangreiche Angebot des Familienzentrums überhaupt erst möglich. Und um diesem Einsatz zu danken, kamen die ehrenamtlichen Mitarbeitenden und die Einrichtungsleitung Ute Fleischmann bei einem gemütlichen Kaffeetrinken zusammen. Die Aufgaben der ehrenamtlichen Mitarbeitenden sind vielfältig. So reicht das Angbeot von Kursleitungen und Sprechstunden bis hin zu Beratungstätigkeiten.weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
Groß war der Schock, als Anfang Januar bei einem Scheunenbrand die komplette Scheune von Bauer Möllmann samt Tieren abgebrannt ist. Auch die Kinder unserer Kita Villa Lach und Krach wollten der Familie unbedingt helfen und sammelten kräftig Spenden. Heute war es dann soweit. Für die Einrichtung übergaben die Leitung Martina Hacheney, sowie die Stellvertretrin Christina Rosenstengel die gesammelten Spenden. Gemeinsam mit Jörg Theiß vom Ortsverein Kamen-Heeren statteten sie der Familie einen kurzen Besuch ab. Die Freude über die Hilfsbereitschaft war riesig.weiterlesen
Meldung vom 20.01.2023
Bild: Rainer Goepfert, Landrat Mario Löhr, Ralf Plogmann, Heike Homann, Torsten Göpfert und Angelika Chur freuen sich, dass die gute Zusammenarbeit fortgesetzt wird.   Vereinbarung bis Ende 2025weiterlesen
Meldung vom 13.01.2023
Lünen. Sechs Wochen lang hatte die Kita Pusteblume unter dem Dach des Familienzentrums Wunderfitz ein neues "Zuhause" gefunden. Nach einem Wasserschaden in den eigenen Räumlichkeiten musste schnell eine Lösung her, um die Betreuung der Pusteblume-Kinder sicherzustellen. Was ein Glück, wenn die nächste AWO Kita nicht weit ist. So hat das Team "Wunderfitz" sofort Hilfe zugesagt. weiterlesen
Meldung vom 03.01.2023
Wir starten direkt mit einem neuen Beratungsangebot ins Jahr 2023. Nachdem im vergangenen Jahr die Auftaktveranstaltung "Ratschlag Energie" stattfand, gibt es ab heute jeden Dienstag von 16-18 Uhr ein entsprechendes Beratungsangebot. Gemeinsam mit der Stadt Kamen, der Verbraucherzentrale und dem Jobcenter Kreis Unna, findet die Beratung zu den wichtigsten Themen in der Energiekrise statt. Ab heute sind wir im Januar jeden Dienstag von 16-18 Uhr in den Räumen des Jobcenters Kamen (Rathausplatz 6) zu finden.weiterlesen