Manege frei für die neuen Azubis

01.09.2021

Einige der neuen Auszubildenden mit ihren Praxisanleitungen Mario Löhr, Landrat Kreis Unna (in der Bildmitte hinten vor dem AWO-Banner), AWO-Unterbezirksvorsitzender Wolfram Kuschke (rechts neben Löhr), AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert (oben links neben der Treppe) und AWO-Bereichsleiter Daniel Frieling (oben links neben Goepfert) (Foto: AWO Ruhr-Lippe-Ems / Stefan Kuster).

 

Manege frei für die neuen Azubis

AWO begrüßt 50 Auszubildende aus der Region im Zirkuszelt

Kreis Unna / Hamm / Kreis Warendorf. – Die AWO Ruhr-Lippe-Ems hat am Montag (30. August) 50 Auszubildende für den Bereich der Kindertagesbetreuung begrüßt. Zusammen mit ihren Praxisanleitungen waren sie aus dem gesamten Ruhr-Lippe-Ems-Raum nach Unna gekommen. Im Zelt des Zirkus Travados hieß es „Vorhang auf, Manege frei“ für die zukünftigen Fachkräfte. Mit Blick auf das Zirkusambiente sagte Landrat Mario Löhr augenzwinkernd: „Ich hätte mir bei meinem Start ins Berufsleben auch solch einen schönen Start gewünscht.“

Auf einem Banner waren zwei turnende Kinder abgebildet, überschrieben mit: „Heute wollen wir hoch hinaus“. Daneben der Aufruf: „Und ihr macht mit!“, so hieß die AWO die neuen Mitarbeitenden in ihrer neuen Rolle willkommen.

Die richtige Wahl getroffen

Mario Löhr bekannte: „Ich bin beeindruckt, dass es der Arbeiterwohlfahrt gelungen ist, auch in diesem Jahr wieder so viele Auszubildende für sich zu gewinnen.“ Er betonte: „Wir brauchen deutlich mehr Erzieherinnen und Erzieher.“ Der Gesetzgeber fordere zurecht von Politik und Verwaltung, bessere Rahmenbedingungen zu schaffen. Der Kreis Unna arbeite hier sehr gut mit der AWO zusammen. Die Eltern hätten entsprechend großes Vertrauen und lobten die gute Ausbildung in den Kitas: „Ihr geht gut mit unseren Kindern um; dafür herzlichen Dank.“ Und an die Auszubildenden gewandt, sagte Löhr: „Sie haben die richtige Wahl getroffen.“ Löhr wies auf deren ganz konkreten „Berührungspunkte“ mit dem Kreis Unna hin, „wenn Sie neben ihrer praktischen Ausbildung ins Berufskolleg gehen – das sind wir, das ist der Kreis Unna.“

Wolfram Kuschke, Vorsitzender des AWO Unterbezirks Ruhr-Lippe-Ems, pflichtete ihm bei und unterstrich die Bedeutung der frühkindlichen Bildung. Er sagte: „Kitas sind nicht nur systemrelevant – sie sind lebensnotwendig, ja überlebensnotwendig!“ Er zitierte ein jüngst veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, nach der bis 2030 in Deutschland 230 000 Erzieherinnen und Erzieher fehlen werden, davon allein 60 000 in Nordrhein-Westfalen. „Wir können dieses Zelt gerne noch oft mit Auszubildenden füllen“, lud Kuschke ein, für den Beruf zu werben. Er forderte aber auch eine bessere finanzielle Anerkennung dieser Arbeit: „Wir müssen jetzt gegensteuern. Der Beruf muss besser vergütet werden.“

Ausbildung mit Zukunft

Rainer Goepfert, Geschäftsführer der AWO Ruhr-Lippe-Ems, sagte: „Beste Bildung und Erziehung für alle Kinder liegt uns am Herzen. Und gute Ausbildung unserer Mitarbeitenden ist uns deshalb sehr wichtig.“ Aktuell sind bei der AWO Ruhr-Lippe-Ems insgesamt 184 Menschen in Ausbildung. Goepfert unterstrich, Erzieherin und Erzieher sei ein Beruf mit Zukunft – und versprach: „Wir werden Sie in der Ausbildung bestmöglich unterstützen. Und wir können Ihnen nach erfolgreicher Ausbildung schon heute einen unbefristeten Arbeitsplatz zusagen.“

Daniel Frieling, Bereichsleiter Kindertagesbetreuung, fügte hinzu: „Meist ist sogar eine Übernahme in der Ausbildungseinrichtung möglich. Und wer nach der Ausbildung umziehen möchte, dem oder der können wir in unserem großen Geschäftsgebiet oft sogar auch am neuen Wohnort eine Stelle anbieten.“

Neues Ausbildungsjahr

Dass dies keine leeren Sätze sind, belegt allein der Blick auf die Bauaktivitäten: Hier gibt es zahlreiche Ersatzbauprojekte für bestehende Kindertageseinrichtungen und Neubauprojekte zwischen Ruhr, Lippe und Ems. 55 Kindertageseinrichtungen der AWO gibt es hier insgesamt. Und: Auch im kommenden Ausbildungsjahr wird die AWO Ruhr-Lippe-Ems wieder zwischen 50 und 60 Ausbildungsplätze allein im Bereich der Kindertagesbetreuung anbieten.

INFO: „PiA“
Unter den 50 Azubis sind 16 angehende Fachkräfte, die ihr Berufspraktikum machen. 34 junge Menschen absolvieren eine so genannte Praxisintegrierte Ausbildung (PiA) Erzieher*in bzw. Heilerziehungspfleger*in. Zwei dieser PiA-Azubis sind im Bereich der Kindertagespflege tätig. Bei PiA handelt es sich um eine dreijährige duale Ausbildung mit stetem Wechsel zwischen Schule und Praxis. Im ersten und zweiten Jahr geht es zum Beispiel pro Woche drei Tage in die Berufsschule und zwei Tage in der Kita. Im dritten Jahr heißt es beispielsweise ein Tag Schule und vier Tage Praxis. Dabei erhalten die Auszubildenden vom ersten Tag an eine attraktive Ausbildungsvergütung: aktuell rund 1.140 € im ersten, 1.200 € im zweiten und 1.300 € (brutto) im dritten Ausbildungsjahr. Und es gibt 30 Tage Urlaub. Bewerbungen sind ab sofort möglich.
Kontakt: Susanne Schmelter, Fachberatung Kindertagesbetreuung, Tel. 02307 91221-549, schmelter@awo-rle.de.

Weitere Informationen:
www.awo-rle.de/wegbegleiter

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 18.10.2021
Das Leben in der Kita ist bunt. Es wird gespielt, gebastelt und gemalt, gemeinsam gegessen, gelacht, gestritten und getröstet. Dabei gibt es Momente, die für die Entwicklung der Kinder überaus wertvoll sind. Um den Blick dafür zu schärfen, arbeiten die AWO-Familienzentren an der Reichenbacher Straße in Warendorf und am Wetterweg in Ahlen mit der videogestützten Methode Marte Meo. Alle Mitarbeiterinnen haben sich qualifizieren lassen. weiterlesen
Meldung vom 15.10.2021
Was kann uns die unterschiedlichen Kulturen besser näher bringen als die Musik? Eine bunte Musikreise mit Liedern und Tänzen, Geschichten und Bräuchen durch verschiedene Kulturen und Kontinente bot das Musikfest, das die AWO Migrationsdienste Ruhr-Lippe-Ems im Rahmen der bundesweiten Interkulturellen Woche unter dem Motto #offengeht organisierte.weiterlesen
Meldung vom 14.10.2021
Lünen. - Das Familienzentrum „Haus der kleinen Racker" in Lünen Alstedde bietet seit Oktober neue Kurse für Groß und Klein an.  weiterlesen
Meldung vom 13.10.2021
Seit heute sind die Mitarbeiter*innen des ambulanten AWO Pflegediensts Ahlen/Ennigerloh auch mit dem E-Bike unterwegs. Alex Anselm (22) hat gerade seine Ausbildung zum Altenpfleger beendet und sagt: „Ich finde es klasse, dass die AWO jetzt das erste E-Bike angeschafft hat. Viele unserer Kundinnen und Kunden wohnen in der Ahlener Innenstadt nahe beieinander. Mit dem neuen Fahrrad kann ich jetzt umweltschonend zu ihnen fahren, um sie pflegerisch zu versorgen.“ weiterlesen
Meldung vom 12.10.2021
In der AWO Tagespflege Lünen-Lippeaue hat jetzt ein Festtag unter dem Motto „Weltreise“ stattgefunden. Nachdem nun viele Monate keine gemeinsamen Feste oder Veranstaltungen risikolos möglich waren, konnten die Gäste endlich eine farbenfrohe und kulinarisch vielfältige Weltreise unternehmen. Die Mitarbeiter*innen der Tagespflege präsentierten sich in landestypischen Gewändern. Sie unterhielten die Gäste mit Gesang, Tanz und Ratespielen – jeweils passend zu den Ländern, die während der ganztägigen Weltreise gemeinsam besucht wurden. weiterlesen
Meldung vom 12.10.2021
„Glühwein genießen und Gutes tun“ – unter diesem Motto betreibt der AWO Ortsverein Unna-Oberstadt seit mehr als 45 Jahren auf dem Weihnachtsmarkt einen Glühweinstand. Pandemiebedingt musste die Aktion zwar 2020 ausfallen. Die traditionellen Spenden gibt es aber nun trotzdem für sieben AWO-Einrichtungen und die ADFC Ortsgruppe Unna – „mit Vorfreude auf den kommenden Weihnachtsmarkt und weil wir finanziell einigermaßen sauber über die vergangenen eineinhalb Jahre gekommen sind“, so Vorsitzender Wolfgang Rickert. weiterlesen
Meldung vom 11.10.2021
In einem Musikprojekt in Ahlen haben sich jetzt Neuntklässler der Fritz-Winter-Gesamtschule mit dem Themenfeld „Rassismus“ auseinandergesetzt. In Kooperation mit der Arbeiterwohlfahrt Ruhr-Lippe-Ems war der Musiker und Rennfahrer Victor Smolski zu Gast. Smolski spielte bereits vor 100.000 Menschen beim Wacken-Festival und fuhr Rennen in Dubai. Traurig, aber wahr: Rassismus begegnete ihm in jeder Facette seines Lebens. weiterlesen
Meldung vom 08.10.2021
Inklusionsunternehmen erarbeiten Lösungen gegen die Auswirkungen der Pandemie. – Am 7. Oktober hat der Arbeitskreis der Inklusionsunternehmen der AWO im westlichen Westfalen in Kamen getagt. Die zehn Leitungskräfte der Inklusionsfirmen trafen sich seit Pandemiebeginn zum ersten Mal wieder persönlich. Diesmal waren die Teilnehmer*innen zu Besuch beim Inklusionsunternehmen DasDies Service GmbH, dem Tochterunternehmen der AWO Ruhr-Lippe-Ems. weiterlesen
Meldung vom 07.10.2021
Im AWO Familienzentrum „Auf dem Mühlenberg“ in Fröndenberg fand zum Weltkindertag für alle Kinder eine Aktionswoche zu den Kinderrechten statt. Das Thema lautete: „Ich habe eine Meinung“! Nachdem die Kinder sich bereits mehrfach mit den Kinderrechten beschäftigt haben, stand in diesem Jahr das Recht auf freie Meinungsäußerung und Beteiligung im Mittelpunkt mit dem Ziel, ein Beschwerdeverfahren für Kinder einzurichten.weiterlesen
Meldung vom 05.10.2021
Endlich war es vor einiger Zeit mit Blick auf die Pandemie wieder möglich, dass sich Paten*innen, Eltern und Kinder des AWO-Patenprojektes FAMIGO zu einem Spielenachmittag treffen konnten. Das Wetter spielte mit seinerzeit, und die Veranstaltung in der AWO-Familienbildungsstätte unter Leitung des Zirkuspädagogen Dieter Schaade hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht. Mit Begeisterung und großer Bewegungsfreude balancierten die Kinder über Seile, jonglierten mit Tüchern und Bällen und sangen gemeinsam „freche“ Lieder.weiterlesen