AWO-Schuldnerberatungen warnen: Corona-Pandemie verschärft die Situation

02.06.2021

Sandra Bartsch, Leiterin der AWO Schuldner- und Insolvenzberatung Kamen, im Gespräch.
 

AWO-Schuldnerberatungen warnen: Corona-Pandemie verschärft die Situation

Finanzielle Ausfälle: Immer mehr Menschen geraten in Zahlungsschwierigkeiten

Kreis Unna. Die Corona-Pandemie verschärft die Verschuldung. „Viele Menschen haben ihre sicher geglaubten Arbeitsplätze verloren oder mussten wegen Kurzarbeit mit weniger Einkommen leben. Kredite können nicht mehr bezahlt werden und die Betroffenen geraten in die Schuldenfalle,“ so Sandra Bartsch von der AWO RLE Schuldnerberatungsstelle . Der Beratungsbedarf sei in den vergangenen Monaten Pandemie abhängig gestiegen. „Es ist spürbar, dass Menschen die Beratungsstelle aufsuchen, die bisher nicht zu den typischen Ratsuchenden zählten, sondern eher der mittleren Einkommensschicht zugehörig waren“, berichtet die Einrichtungsleitung der AWO Schuldnerberatung.

Mit einer bundesweiten Aktionswoche, die unter dem Motto „Der Mensch hinter den Schulden“ steht, werden die Einzelschicksale und die individuellen Lebenssituationen in den Fokus gestellt. Insgesamt nehmen jährlich 1.700 Menschen die Beratung der AWO RLE Schuldnerberatungsstelle im Kreis Unna in Anspruch. Welche Auswirkungen die Pandemie habe, sei derzeit noch nicht absehbar. „Fest steht, dass die sich die Kundenstruktur Corona-bedingt deutlich verändert hat“, so Sandra Bartsch.

Frühzeitiger Kontakt zur Beratungsstelle ist wichtig

Erfahrungsgemäß kommen viele Menschen zu spät. Fachleute raten, sich frühzeitig an die Beratungsstelle zu wenden. Dann können etwa eine Budgetberatung oder die Ausstellung der P-Konto-Bescheinigung verhindern, dass sich die Schuldenspirale unkontrolliert weiterdreht. „Ein Leben ohne Geld bedeutet, die Ausgaben im Blick zu behalten: Fixkosten wie Strom, Miete und Wasser fressen einen Großteil des Budgets auf. Wenn dann noch Anschaffungen anstehen, ist Verzicht angesagt“, weiß Sandra Bartsch, „dieser dauernde Stress um die kleinsten Ausgaben belastet die Menschen und ihre Familien.“

Seit vielen Jahren beraten und begleiten AWO-Fachleute Menschen mit Zahlungsschwierigkeiten. „Wir verstehen uns als Sprachrohr für all diejenigen, die es aus eigener Kraft nicht schaffen, sich von Schulden zu befreien“, so Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO NRW. Anlässlich der Aktionswoche hat die AWO NRW ein Positionspapier veröffentlicht, um die Problematik in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu stellen: Im Kern fordert die AWO einen Rechtsanspruch auf Schuldnerberatung Das Positionspapier bündelt zentrale fachpolitische Forderungen, die sich auf die Prävention von Liquiditätsproblemen, der Weiterentwicklung des Unterstützungssystems und der Nachbesserung bei der Entschuldung beziehen.

Das Positionspapier finden Sie hier.

Kontakt:

AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems
Zentrale Schuldnerberatung
Unnaer Str. 29a
59174 Kamen
Tel. 02307 924880
schuldnerberatung@awo-rle.de

Weitere Informationen: www.awo-rle.de/Schuldnerberatung

Weitere Nachrichten

Meldung vom 18.10.2021
Das Leben in der Kita ist bunt. Es wird gespielt, gebastelt und gemalt, gemeinsam gegessen, gelacht, gestritten und getröstet. Dabei gibt es Momente, die für die Entwicklung der Kinder überaus wertvoll sind. Um den Blick dafür zu schärfen, arbeiten die AWO-Familienzentren an der Reichenbacher Straße in Warendorf und am Wetterweg in Ahlen mit der videogestützten Methode Marte Meo. Alle Mitarbeiterinnen haben sich qualifizieren lassen. weiterlesen
Meldung vom 15.10.2021
Was kann uns die unterschiedlichen Kulturen besser näher bringen als die Musik? Eine bunte Musikreise mit Liedern und Tänzen, Geschichten und Bräuchen durch verschiedene Kulturen und Kontinente bot das Musikfest, das die AWO Migrationsdienste Ruhr-Lippe-Ems im Rahmen der bundesweiten Interkulturellen Woche unter dem Motto #offengeht organisierte.weiterlesen
Meldung vom 14.10.2021
Lünen. - Das Familienzentrum „Haus der kleinen Racker" in Lünen Alstedde bietet seit Oktober neue Kurse für Groß und Klein an.  weiterlesen
Meldung vom 13.10.2021
Seit heute sind die Mitarbeiter*innen des ambulanten AWO Pflegediensts Ahlen/Ennigerloh auch mit dem E-Bike unterwegs. Alex Anselm (22) hat gerade seine Ausbildung zum Altenpfleger beendet und sagt: „Ich finde es klasse, dass die AWO jetzt das erste E-Bike angeschafft hat. Viele unserer Kundinnen und Kunden wohnen in der Ahlener Innenstadt nahe beieinander. Mit dem neuen Fahrrad kann ich jetzt umweltschonend zu ihnen fahren, um sie pflegerisch zu versorgen.“ weiterlesen
Meldung vom 12.10.2021
In der AWO Tagespflege Lünen-Lippeaue hat jetzt ein Festtag unter dem Motto „Weltreise“ stattgefunden. Nachdem nun viele Monate keine gemeinsamen Feste oder Veranstaltungen risikolos möglich waren, konnten die Gäste endlich eine farbenfrohe und kulinarisch vielfältige Weltreise unternehmen. Die Mitarbeiter*innen der Tagespflege präsentierten sich in landestypischen Gewändern. Sie unterhielten die Gäste mit Gesang, Tanz und Ratespielen – jeweils passend zu den Ländern, die während der ganztägigen Weltreise gemeinsam besucht wurden. weiterlesen
Meldung vom 12.10.2021
„Glühwein genießen und Gutes tun“ – unter diesem Motto betreibt der AWO Ortsverein Unna-Oberstadt seit mehr als 45 Jahren auf dem Weihnachtsmarkt einen Glühweinstand. Pandemiebedingt musste die Aktion zwar 2020 ausfallen. Die traditionellen Spenden gibt es aber nun trotzdem für sieben AWO-Einrichtungen und die ADFC Ortsgruppe Unna – „mit Vorfreude auf den kommenden Weihnachtsmarkt und weil wir finanziell einigermaßen sauber über die vergangenen eineinhalb Jahre gekommen sind“, so Vorsitzender Wolfgang Rickert. weiterlesen
Meldung vom 11.10.2021
In einem Musikprojekt in Ahlen haben sich jetzt Neuntklässler der Fritz-Winter-Gesamtschule mit dem Themenfeld „Rassismus“ auseinandergesetzt. In Kooperation mit der Arbeiterwohlfahrt Ruhr-Lippe-Ems war der Musiker und Rennfahrer Victor Smolski zu Gast. Smolski spielte bereits vor 100.000 Menschen beim Wacken-Festival und fuhr Rennen in Dubai. Traurig, aber wahr: Rassismus begegnete ihm in jeder Facette seines Lebens. weiterlesen
Meldung vom 08.10.2021
Inklusionsunternehmen erarbeiten Lösungen gegen die Auswirkungen der Pandemie. – Am 7. Oktober hat der Arbeitskreis der Inklusionsunternehmen der AWO im westlichen Westfalen in Kamen getagt. Die zehn Leitungskräfte der Inklusionsfirmen trafen sich seit Pandemiebeginn zum ersten Mal wieder persönlich. Diesmal waren die Teilnehmer*innen zu Besuch beim Inklusionsunternehmen DasDies Service GmbH, dem Tochterunternehmen der AWO Ruhr-Lippe-Ems. weiterlesen
Meldung vom 07.10.2021
Im AWO Familienzentrum „Auf dem Mühlenberg“ in Fröndenberg fand zum Weltkindertag für alle Kinder eine Aktionswoche zu den Kinderrechten statt. Das Thema lautete: „Ich habe eine Meinung“! Nachdem die Kinder sich bereits mehrfach mit den Kinderrechten beschäftigt haben, stand in diesem Jahr das Recht auf freie Meinungsäußerung und Beteiligung im Mittelpunkt mit dem Ziel, ein Beschwerdeverfahren für Kinder einzurichten.weiterlesen
Meldung vom 05.10.2021
Endlich war es vor einiger Zeit mit Blick auf die Pandemie wieder möglich, dass sich Paten*innen, Eltern und Kinder des AWO-Patenprojektes FAMIGO zu einem Spielenachmittag treffen konnten. Das Wetter spielte mit seinerzeit, und die Veranstaltung in der AWO-Familienbildungsstätte unter Leitung des Zirkuspädagogen Dieter Schaade hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht. Mit Begeisterung und großer Bewegungsfreude balancierten die Kinder über Seile, jonglierten mit Tüchern und Bällen und sangen gemeinsam „freche“ Lieder.weiterlesen