„Wie vermeide ich Diskriminierung?“

28.10.2021

„Wie vermeide ich Diskriminierung?“

Workshop „Selbstkritische Auseinandersetzung mit dem Thema Diskriminierungen zur Stärkung der Wahrnehmung“ in Ahlen.

Anfang Oktober haben Multiplikatorinnen und Ehrenamtliche sowie Gruppenleitungen aus dem Interkulturellen Zentrum TRIO (Treff- und Informationszentrum der Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems) in Anlehnung an die interkulturellen Wochen prozessorientiert an dem Themenfeld „Diskriminierung“ gearbeitet. Die pädagogischen Mitarbeiterinnen der Integrationsagentur, Anke Peters und Betül Yavas, hatten die Veranstaltung geplant. Anke Peters (auch Einrichtungsleitung Migrationsdienste) erläuterte: „Hier geht es um die Schärfung der Wahrnehmung, denn im Alltag ist es wichtig, verschiedene Formen von Diskriminierung zu erkennen“. Betül Yavas ergänzte: „Dies bezieht sich einerseits auf eigene erlebte Diskriminierungen und andererseits auf Diskriminierungen, die meist unbewusst von einem selbst ausgehen“.

Birol Mertol, Bildungsreferent bei der FUMA Fachstelle Gender und Diversität NRW, gab den Multiplikatorinnen einen intensiven Einblick in die Begrifflichkeit und Formen von Diskriminierung. Die Teilnehmerinnen konnten ganz praktisch mithilfe von Positionierungsübungen Aussagen zu gesellschaftlichen und politischen Alltagsthemen treffen . und ihre eigene Haltung reflektieren. Übungen zur eigenen Haltung und ein intensiver Austausch rundeten den Workshop ab Das neu erlernte Wissen wird die Teilnehmer*innen jetzt in ihrer Rolle als Multiplikatorinnen für Demokratie stärken: .Sie werden zukünftig ihre jeweiligen Gruppen im Trio ebenfalls sensibilisieren, aufklären, neue Denkhorizonte eröffnen und sie zu einer kritischen Haltung gegen Diskriminierung anstoßen. Hierdurch leisten sie einen Beitrag für ein friedliches und respektvolles Zusammenleben in Ahlen.

Die Zielgruppen im TRIO sind Frauen mit Migrationshintergrund aus unterschiedlichen Altersgruppen und Herkunftsländern wie der Türkei, Syrien oder Bulgarien. Im TRIO werden niederschwellige Frauenkurse wie Sprachkurse, Interkulturelle Kunstprojekte und Interkulturelles Walken angeboten. Die Gruppenleitungen werden in regelmäßigen Abständen für unterschiedliche Themen sensibilisiert und geschult.

Finanziert wurde die Veranstaltung durch das Landesprogramm „KommAn NRW“.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.01.2022
Eigentlich bewarb sich die AWO-Kita Rappelkiste-Pfiffikus aus Lünen Brambauer mit ihrem Konzept um den Förderpreis Inklusion, der vom Regionalen Bildungsnetzwerk in Kooperation mit dem staatlichen Schulamt für den Kreis Unna ausgelobt wurde. Jedoch konnte die Kita mit ihrem Konzept keine Berücksichtigung finden, da es in der Ausschreibung zum Förderpreis Inklusion um Projekte für und mit Menschen mit Behinderungen ging. Trotzdem sollte die Kita nicht leer ausgehen und erhielt einen Sonderpreis für ihre überzeugende Integrationsarbeit. weiterlesen
Meldung vom 12.01.2022
Selbstbestimmt und selbstständig alt werden in vertrauter Umgebung – das wünschen sich wohl die meisten Menschen. Wie man dafür die richtigen Strukturen schafft und auf welche konkrete Unterstützung es dabei ankommt, zeigen Quartiersentwickler*innen in Hamm mit einem aktuellen Film auf. Eine von ihnen ist Larissa Reckels. Die Mitarbeiterin der AWO Ruhr-Lippe-Ems steht allen älter werdenden Menschen im Quartier Hamm-Norden als Ansprechpartnerin zur Verfügung. weiterlesen