Ende der Sprach-Kitas: Aus AWO-Sicht ein großer Fehler

10.08.2022

Das Schild an der AWO-Kita „Sternstunde“ in Kamen weist darauf hin, dass sich die Einrichtung am Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ beteiligt. Dieses könnte jedoch schon bald Geschichte sein. Darüber gesprochen haben (v.l.): Geschäftsführer der AWO Ruhr-Lippe-Ems Rainer Goepfert, Einrichtungsleiterin Erika Terstiege, Bundestagsabgeordneter Michael Sacher (Grüne) und AWO-Bereichsleiter Kindertagesbetreuung Daniel Frieling.

 

Ende der Sprach-Kitas: Aus AWO-Sicht ein großer Fehler

Die AWO RLE teilt ihre Sorgen über das angekündigte Ende des Förderprogramms „Sprach-Kitas“ mit dem Bundestagsabgeordneten Michael Sacher

Für die AWO RLE war die Nachricht ein Schock: Mitte Juli verkündete das Bundesministerium, dass es im Jahr 2023 keine Förderung für „Sprach-Kitas“ mehr geben soll. Von der Entscheidung sind 26 von den insgesamt 60 Kitas der AWO RLE und rund 2090 Kinder betroffen. Grünen-Politiker Michael Sacher zeigte Verständnis für die Sorgen der AWO.

Seit 2011 fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) die alltagsintegrierte sprachliche Bildung in der Kindertagesbetreuung. Dabei richtet sich das Programm vorwiegend an Kitas, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit sprachlichem Förderbedarf besucht werden. 26 von den insgesamt 60 AWO-Kitas im Kreis Unna, Hamm und dem Kreis Warendorf sind Sprach-Kitas. Allein für das Jahr 2022 erhält die AWO RLE Fördergelder in Höhe von 853.000 Euro, um die 33 Sprachfachkräfte und Fachberatungen zu finanzieren. Etwa 2090 Kinder profitieren von der Arbeit dieser zusätzlichen Fachkräfte. Und damit soll bald Schluss sein? Für Unterbezirks-Geschäftsführer Rainer Goepfert eine nicht nachvollziehbare Entscheidung. Um sich über dieses Thema auszutauschen, lud er den Bundestagsabgeordneten Michael Sacher (Grüne) gemeinsam mit Erika Terstiege (Kita-Einrichtungsleitung) und Daniel Frieling (Bereichsleitung Kindertagesbetreuung) in die Kita „Sternstunde“ in Kamen ein, die eine der 26 AWO-Sprach-Kitas ist.

 

Beim Gespräch brachten Rainer Goepfert, Erika Terstiege und Daniel Frieling zahlreiche Argumente auf den Tisch, die gegen das Ende des Förderprogramms sprechen. Hier eine Auswahl:

  • Ohne Unterstützung durch eine zusätzliche Fachkraft fehlt es den Kitas an zeitlichen Ressourcen und notwendigem Know-how, um die Sprachförderung auf dem qualitativ hohen Niveau zu halten.
  • Die Sprachprobleme sind nach wie vor da. Wenn es keine spezielle Förderung mehr gibt, werden in Zukunft noch mehr Kinder mit Sprachschwierigkeiten zu kämpfen haben. Von Chancengleichheit kann dann keine Rede mehr sein.
  • Verschlechtert sich die sprachliche Entwicklung, verringert das auch die Bildungschancen der Kinder – das wiederum sorgt dafür, dass es in einigen Jahren (noch mehr) an geeigneten Fachkräften fehlen wird.
  • Viele Kinder sind gerade jetzt auf Sprachförderung angewiesen, weil sie noch die auf die Pandemie zurückzuführenden sprachlichen Defizite aufarbeiten müssen.
  • Müssten die Erzieher*innen zusätzlich die Arbeit der wegfallenden Sprachfachkraft auffangen, würde sie das an ihre Grenzen bringen. Diese Mehrbelastung würde der Attraktivität des Berufs schaden und damit den Fachkräftemangel in diesem Bereich befördern.
  • Das kurzfristige Auslaufen der Förderung erschwert es ungemein, darauf mit einer guten Lösung oder Alternative zu reagieren.

 

Es könnten noch zahlreiche weitere Argumente genannt werden. Am Ende bringt Einrichtungsleiterin Erika Terstiege es auf den Punkt: „Es geht hierbei um die Kinder – die unsere Zukunft sind!“ Genau deshalb liegt es der AWO RLE so am Herzen, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um das Ende des Programms zu verhindern. „Und wenn wir am Ende zum Protestieren auf die Straße gehen müssen, dann werden wir auch das tun!“, bekräftigt Geschäftsführer Rainer Goepfert.

Michael Sacher zeigt Verständnis für Sorgen der AWO

Nachdem sich MdB Michael Sacher vor Ort ein Bild von einer AWO-Sprach-Kita gemacht und sich die Sorgen der AWO angehört hatte, zeigte er sich verständnisvoll: „Ich kann voll und ganz nachvollziehen, dass das Ende des Förderprogramms ein großer Qualitätsverlust in der frühkindlichen Bildung mit weitreichenden Folgen wäre. Besonders ärgerlich ist, dass die Förderung so kurzfristig auslaufen soll.“ Obwohl das Thema nicht zu 100 Prozent in seinen Zuständigkeitsbereich falle, wolle er sich diesbezüglich mit seinen Kolleginnen und Kollegen austauschen. „Hierbei geht es nicht darum, der AWO einen Gefallen zu tun, sondern die Chancengleichheit und die Qualität der frühkindlichen Bildung aufrechtzuerhalten.“ 

Für die AWO ist das ein erster Schritt in die richtige Richtung: „Uns ist es wichtig, auf das Thema aufmerksam zu machen und mit den Politiker*innen unserer Region in den Austausch zu treten“, sagt Rainer Goepfert.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 16.07.2024
Anlässlich seines Amtsantritts ist es unserem Vorsitzenden Oliver Kaczmarek wichtig, sich mit den unterschiedlichen Arbeitsbereichen auszutauschen. In dieser Woche besuchte er unser Tochterunternehmen, die DasDies Service GmbH. Es handelt sich hierbei um unser Inklusionsunternehmen. Gemeinsam mit dem AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert und dem DasDies-Geschäftsführer Maciej Kozlowski, besuchte er am Standort Kamen die verschiedenen Arbeitsbereiche, die vor Ort ansässig sind. So ging es nach einem intensiven Austausch zuerst in das Second-Hand-Kaufhaus "Stöberei".weiterlesen
Meldung vom 11.07.2024
Der Verkehrshof im Lüner Stadtteil Brambauer hat ein neues Radparkhaus: Am Umstieg zur Stadtbahnlinie nach Dortmund können Radlerinnen und Radler ihr Fahrrad ab sofort witterungsgeschützt und videoüberwacht abstellen. 60 Parkplätze in einem eingezäunten Bereich mit elektronischem Zugang bietet das Radparkhaus neben 40 offenen Fahrradparkplätzen. Das Parken im abgeschlossenen Bereich ist für Lüner*innen sogar kostenlos. Den Zugangs-Chip für das Parkhaus bekommen Interessierte gegen ein Pfand von 20 Euro in den Radstationen am Bahnhof und in der City.weiterlesen
Meldung vom 08.07.2024
Für unseren Vorsitzenden Oliver Kaczmarek ging es heute zum Bereich Jugend- und Familienhilfe. Gemeinsam mit unserem Geschäftsführer Rainer Goepfert, dem Abteilungfsleiter Heiko Sachtleber sowie den Fachbereichsleitungen Susanne Sakschweski und Petra Schröder tauschten sie sich intensiv u.a. über die schwierigen finanziellen Situationen in diesem Bereich aus. Gerade das Thema Offene Ganztagsschule und das noch immer fehlende Gesetz zur rechtlichen Absicherung und mit verbindlichen Standards, war für alle Beteiligten Grund zum Austausch.weiterlesen
Meldung vom 02.07.2024
Unsere Einrichtungsleitungen Sabine Rademacher (Kita Drostegärtchen) und Kathrin von Oppenkowski (Kita Biberbande) haben in den vergangenen 10 Monaten an einem Qualifizierungskurs zur Reggio- Fachkraft teilgenommen. Unter dem Titel „Wenn das Auge über die Mauer springt“ fand der Kurs in 6 Modulen zu Themen wie Raumgestaltung, Rolle der Erzieherin, Atelierarbeit und Projektarbeit in der Akademie Franz Hitze Haus in Münster statt.weiterlesen
Meldung vom 01.07.2024
Zum Abschluss der Erdbeersaison ließen es sich die Besucher*innen unserer Tagespflege Lünen Lippeaue nochmal so richtig schmecken. Neben den selbstgepflückten Erdbeeren durfte eine Erdbeertorte natürlich auch nicht fehlen. Allen Beteiligten hat es super gut geschmeckt. Schade, dass die Saison nun vorbei ist. In der Tagespflege hätte man sich sicherlich nochmal über das ein oder andere Stück gefreut. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2024
Ein Restaurantbesuch ist immer etwas Besonderes. Die Kinder in der Kita Stadtpiraten haben ihren Speiseraum nun in ein Restaurant verwandelt. Dazu haben sie sich gemeinsam mit dem Team überlegt, was man dazu alles braucht und den Raum entsprechend eingedeckt. Wir finden das Ergebnis kann sich sehen lassen. Super Aktion! weiterlesen
Meldung vom 29.06.2024
Alle unsere acht Lüner Kitas hatten in der vergangenen Woche zum Sportfest eingeladen. Eingeladen waren die Familien der Kinder soeiw alle Interessierten. An unterschiedlichen Stationen konnten die Beteiligten ihre Geschicklichtkeit testen. So gab es neben einer Hockeystation auch eine Wasserbombenstation sowie viele weitere Attraktionen. Alle Beteiligten hatten großen Spaß. Ein besonderer Dank gilt auch dem Sportverein Blau Weiß Alstedde für die Bereitstellung des Platzes.  weiterlesen
Meldung vom 28.06.2024
Rund zwei Monate hat unsere Kita Mullewapp auf Spielzeug in der Einrichtung verzichtet. Gemeinsam mit den Kindern und Familien hat man sich auf diese Zeit eingestellt. Im vorfeld zu diesem Projekt haben u.a. Infoabende für die Eltern stattgeufnden. So konnten Fragen geklärt werden und auf Wünsche eingegangen werden. weiterlesen
Meldung vom 27.06.2024
Unser Familienzentrum Haus der Kleinen Racker in Lünen hat sich die Gesundheitsförderung ganz groß auf die Fahne geschrieben. In diesem Zusammenhang hat ein großes Gesundheitsprojekt stattgefunden, bei dem Kinder und Eltern einbezogen wurden. Das Familienzentrum ist Kita mit Biss und hat bereits 2022 den Kita- Preis „Gute und gesunde Kita“ der Landesunfallkasse NRW gewonnen. Der Lionsclub Lünen unterstützt diese Bemühungen um das Wohl der Familien mit einem Scheck über 2100 Euro. weiterlesen
Meldung vom 26.06.2024
Ein Teil des Erlöses des Mühlenkalenders des Lionsclubs Lünen ging an unsere Kita Lummerland. Bei dem Mühlenkalender handelt es sich um den Adventskalender des Lionsclubs, der während der Adventszeit in unterschiedlichen Geschäften käuflich erworben werden kann. Nun gab es eine Spende in Höhe von 2.300€. Für das Geld sollen neue Fahrzeuge für das Außengelände und ein Kinderwagenunterstand gekauft werden. Die Freude bei den Kindern und Kolleg*innen der Kita war riesig. Herzlichen Dank an Herrn Brokemper, der die Spende persönlich überbrachte. weiterlesen