AWO-Leihgabe für Rennradmuseum

11.07.2022

Fensterplatz für AWO-Schätzchen (von links): Maciej Kozlowski, Geschäftsführer der DasDies Service GmbH, Bernd Kern (Trägerverein), Wolfram Kuschke (Vorstandsvorsitzender des AWO-UB Ruhr-Lippe-Ems) und Ex-Radrennsportler Hans Kuhn rücken die Leihgaben ins rechte Licht und freuen sich auf den Eröffnungstag. 

AWO RLE stellt Draisine und Hochrad als Leihgabe für Deutschlands einziges Rennradmuseum zur Verfügung

„Verrückte muss es geben“, sagt Wolfram Kuschke, Vorsitzender im AWO-Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems, während er sich im fast fertigen Rennradmuseum Fröndenberg umschaut. Und das klingt weniger despektierlich als vielmehr anerkennend. Bernd Kern, Vorsitzender des Trägervereins und Besitzer des Museumsgebäudes, und der Ex-Profisportler und Rennsport-Fachmann Hans Kuhn sind besessen von ihrer Leidenschaft für den Radrennsport. Das deutschlandweit einzige Rennradmuseum würde es ohne ihre unermüdlichen und zähen Anstrengungen nicht geben. Beide sind sichtlich begeistert darüber, dass Maciej Kozlowski, Geschäftsführer der DasDies Service GmbH bei der AWO RLE und zuständig für die Radstationen im Kreisgebiet, und Wolfram Kuschke dem Museum auf unbestimmte Zeit ein Hochrad und ein hölzernes Laufrad (Draisine) überlassen.

Tatsächlich wurden mit beiden Geräten einst Rennen gefahren: „Auch wenn man es sich vielleicht schlecht vorstellen kann: Mit dem Hochrad kann man erstaunliche Geschwindigkeiten erreichen“, erklärt Kuhn den beiden AWO-Vertretern. Im Rennradmuseum befinden sich die beiden Schätzchen in guter Gesellschaft. Die Schau „120 Jahre Radsportgeschichte und Radsport in Fröndenberg und im Ruhrtal“ wird bestückt aus dem 200 Rennräder umfassenden Fundus von Sammler Andreas Grünewald, der froh ist, dass der Schatz nun präsentiert werden kann.

Hans Kuhn hätte eine Kurve der Dortmunder Rennbahn bekommen können: „Leider haben wir sie nicht durch die Tür bekommen. Dafür hätten wir Fenster ausbauen müssen.“ Nun gibt es einen Rennbahnnachbau mit einem Riesenfoto aus einem der Sechs-Tage-Rennen im Hintergrund. Erstaunt hebt Wolfram Kuschke eines der Exponate an, um festzustellen, dass Rennräder vor rund 100 Jahren mit zehn Kilogramm Gewicht nicht wesentlich schwerer sind als heute. Allerdings kommt es auf die Details an – und die kann niemand so spannend und anschaulich schildern wie Hansi Kuhn und Bernd Kern, die natürlich auch die Geschichten der Fahrradbauer wie etwa die des regional bekannten Hugo Rickert kennen.

So erfährt man unter anderem, dass den Sportlern bei der Tour de France erst 1937 die Nutzung von Gangschaltungen erlaubt wurde. Und die hatten im Zweifel nur drei Gänge. Lieblingsräder prominenter Rennfahrer sind ebenso zu finden wie Modelle, die noch auf Holzfelgen durch die Gegend rollten. Das älteste Exponat ist ein Modell Campasso Torino aus dem Jahr 1899. Wolfram Kuschke und Maciej Kozlowski sind sich schnell einig, dass die AWO RLE und die Radstationen die Aktivitäten des Museums künftig weiter begleiten und unterstützen wird. Kuschke, will zudem im Rahmen seiner Tätigkeit für das Kuratorium der NRW-Stiftung klären, ob weitere Förderungen möglich sind. Eröffnet werden soll das Museum am 22. August. Finanzielle Unterstützung erfährt es unter anderem durch das Leader-Förderprojekt der EU. Dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr soll es öffnen, bevor es schließlich am 15. Oktober für eine Pause seine Pforten schließt.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 27.09.2022
Fußball-Stadion mal anders Dortmund. Gemeinsam mit 62 anderen Ausstellern hat die AWO in der vergangenen Woche im Stadion des BVB gastiert. Es ging diesmal aber nicht um Fußball sondern um die Jobsuche. Auf der NRW Stadiontour konnte man sich zu Jobs, Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in unserem Bezirk beraten lassen. Für die AWO Ruhr-Lippe-Ems waren gleich zwei Teams am Start:weiterlesen
Meldung vom 26.09.2022
Den Word Clean-Up-Day 2022 nahm die AWO-Kita „Gänseblümchen“ zum Anlass, in Kamen-Methler für Ordnung zu sorgen. 46 große und kleine Teilnehmenden zogen los, um die Straßen rund um die Kita aufzuräumen. weiterlesen
Meldung vom 26.09.2022
Bild (SPD): Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion Unna ließen sich unter Leitung vom Simone Symma (Bildmitte) von DasDies-Geschäftsführer Maciej Kozlowski (links) die Arbeit des Inklusionsunternehmen erläutern.   Inklusionsbetrieb DasDies Service GmbH schafft berufliche Perspektiven!weiterlesen
Meldung vom 24.09.2022
Den Weltkindertag am 20. September nahmen viele unserer Einrichtungen zum Anlass, tolle Aktionen auf die Beine zu stellen und den Tag auf diese Weise besonders zu würdigen. weiterlesen
Meldung vom 24.09.2022
Die Mitarbeiter*innen der Migrationsdienste der AWO Ruhr-Lippe-Ems beschäftigten sich in Hamm mit dem Thema Nachhaltigkeit. In der Veranstaltung wurden Fragen behandelt, wie: Was bedeutet Nachhaltigkeit? Welche Verbindung sehe ich zwischen den Nachhaltigkeitsdefinitionen und der AWO bzw. meiner Arbeit für die AWO? Wo und warum ist Klimaschutz für die AWO ein Thema? Wie kann ich die Nachhaltigkeits- und Klimaziele konkret in der Arbeit erreichen? weiterlesen
Meldung vom 20.09.2022
Sozialarbeiterin Sandra Knopp ist in der AWO-Kita Villa Kunterbunt in Bergkamen für die Sprachförderung zuständig. Tagtäglich beschäftigt sie sich dort mit Kindern, die noch nicht richtig Deutsch sprechen können. Jetzt soll ihre Arbeit nicht mehr gefördert werden. weiterlesen
Meldung vom 20.09.2022
Prominenter Besuch in den Räumen des Vereins „Keiner geht verloren e.V.“: Der Musiker und Gitarrist Victor Smolski kam höchstpersönlich vorbei, um den teilnehmenden Jugendlichen bei einem rund dreistündigen Workshop von seinen Rassismus-Erfahrungen in der Musikwelt zu erzählen. Gefördert wurde das Projekt im Rahmen der Partnerschaft „Demokratie leben! Eine Idee vom Glück“. weiterlesen
Meldung vom 19.09.2022
AWO-Kita lernt in einer Projektwoche alles Wichtige zum Thema Brandschutz Ennigerloh. Im Rahmen der Brandschutzerziehung hat die AWO Kita Pusteblume eine zweiwöchige Projektwoche absolviert. In diesen zwei Wochen haben sich die Kinder und Erzieher*innen mit dem Thema „Feuer“ intensiv auseinandergesetzt. weiterlesen
Meldung vom 18.09.2022
Kamen. Dem Wetter ganz lässig getrotzt hat unser Ortsverein Heeren-Werve beim gestrigen Sommerfest. Trotz einiger Schauer war es nun endlich möglich, das 25-jährige Bestehen im historischen Pförtnerhaus zu feiern, das eigentlich schon 2020 gefeiert werden sollte, dem Corona aber seinerzeit einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte.weiterlesen
Meldung vom 17.09.2022
Trotz des Wetters gut gelaunt: Mitglieder des AWO-Ortsvereins Unna-Oberstadt besuchten den archäologischen Park in Xanten.   Schöner Ausflug trotz Regenwetter Ortsverein Unna-Oberstadt besucht Xanten Trotz des grauen Regenwetters machten sich Mitglieder des AWO-Ortsvereins Unna-Oberstadt vergangenen Samstag gut gelaunt und voller Vorfreude auf den Weg nach Xanten, um den archäologischen Park zu besichtigen.weiterlesen