Neues Veranstaltungsformat etabliert: AWO-UB RLE setzt auf Leitungskonferenz und Führungsqualitäten

15.06.2022

Kreis Unna / Kreis Warendorf / Hamm. Im AWO-Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems (RLE) ist ein neues Veranstaltungsformat eingeführt worden: Bei der Leitungskonferenz kamen erstmals alle Führungskräfte aus den Kreisen Warendorf und Unna sowie aus der Stadt Hamm zu einer gemeinsamen Besprechung im Katharinenhof in Unna zusammen. Einige der Anwesenden kannten sich bislang kaum, andere nur vom Telefon oder waren sich höchstens in Online-Besprechungen begegnet. Auf die Fusion im Jahr 2019 war relativ zeitnah die Pandemie gefolgt, so dass Präsenzveranstaltungen nicht stattfinden konnten. Umso gespannter waren die rund 40 Teilnehmenden auf den persönlichen Austausch.

Zu Beginn der Veranstaltung gefragt, was sie sich von diesem Tag versprächen, nannten die meisten Stichpunkte wie Vernetzung, Austausch und Kennenlernen. Wolfram Kuschke, Vorsitzender des AWO-UB RLE, begrüßte die Gäste und führte in den thematischen Schwerpunkt des Tages ein: Führung sei nicht „igittigitt“, sondern vielmehr die Basis für erfolgreiche Teamarbeit innerhalb eines Unternehmens, so der Politiker, der in seiner Laufbahn etliche Führungspositionen ausgefüllt hat. Im Falle der AWO und besonders nach der Fusion müsse dabei auf das ausgeglichene Zusammenwirken als Verband der Ehrenamtlichen, als Sozial-Verband und als soziales Unternehmen geachtet werden. „Die richtige Balance zu finden, ist nicht ganz einfach, aber es kann Spaß machen“, so Kuschke augenzwinkernd.

Geschäftsführer Rainer Goepfert machte in seiner Begrüßung deutlich, dass es gerade in sehr bewegten Zeiten wie den aktuellen auf klar formulierte Leitbilder und Ziele sowie eine zielführende Strategie ankomme. „Eines unserer wichtigsten Ziele ist es, uns hier in der Region als beste Arbeitgeberin zu positionieren“, betonte Goepfert. Als leistungsfähige, innovative und anerkannte soziale Dienstleisterin könne die AWO nur bestehen wenn Weiterentwicklung als ein dynamischer Prozess begriffen werde, in dem es stets Verbesserungspotenzial gebe. Nachdem die AWO RLE für 2021 insgesamt 22 ehrgeizige Ziele benannt hatte, von denen nicht alle umgesetzt werden konnten, sind es in 2022 nun realistische 15.

Unter dem Titel „Führung ist eine Dienstleistung für Mitarbeiter*innen“ startete später Gast-Referentin Daniela Köfler in ihren Impulsvortrag. Frei nach Paul Watzlawick stellte sie die These auf „Man kann nicht nicht führen“ und lud die Anwesenden zu Gedankenspielen, Meinungsumfragen und praktischen Übungen zum Thema ein, bevor es schließlich ins World Café ging: Drei Gruppen diskutierten unter Anleitung von Michael Hof, Maike Franke und Svenja Enkelmann, welche Veränderungsprozesse angestoßen werden sollten. Die Ergebnisse werden nun dokumentiert und sollen zeitnah in Handlungsaufträge umgewandelt werden.

Bei einem gemeinsamen Essen wurden die neu geknüpften, fachbereichsübergreifende Kontakte vertieft. Weitere Veranstaltungen dieser Art sollen folgen. AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert bedankte sich am Ende der Veranstaltung bei allen Beteiligten für ihr Engagement. Die Veranstaltung verhelfe der Geschäftsführung zu mehr „Bodenhaftung“ durch das soeben gezeichnete Stimmungsbild und zeige, ob bisherige Einschätzungen von Situationen und Sachverhalten richtig seien.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 16.06.2022
Viele Wege führen in den potenziellen Traumberufweiterlesen
Meldung vom 14.06.2022
Speisereste müssen nicht sein. Sie zu vermeiden, bedeutet aktiven Klimaschutz. In der AWO-Kita Sternstunde in Kamen setzt sich das Team für eine klimafreundliche Gemeinschaftsverpflegung ein. Mit dem Projekt „MehrWert21“, in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale NRW, werden Eltern und Kindern für das Thema „Ernährung und Klimaschutz“ sensibilisiert.weiterlesen
Meldung vom 14.06.2022
An der Maximilianschule sind Aliens gelandet: Ein Knatschbuntes Beispiel für erfolgreiche Kooperationen zwischen Haupt- und Ehrenamtweiterlesen
Meldung vom 13.06.2022
Weil nicht alles selbstverständlich ist, lohnt es sich, gelegentlich einmal „Danke“ zu sagen. Zwar gab es für die Kita „Kleine Forscher“ im vergangenen Jahr keine Corona-Prämie, aber stattdessen wurde der Einrichtung von der Geschäftsführung der AWO im Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems ein Team-Gutschein für ein Event nach Wahl ausgestellt. Zwei Team-Mitglieder machten sich an die Planung: Was unternimmt man mit einer munteren Truppe voller Forscherdrang , die gerne isst und sich zudem – wie es sich für eine Bewegungskita gehört – viel bewegt?weiterlesen
Meldung vom 10.06.2022
AWO Kita Hirschberg bietet Ernährungsprojekte für alle Altersklassen an   Als zertifizierte AckerKita und ausgezeichnete Kita mit Biss hat sich die AWO Kindertageseinrichtung Hirschberg gesunde Ernährung auf die Fahne geschrieben. weiterlesen
Meldung vom 07.06.2022
Ümmü Bulut gibt Gas – auch bei der großen AWO-Bikertour weiterlesen
Meldung vom 03.06.2022
Kreis Warendorf / Kreis Unna / Hamm. Blicke wandern durch den Stuhlkreis, eine leichte Unsicherheit macht sich breit unter den Erzieher*innen, Kinderpfleger*innen und Sozialpädagog*innen, die den Workshop „Kreativ mit Musik“ bei Mascha Corman, Dozentin an der Landesmusikakademie, gebucht haben. Im Raum verstreut liegen Instrumente. Nicht jeder fühlt sich wohl bei dem Gedanken, den Umsitzenden gleich eine Kostprobe seines musikalischen Könnens zu geben. „Deshalb beginne ich solche Workshops gerne mit Übungen, in die alle eingebunden sind. Die Teilnehmenden können dann ein Gefühl dafür entwickeln, und wenn alle mitmachen, ist nichts peinlich“, erklärt die bekannte Stimmkünstlerin und Jazz-Musikerin, die mit diversen Projekten und Formation auftritt und die Improvisation liebt. An diesem Tag fordert sie die Teilnehmenden zu einer Bodypercussion auf. weiterlesen
Meldung vom 03.06.2022
Einen Betreuungsplatz für Unter-Dreijährige zu finden, gestaltet sich für Eltern nicht immer einfach. Die Ratlosigkeit ist oft groß, wenn in der Wunsch-Kita kein Platz zu bekommen ist. Deshalb ist die AWO-Vermittlungsagentur im Auftrag der Stadt Lünen im Einsatz und bietet unter anderem einmal jährlich eine Beratung an, in der drängende Fragen zum Thema beantwortet und Kontakte zu Kindertagespflegepersonen vermittelt werden.weiterlesen
Meldung vom 27.05.2022
Weil die Kapazitäten des AWO-Treffpunktes am Heessener Markt nicht ausreichten, wurden etliche Kisten mit Hilfsgütern im Keller des Ortsvereins Hamm-Heessen zwischengelagert. Das Schicksal der Ukrainer kenne man in Deutschland nur zu gut, sagt OV-Vorsitzender Peter Barsnick und fügt hinzu: „Jeder Zweite von uns kann doch in seiner Familiengeschichte auf Flucht und Vertreibung zurückblicken.“ Lange überlegt hat man im Ortsverein nicht, die Mitglieder kamen zügig ins Handeln, beklebten Spendendosen, berichteten befreundeten Vereinen von ihrem Engagement. weiterlesen