AWO-Tagespflege Unna verstärkt Schwerpunkt in der Betreuung von demenziell veränderten Menschen

02.06.2021

Alexandra Grund (hinten links) beim Bingo spielen mit Gästen der AWO-Tagespflege an der Vinckestraße in Unna. Die Pflegefachfrau hat sich zur gerontopsychiatrischen Fachkraft weitergebildet. Foto: Gemünd/AWO RLE

AWO-Tagespflege Unna verstärkt Schwerpunkt in der Betreuung von demenziell veränderten Menschen

Mitarbeiterin schließt Weiterbildung zur gerontopsychiatrischen Fachkraft erfolgreich ab

Unna.  „Redet sie mit mir? Oder mit jemand anderem?“ – Damit ein demenziell veränderter Mensch merkt, dass jemand mit ihm spricht, braucht es oft mehr als die direkte Ansprache und Augenkontakt. „Viele demenziell veränderte Menschen nehmen es nicht wahr, wenn man sie rein akustisch anspricht, sie beziehen es nicht unbedingt auf sich“, weiß die Pflegefachfrau Alexandra Grund, „legt man ihnen beim Ansprechen aber beispielsweise eine Hand auf die Schulter, reagieren sie und können das Gesagte auf sich beziehen.“ Es sind vermeintlich einfache Dinge wie dieses Beispiel, die einen entscheidenden Unterschied in der Betreuung von demenziell veränderten Menschen machen. Dinge, auf die Alexandra Grund und ihre Kolleg*innen in der AWO-Tagespflege in Unna ganz genau achten – aus gutem Grund: An die 70 Prozent der Tagespflege-Gäste sind an Demenz erkrankt.

Herkömmliche Betreuungsangebote stoßen bei demenziell veränderten Menschen an Grenzen

Für die Tagespflege Unna bedeutet dies: Bringt ohnehin schon jeder Gast seine individuellen Bedürfnisse mit in die Einrichtung an der Vinckestraße, kommen bei den demenziell veränderten Menschen die unterschiedlichen Eigenarten dieser heimtückischen Krankheit noch hinzu. „Viele Tagespflegen lehnen Menschen mit Demenz ab, weil sie eine besondere Herausforderung im Alltag der Tagespflege darstellen“, weiß die Leiterin der Tagespflege Unna, Veronika Erichsen. Wenn Menschen plötzlich nicht mehr sagen können, was sie gerade möchten oder sich angegriffen fühlen, sobald sie angesprochen werden, dann stoßen herkömmliche Betreuungsangebote an ihre Grenzen. „Gerade diese Menschen lagen mir schon immer am Herzen. Mit dem richtigen Handwerkszeug und viel Beobachten kann man ihnen helfen, davon bin ich überzeugt und das beweist sich auch immer wieder“, sagt Alexandra Grund.

Da ist es nur konsequent, dass die Pflegefachfrau im vergangenen Jahr eine Weiterbildung zur gerontopsychiatrischen Fachkraft begonnen und im Mai dieses Jahres erfolgreich abgeschlossen hat. „Ich habe vieles vertiefen können, was ich schon kannte und fühle mich jetzt noch besser gerüstet, um unseren dementen Tagesgästen die optimale Betreuung zu bieten“, sagt Alexandra Grund. Die sogenannte basale Stimulation, die demenziell veränderten Menschen helfen kann, am Geschehen um sie herum aktiv teilzunehmen, ist ein Beispiel für dieses „Handwerkszeug“, wie Alexandra Grund es nennt. Nonverbal werden dabei Anreize oder Impulse geschaffen, die den Menschen dazu bewegen, mit seinem Gegenüber zu interagieren – wie beispielsweise das Berühren an der Schulter, um zu signalisieren, dass man mit ihm spricht.

Angehörige werden durch die Arbeit der Tagespflege entlastet

„Die Betreuung von demenziell veränderten Menschen bringt natürlich auch grenzwertige Situationen mit sich“, sagt Veronika Erichsen. Wutanfälle, Weglaufen, kompletter Rückzug: Demenz hat viele Gesichter und keines davon ist berechenbar. Umso wichtiger ist das, was die Mitarbeiter*innen in der Tagespflege an der Vinckestraße machen: „Wir beobachten unsere Gäste genau und lernen so viel über sie. Das ist gerade auch im Miteinander wichtig. Wenn wir einen Gast, der seine Nachbarn gerne anspricht, beim Mittagessen neben einen Gast setzen, der bei jeder Ansprache sofort wütend wird, dann funktioniert das nicht und führt schnell zu Spannungen in der gesamten Gruppe. Auf so etwas achten wir“, erklärt Alexandra Grund.

Humor und die Bereitschaft, sich jeden Tag auf etwas Neues einzulassen, helfen bei dieser Aufgabe. Und die Gewissheit, dass ihre Arbeit Menschen etwas Gutes tut – auch denjenigen, die selbst gar nicht Gast in der Tagespflege sind. „Einen demenziell veränderten Menschen rund um die Uhr Zuhause zu betreuen, erfordert unglaublich viel Kraft. Mit unserer Tagespflege entlasten wir die Angehörigen zumindest zeitweise. Das ist auch ganz wichtig: Die Angehörigen müssen durchatmen können und Zeit für sich haben“, sagt Veronika Erichsen.

Informationen zu den Angeboten der AWO-Tagespflegen gibt es unterhttps://www.awo-rle.de/tageseinrichtungen 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 16.06.2021
Bergkamen. - Wann, wenn nicht jetzt in der Sommerzeit! Die AWO-Integrationsagentur im Kreis Unna hat zusammen mit ihrem ehrenamtlichen Team, dem Verein der schönen Künste e.V., dem Neustart des kulturellen Lebens entgegengefiebert. Nach der monatelangen Abstinenz durften die Bewohner*innen des AWO Hermann-Görlitz-Seniorenzentrums in Bergkamen wieder Kultur genießen und sich zu einer virtuellen musikalischen Reise treffen. Die Veranstaltung „Mit Musik um die Welt“ wurde im Rahmen der AWO-Aktionswoche durchgeführt. weiterlesen
Meldung vom 16.06.2021
Auch Teams der AWO Ruhr-Lippe-Ems & Tochtergesellschaften haben an der „Jerusalema Dance Challenge“ teilgenommen und sich der weltweiten Tanz-Herausforderung gestellt: zum Beispiel die AWO Kitas kleine Forscher in Bönen und Villa Kunterbunt in Bergkamen sowie die OGS Elisabethschule der Bildung+Lernen gGmbH in Lünen. weiterlesen
Meldung vom 14.06.2021
Mit den sinkenden Inzidenzzahlen sind nun auch an vielen Stellen des öffentlichen Lebens die Verpflichtungen zur Vorlage eines negativen Corona-Schnelltests weggefallen. Daher hat sich die AWO Ruhr-Lippe-Ems entschlossen, ihre beiden Teststellen in Kamen und Lünen zum 30. Juni zu schließen und die Räume wieder ihrem originären Zweck zuzuführen. weiterlesen
Meldung vom 09.06.2021
Die Radstationen der DasDies Service GmbH in Schwerte und Unna öffnen ab 12. Juni 2021 auch samstags von 9:00 bis 14:00 Uhr. „Wir entsprechen damit dem Wunsch vieler Kund*innen und der beiden Städte“, sagt Stefan Rose, Betriebsleiter der Radstationen. Das Pilotprojekt läuft in der Sommersaison bis 30. Oktober. Wenn die Nachfrage auch den Zusatzaufwand deckt, soll die saisonale Erweiterung der Öffnungszeiten auch in den anderen sieben Radstationen eingeführt werden.weiterlesen
Meldung vom 02.06.2021
Menschen mit demenziellen Veränderungen finden in der AWO-Tagespflege an der Vinckestraße in Unna ein strukturiertes und professionelles Pflegeangebot. Um auf die besonderen Bedürfnisse ihrer Gäste noch besser eingehen zu können, hat sich Mitarbeiterin Alexandra Grund jetzt zur gerontopsychiatrischen Fachkraft weiterbilden lassen. weiterlesen
Meldung vom 02.06.2021
Finanzielle Ausfälle: Immer mehr Menschen geraten in Zahlungsschwierigkeiten - Kreis Unna. Die Corona-Pandemie verschärft die Verschuldung. „Viele Menschen haben ihre sicher geglaubten Arbeitsplätze verloren oder mussten wegen Kurzarbeit mit weniger Einkommen leben. Kredite können nicht mehr bezahlt werden und die Betroffenen geraten in die Schuldenfalle,“ so Sandra Bartsch von der AWO RLE Schuldnerberatungsstelle . Mit einer bundesweiten Aktionswoche, die unter dem Motto „Der Mensch hinter den Schulden“ steht, werden die Einzelschicksale und die individuellen Lebenssituationen in den Fokus gestellt. weiterlesen
Meldung vom 28.05.2021
An allen vier Standorten der „Stöberei“ kann seit Freitag, 28. Mai 2021, wieder ganz regulär eingekauft werden. weiterlesen
Meldung vom 28.05.2021
Als soziale Dienstleisterin, attraktive Arbeitgeberin und zuverlässige Partnerin für Entscheidungsträger*innen in Politik und Verwaltung legen wir Ihnen unsere Leistungsbilanz 2020 vor. Sie zeigt: Gemeinsam haben wir im vergangenen Jahr viel erreicht. Mehr als 2.300 Mitarbeitende haben den Menschen in der Region an über 170 Standorten hochwertige Angebote für alle Lebensbereiche geboten. weiterlesen
Meldung vom 25.05.2021
Die Kinder des AWO-Familienzentrums „Rappelkiste-Pfiffikus“ in Lünen-Brambauer können jetzt nach Herzenslust Balancieren und Klettern. Möglich macht das ihre neue Niedrig-Seillandschaft, die zwischen dem alten Baumbestand auf dem Außengelände entstanden ist. weiterlesen
Meldung vom 21.05.2021
Am 20. Mai war es für die Kinder der AWO Kindertageseinrichtung Hirschberg endlich wieder soweit. Die zertifizierte AckerKita empfing auf ihrem kitaeigenen Gemüseacker die Pflanzhelfer der „GemüseAckerdemie“ der Ackerdemia e.V. zur ersten Pflanzung in diesem Jahr und startete somit bereits in ihr zweites Acker-Jahr. weiterlesen