Arme Kinder und Jugendliche in Pandemiezeiten nicht vergessen

17.10.2020

Die AWO fordert zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut, am 17. Oktober die Folgen der Pandemiebekämpfung für arme Kinder und Jugendliche stärker in den Blick zu nehmen. Diese Forderung ist das Resultat einer Streitschrift, die das Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS) veröffentlicht hat. Die These des 19-seitigen Papiers: Vor allem arme und sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche werden bisher nicht ausreichend von den Corona-Hilfen erreicht.

Gleich zu Beginn kritisiert die Streitschrift, dass alle unbestritten notwendigen Maßnahmen der Pandemiebekämpfung aus der Perspektive von Erwachsenen getroffen werden und die Bedürfnisse junger Menschen nicht genug Beachtung finden. Viele Angebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit kamen in der Folge des Lockdowns zum Erliegen. KITAS und Schulen gehen in Notbetrieb. Das Fehlen außerfamiliärer Sozialkontakte wirkt sich auf die Entwicklung junger Menschen negativ aus. Wie stark jedes einzelne Kind hierdurch konkret belastet wird, ist abhängig von der ökonomischen und der Wohnraumsituation Situation der Familie.

Während des Lockdowns wurde „Homeschooling“ für alle Kinder und Jugendlichen zur Pflicht. Die Finanzierung für das benötigte Equipment, wie WLAN, Laptop oder Tablet, wurde zunächst außen vor gelassen, kritisiert das ISS. Die unterschiedlichen Möglichkeiten der Begleitung durch die Eltern wurden nicht beachtet. Mit digitalem Unterricht überforderte Lehrer können Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf kaum erreichen. Dies benachteiligt Schülerinnen und Schüler aus ökonomisch schlechter gestellten Haushalten und schafft noch mehr Bildungsungleichheit.

Zum Schluss listet die Streitschrift unter der Überschrift „Wann kommen endlich wirksame Hilfen für die Gruppen mit dem höchsten Unterstützungsbedarf?“ eine Vielzahl detaillierter Fragen auf, die durch die politisch Verantwortlichen im Interesse armer Kinder und Jugendlicher schnell beantwortet werden müssen.

Das ISS-Streitpapier finden Sie hier.

Foto: Ralf Geithe / iStock

Weitere Nachrichten

Meldung vom 29.11.2021
Es ist wieder so weit: Die neue Ausgabe unseres Mitgliedermagazins „AWO für alle“ ist gedruckt und liefert viele spannende Einblicke in die Welt des Unterbezirks. weiterlesen
Meldung vom 25.11.2021
Kinder lernen schnell. Und wenn sie ohne Druck im Kindergartenalter lernen, dann lernen sie auch, ohne es zu merken. Das hilft vielen Kleinen dabei, Deutsch so gut zu beherrschen, dass es in der Grundschule keine Sprachbarrieren gibt. Ein gutes Beispiel ist die AWO-Kita Rasselbande in Unna – eine von 25 Sprach-Kitas im Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems. Sie werden von drei AWO-Fachberaterinnen in vier Verbünden betreut, zu denen auch Kitas anderer Träger gehören. In jeder Sprach-Kita ist zudem eine zusätzliche Sprach-Fachkraft tätig, in manchen Einrichtungen wie der Rasselbande sogar zwei. Dagmar Hornung (Text) und Udo Hennes (Video) vom Hellweger Anzeiger waren zu Gast und geben einen Einblick in den Alltag der Sprach-Kita. weiterlesen
Meldung vom 19.11.2021
Die AWO Ruhr-Lippe-Ems und die DasDies Service GmbH schaffen ein Beratungsangebot zu Pflege und Alltagshilfen für ein selbstbestimmtes und sicheres Leben im Alter zuhause: Ab Montag, 22. November ist das Beratungsbüro am Eichholzplatz 2 in Bönen montags, mittwochs und donnerstags von 10:00 Uhr bis 12:30 durch Erika Brandt, eine Mitarbeiterin der DasDies Service GmbH, besetzt und montags und mittwochs von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr durch Hayat Kubatoglu, eine Mitarbeiterin der AWO im Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems. weiterlesen
Meldung vom 18.11.2021
Kamen. Kein ausreichendes Einkommen, keine soziale Einbindung, überfordert bei Behördengängen – KoBrA unterstützt Familien und Alleinerziehende unter dem Motto „Gemeinsam Wege finden“. KoBrA – das steht für Kooperative Bearbeitung regionaler Armut. Teilprojektträger für das Quartier „Lüner Höhe“ in Kamen ist die AWO. Die beiden Mitarbeiterinnen Nadja Becker und Lisa Tertilt haben seit Projektbeginn im Juli vergangenen Jahres 20 Familien und rund 50 Kinder im Alltag längerfristig begleitet. Nach 15 Monaten fällt eine erste Bilanz positiv aus. weiterlesen
Meldung vom 17.11.2021
Jedes Jahr ist es der AWO Ruhr-Lippe-Ems ein besonderes Anliegen, den langjährigen Mitarbeitenden für ihr Engagement zu danken – normalerweise in Form einer Feier, bei der Geschäftsführung und Vorstand persönlich gratulieren und ihnen Wertschätzung entgegenbringen. Aufgrund der wieder steigenden Corona-Zahlen hat sich der Unterbezirk jedoch für eine andere Art der Ehrung entschieden – und 157 Pakete mit Dankesbrief, Urkunde und kleinen Präsenten an die Mitarbeitenden verschickt. weiterlesen
Meldung vom 08.11.2021
Zwei Sprachen verstehen und sprechen – 60 Kinder aus sieben Ahlener KiTas stellen sich dieser Herausforderung Tag für Tag. Damit die Mehrsprachigkeit als besondere Kompetenz verstärkt wahrgenommen, wertgeschätzt und weiter entfaltet werden kann, erhalten sie und ihre Eltern nun neun Monate lang Woche für Woche Unterstützung im Rahmen des „Rucksack“-Programms. weiterlesen
Meldung vom 04.11.2021
Die AWO-Kita Hirschberg in Fröndenberg ist zertifizierte AckerKita der GemüseAckerdemie sowie Kita mit Biss. Gesunde Ernährung wird hier groß geschrieben. Nun soll das Thema noch mehr in den Vordergrund rücken. Das neue Jahresprojekt lautet: „Lecker, schlecker und gesund – mit einem Happs in meinem Mund!“ weiterlesen
Meldung vom 29.10.2021
In der Tagesstätte des Ortsvereins der AWO Herringen fand kürzlich eine Klausurtagung der Ehrenamtlichen von AWO-Kreisvorstand, den Vorsitzenden der Ortsvereine und dem Jugendwerk der AWO statt. Ziel des intensiven Arbeitstages war die Planung der Ortsvereine für das Jahr 2022 und die Sammlung von übergreifenden Themen, die vom Kreisvorstand vorbereitet und allen Mitgliedern angeboten werden. weiterlesen
Meldung vom 28.10.2021
- Workshop „Selbstkritische Auseinandersetzung mit dem Thema Diskriminierungen zur Stärkung der Wahrnehmung“ in Ahlen weiterlesen
Meldung vom 26.10.2021
Kurberaterin Sabrina Linde im Gespräch. Pflegende Angehörige werden passgenau unterstützt Auch in Kamen, Hamm, Warendorf und Ahlen gibt es eine qualifizierte Kurberatung, die pflegenden Angehörigen hilft, eine Kurmaßnahme zu beantragen.weiterlesen