AWO-Impulsgespräch: Mehr Kinder aus der Armut holen – Hat die neue Bunderegierung einen guten Plan?

31.03.2022

Akteure begrüßen die Pläne zur Kindergrundsicherung und fordern eine schnelle Umsetzung von Maßnahmen

 

Kamen. Das Jugendfreizeitzentrum (JFZ) im Quartier auf der Lüner Höhe erwies sich als idealer Ort für die Fragestellung, zu der die AWO Ruhr-Lippe Ems am Donnerstag mit verschiedenen Experten ins Gespräch kam: „Mehr Kinder aus der Armut holen – Hat die neue Bundesregierung einen guten Plan?“

Bundestagsabgeordneter Oliver Kaczmarek betonte in seinem Eingangsstatement den festen Willen aller Koalitionspartner, Kinderarmut zu bekämpfen und Kinderrechte zu stärken. Die Umsetzung der Kindergrundsicherung und die Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz nannte er als wichtige Meilensteine auf diesem Weg.

 

Dass die Säulen der Kindergrundsicherung aus dem Koalitionspapier schnellstmöglich auf den Weg gebracht werden müssen, betonte der Leiter des Kamener Jugendamtes, Johannes Gibbels. Dringenden Handlungsbedarf sieht er bei dem Ausbau der Schulsozialarbeit. Ebenso fehle es im Bereich frühkindlicher Bildung an Förderprogrammen im Übergang von Kita zur Schule. Das Corona-Aufholprogramm habe die Altersgruppe der 3- bis 6-Jährigen nicht ausreichend berücksichtigt. Volle Rückendeckung erhält er dabei auch von Bürgermeisterin Elke Kappen, die sehr bedauerte, nicht persönlich an dem Gespräch teilnehmen zu können.

 

Besonders beeindruckend war der Vortrag von Conni Gorny, der Einrichtungsleitung des benachbarten AWO-Familienzentrums Atlantis. Sie schilderte in vielen lebensnahen Beispielen, wie wichtig und unablässig die Arbeit im Quartier ist. Mit Blick auf ihre alltägliche Arbeit erhofft sie sich von den politischen Entscheidungsträgern, dass das Zeitalter nach Corona nun eingeläutet wird und fehlende Sozialkontakte, häusliche Gewalt, Sprachbarrieren und mangelhafte Ernährung wieder als Probleme wahrgenommen und bearbeitet werden.

 

Mit Wohlwollen blickte auch der AWO Bundespräsident Michael Groß auf den Koalitionsvertrag und fordert: Wir brauchen eine Infrastruktur, die allen gleiche Chancen gibt. Groß wies darauf hin, dass in NRW knapp 18% der Kinder unter monetären Aspekten als arm gelten. Gleichzeit machte er aber auch deutlich, dass oft auch andere Ressourcen fehlten, die eine Chancengleichheit gewährleisten können.

 

Zusammenfassend bilanzierte der AWO-Vorsitzende Wolfram Kuschke: „In den Kommunen spielt die Musik. Dabei ist die Quartiersarbeit der Schlüssel, um eine Armut an Chancen und Teilhabe zu verhindern. Die Gestaltungswirkung des Staates muss dazu umgehend die Grundlagen schaffen.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 27.09.2022
Fußball-Stadion mal anders Dortmund. Gemeinsam mit 62 anderen Ausstellern hat die AWO in der vergangenen Woche im Stadion des BVB gastiert. Es ging diesmal aber nicht um Fußball sondern um die Jobsuche. Auf der NRW Stadiontour konnte man sich zu Jobs, Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in unserem Bezirk beraten lassen. Für die AWO Ruhr-Lippe-Ems waren gleich zwei Teams am Start:weiterlesen
Meldung vom 26.09.2022
Den Word Clean-Up-Day 2022 nahm die AWO-Kita „Gänseblümchen“ zum Anlass, in Kamen-Methler für Ordnung zu sorgen. 46 große und kleine Teilnehmenden zogen los, um die Straßen rund um die Kita aufzuräumen. weiterlesen
Meldung vom 26.09.2022
Bild (SPD): Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion Unna ließen sich unter Leitung vom Simone Symma (Bildmitte) von DasDies-Geschäftsführer Maciej Kozlowski (links) die Arbeit des Inklusionsunternehmen erläutern.   Inklusionsbetrieb DasDies Service GmbH schafft berufliche Perspektiven!weiterlesen
Meldung vom 24.09.2022
Den Weltkindertag am 20. September nahmen viele unserer Einrichtungen zum Anlass, tolle Aktionen auf die Beine zu stellen und den Tag auf diese Weise besonders zu würdigen. weiterlesen
Meldung vom 24.09.2022
Die Mitarbeiter*innen der Migrationsdienste der AWO Ruhr-Lippe-Ems beschäftigten sich in Hamm mit dem Thema Nachhaltigkeit. In der Veranstaltung wurden Fragen behandelt, wie: Was bedeutet Nachhaltigkeit? Welche Verbindung sehe ich zwischen den Nachhaltigkeitsdefinitionen und der AWO bzw. meiner Arbeit für die AWO? Wo und warum ist Klimaschutz für die AWO ein Thema? Wie kann ich die Nachhaltigkeits- und Klimaziele konkret in der Arbeit erreichen? weiterlesen
Meldung vom 20.09.2022
Sozialarbeiterin Sandra Knopp ist in der AWO-Kita Villa Kunterbunt in Bergkamen für die Sprachförderung zuständig. Tagtäglich beschäftigt sie sich dort mit Kindern, die noch nicht richtig Deutsch sprechen können. Jetzt soll ihre Arbeit nicht mehr gefördert werden. weiterlesen
Meldung vom 20.09.2022
Prominenter Besuch in den Räumen des Vereins „Keiner geht verloren e.V.“: Der Musiker und Gitarrist Victor Smolski kam höchstpersönlich vorbei, um den teilnehmenden Jugendlichen bei einem rund dreistündigen Workshop von seinen Rassismus-Erfahrungen in der Musikwelt zu erzählen. Gefördert wurde das Projekt im Rahmen der Partnerschaft „Demokratie leben! Eine Idee vom Glück“. weiterlesen
Meldung vom 19.09.2022
AWO-Kita lernt in einer Projektwoche alles Wichtige zum Thema Brandschutz Ennigerloh. Im Rahmen der Brandschutzerziehung hat die AWO Kita Pusteblume eine zweiwöchige Projektwoche absolviert. In diesen zwei Wochen haben sich die Kinder und Erzieher*innen mit dem Thema „Feuer“ intensiv auseinandergesetzt. weiterlesen
Meldung vom 18.09.2022
Kamen. Dem Wetter ganz lässig getrotzt hat unser Ortsverein Heeren-Werve beim gestrigen Sommerfest. Trotz einiger Schauer war es nun endlich möglich, das 25-jährige Bestehen im historischen Pförtnerhaus zu feiern, das eigentlich schon 2020 gefeiert werden sollte, dem Corona aber seinerzeit einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte.weiterlesen
Meldung vom 17.09.2022
Trotz des Wetters gut gelaunt: Mitglieder des AWO-Ortsvereins Unna-Oberstadt besuchten den archäologischen Park in Xanten.   Schöner Ausflug trotz Regenwetter Ortsverein Unna-Oberstadt besucht Xanten Trotz des grauen Regenwetters machten sich Mitglieder des AWO-Ortsvereins Unna-Oberstadt vergangenen Samstag gut gelaunt und voller Vorfreude auf den Weg nach Xanten, um den archäologischen Park zu besichtigen.weiterlesen