Zeugnis für gute Qualität - AWO Ruhr-Lippe-Ems besteht Qualitätsprüfung

25.06.2020

Kreis Unna/Kreis Warendorf/Hamm. Nicht nur die Schülerinnen und Schüler erhalten in diesen Tagen ihre Zeugnisse. Auch die AWO Ruhr-Lippe-Ems hält jetzt einen Qualitätsnachweis in Händen und hat eine Prüfung bestanden: das so genannte Überwachungsaudit ihres zertifizierten Qualitätsmanagement-Systems. „Das erfolgreiche Audit bestätigt den Erfolg unserer Bemühungen, Qualität auf hohem Niveau anzubieten und zu erhalten“, sagte Rainer Goepfert, Geschäftsführer der AWO Ruhr-Lippe-Ems.

Mit dem TÜV-Siegel bescheinigt die unabhängige, anerkannte Zertifizierungsstelle LGA InterCert der AWO Ruhr-Lippe-Ems einerseits weiterhin eine gute Arbeit gemäß der DIN ISO-Norm 9001:2015. Andererseits wird gleichzeitig auch die Einhaltung der weitergehenden eigenen AWO-Normen der bundesweiten Arbeiterwohlfahrt bestätigt. In den Blick genommen hatten zwei Auditorinnen in den vergangenen Tagen verschiedene Einrichtungen und Dienste der Geschäftsbereiche Kinder und Familien, Gesundheit und Teilhabe sowie Zentrale Dienste der AWO Ruhr-Lippe-Ems.

„Das Qualitätsmanagement ist im letzten Jahr im Rahmen unserer Fusion an vielen Stellen weiterentwickelt worden. Es gibt viele positive Entwicklungen und Veränderungen, die von den Auditorinnen benannt wurden“, erläuterte Rainer Goepfert. Das Audit war dabei für alle Beteiligten unter den durch die Corona-Pandemie erschwerten Bedingungen eine besondere Herausforderung. Goepfert unterstrich, dass die Krisen-Regelungen des Qualitätsmanagements in dieser Corona-Zeit gut funktioniert haben: „Ich freue mich darüber und bedanke mich bei unseren Mitarbeitenden, dass sie die Krisen-Instrumente gut nutzen.“ Der Geschäftsführer blickte aber auch in die Zukunft: „Wir wollen das Qualitätsmanagement noch deutlicher als Führungsinstrument etablieren. Qualität bedeutet für uns, dass wir die Anforderungen unserer Kundinnen und Kunden immer in den Mittelpunkt unseres Handelns stellen.“

Foto: Über die bestandene Qualitätsprüfung der AWO Ruhr-Lippe Ems freuen sich (v. l.) Fachbereichsleiter Norbert Piening, Fachbereichsleiter Magnus Memmeler, Qualitätsbeauftragte Yvonne Viertel, Geschäftsführer Rainer Goepfert und Ursula Schröder, Einrichtungsleiterin der Tagespflege Lünen, wo das Foto entstand.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 19.06.2020
Berlin. Mit erheblichem politischem Druck wird aktuell auf eine schnelle Öffnung hin zum Regelbetrieb in der Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege in verschiedenen Bundesländern hingewirkt. Damit soll Eltern die Umsetzung des uneingeschränkten Rechtsanspruchs auf Förderung ihrer Kinder ermöglicht werden. Die AWO begrüßt es sehr, dass damit für alle Kinder wieder Teilhabe an frühkindlicher Bildung, Erziehung und Betreuung geschaffen wird.weiterlesen
Meldung vom 17.06.2020
Jungen Geflüchteten mit Duldung oder Aufenthaltsgestattung im Alter von 18 bis 27 Jahren mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, an Qualifizierung, Ausbildung und Arbeitsmarkt zu ermöglichen – das ist das Ziel des Projekts „Gemeinsam Durchstarten im Kreis Unna“. Ein Baustein sind die Teilhabemanager, die als Ansprechpartner vor Ort passgenaue Maßnahme vermitteln können. Sie haben sich am 15. Juni offiziell vorgestellt. weiterlesen
Meldung vom 16.06.2020
Fröndenberg. Kartoffeln, Bohnen, Tomaten und Gurken – von Kindergartenkindern fleißig beackert: Schon im Jahr 2019 hat sich die Awo-Kita Hirschberg auf den Weg gemacht, um offiziell „AckerKita“ zu werden. Dazu nahm die Einrichtung Kontakt mit dem Verein Ackerdemia e.V. auf, der das praxisorientierte Bildungsprogramm GemüseAckerdemie entwickelt hat. weiterlesen
Meldung vom 16.06.2020
Erste Informationsveranstaltungen nach Corona-Pause für 30 neue AWO-Mitarbeitendeweiterlesen
Meldung vom 11.06.2020
Kreis Unna/Hamm. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt standen im Mittelpunkt eines allgemeinen Informationsaustausches zwischen Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hamm, Rainer Goepfert, Geschäftsführer der AWO Ruhr-Lippe-Ems, und Thorsten Schmitz, Geschäftsführer der Bildung+Lernen gGmbH. weiterlesen
Meldung vom 10.06.2020
Die Pandemie trifft auch das Miteinander schwer: Gerade soziales Engagement hängt oft vom persönlichen Kontakt ab und ist derzeit kaum möglich. Der AWO Bundesverband führt deshalb vom 13. bis 20. Juni 2020 erstmals eine digitale Aktionswoche mit unterschiedlichen Veranstaltungen und Angeboten durch. Damit will der Verband Engagement und Miteinander stärken, das durch die Pandemie eingeschränkt ist. weiterlesen
Meldung vom 08.06.2020
Schwerte. Platz für 18 Fahrräder bietet die neue Fahrradparkgarage am Ergster Bahnhof, die am Montag ihrer Bestimmung übergeben wurde. Die Stadt Schwerte setzt damit einen Punkt aus ihrem Mobilitätskonzept um. „Wir wollen auch damit zum Umstieg auf klimafreundliche Verkehrsmittel animieren“, erklärte Bürgermeister Dimitrios Axourgos. Immerhin hat die Stadt Schwerte für dieses Projekt rund 60.000 Euro in die Hand genommen. weiterlesen
Meldung vom 05.06.2020
Seit Mitte März konnten die meisten Kinder ihre Kita aufgrund der Corona-Pandemie nicht mehr besuchen und mit ihren Freundinnen und Freunden spielen. Auch die Erzieherinnen und Erzieher haben in den letzten Wochen viele Kinder nicht sehen und betreuen können. Auf beiden Seiten ist die Freude daher umso größer, dass es am Montag, 8. Juni 2020, mit einem eingeschränkten Regelbetrieb los geht und sich die Türen der AWO Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege wieder für alle Kinder öffnen.weiterlesen
Meldung vom 28.05.2020
Kreis Unna. Zwei aktuelle Qualifizierungskurse haben für 30 Kindertagespflegepersonen erfolgreich geendet. weiterlesen
Meldung vom 25.05.2020
Einkommensverluste, Arbeitslosigkeit, fehlende Verpflegung in Schulen und Kitas belasten abstiegsgefährdete Familien enorm. Es sei zu befürchten, dass die Pandemie die Wirtschaft und damit die Familien in die Schulden treibt, so Sandra Bartsch, Leiterin der AWO Schuldnerberatung im Kreis Unna. weiterlesen